Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Biometrie: Gericht billigt…

Ja ne ist klar...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja ne ist klar...

    Autor: Marib 17.10.13 - 17:01

    >>Die Fingerabdrücke seien ausschließlich auf dem Pass abgelegt<<

    Natürlich. Die Fingerabdrücke sind wahrscheinlich genauso Sicher wie all meine anderen Daten in digitaler Form.
    Also so sicher wie die online funktionen des neuen Personalausweis, der Schutz vor Missbrauch von RFID-Chips usw. Genauso wie mein Surfverhalten, meine Online-Kontakte, meine E-Mails , mein Konsumverhalten...

    Ach was solls.
    Vor n paar Jahren hätte man sowas noch als Verschwörungstheorien oder Paranoia abgewunken.

    Man hat ja nichts zu verbergen...

  2. Re: Ja ne ist klar...

    Autor: narfomat 17.10.13 - 17:08

    vor allem geil:

    >Ein Abgleich der Fingerabdrücke erleichtere die Identifikation einer Person und verhindere die illegale Einreise

    1. seit wann muss man bei der einreise nach deutschland (in die EU) seinen fingerabdruck scannen lassen, und diesen dann mit den daten auf seinem eigenen personalausweis abgleichen lassen (wenn die wo anders nicht gespeichert sind)???

    so einen groben unfug hab ich ja noch nie gehört!!

    dazu kommt, das ich als EU bürger ja wohl eher nicht illegal in der EU einreisen will, und ganz bestimmt auch nicht in den USA, wo vielleicht ab übernächstem überwachungsjahr mein fingerabdruck bei einreise als tourist genommen wird...

    andere, die illegal in die EU einreisen wollen, haben wohl nicht unbedingt einen biometrischen pass (siehe eritrea)

    EDIT: oder hab ich was verpasst und man muss als nicht-europäer generell für die einreise einen biometrischen pass besitzen UND generell seine biometrischen daten abgleichen lassen, bevor man einreisen darf??

    selbst dann hat die EU wohl eher weniger einfluss auf die sicherheit der implementation von biometrischen daten in nicht-EU reisepässen (im bspw. US-reisepass) und kann damit bestimmt keine fälschungssicherheit gewährleisten...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.13 17:19 durch narfomat.

  3. Re: Ja ne ist klar...

    Autor: Cyeayo 17.10.13 - 17:36

    Muss man nicht schon, seine Fingerabdrücke hinterlassen, wenn man in die USA einreisen möchte?

  4. Re: Ja ne ist klar...

    Autor: ChMu 17.10.13 - 18:38

    Cyeayo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man nicht schon, seine Fingerabdrücke hinterlassen, wenn man in die
    > USA einreisen möchte?

    Schon seid Jahren. Und die sind NICHT nur auf einem Pass gespeichert. Kein Mensch weiss, wo die Prints aus den Maschinen am Flughafen landen. Uebrigends alle 10.

  5. Re: Ja ne ist klar...

    Autor: ploedman 17.10.13 - 18:45

    Mit einem Deutschen Ausweis könnte ich z.b. nur 3 Monate in der Türkei bleiben, mit einem Pass 6 Monate.

  6. Re: Ja ne ist klar...

    Autor: ploedman 17.10.13 - 18:46

    Ein weiterer Grund nicht in die USA zu Reisen.

  7. Re: Ja ne ist klar...

    Autor: staettler 18.10.13 - 08:03

    So ein Schwachsinn!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Vodafone GmbH, München
  3. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  4. Universität Potsdam, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
      Briefe und Pakete
      Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

      Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

    2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
      Vodafone
      Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

      Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

    3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
      Amazons Patentanmeldung
      Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

      Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


    1. 11:31

    2. 11:17

    3. 10:57

    4. 13:20

    5. 12:11

    6. 11:40

    7. 11:11

    8. 17:50