1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Biometrie hacken: Mit Toner und…

Die große Gefahr: gefühlte Sicherheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die große Gefahr: gefühlte Sicherheit

    Autor: twothe 28.12.18 - 11:59

    Biometrie erlaubt einfachstes Passwort-Diebstahl und das "Passwort" kann nicht gewechselt werden, der Alptraum jedes Sicherheitsexpertens. Sollte man zumindest meinen, stattdessen werden die Dinger überall eingebaut. Ich entsperre mein Handy mit dem Finger und meinen Laptop mit dem Gesicht, und wenn ich jetzt nicht zufällig Ahnung vom Thema hätte, würde ich diesen Methoden vertrauen, denn wer hat schon meinen Finger oder mein Gesicht?

    Und dann hält einfach jemand kurz ein Foto von mir vor die Linse und räumt mein Bankkonto leer.

  2. Re: Die große Gefahr: gefühlte Sicherheit

    Autor: NeoXolver 28.12.18 - 12:43

    Wenn man wirklich Schützenswertes schützen möchte, dann kommt kein Weg an einem hinreichend sicherem Passwort vorbei. Aber fürs Handy, ja sogar für den Geldautomaten reichen solche verfahren meist aus...
    Ohne Ankündigung bekomme ich am Geldautomaten auch nur eine begrenzte Summe pro Tag.

  3. Re: Die große Gefahr: gefühlte Sicherheit

    Autor: jayjay 28.12.18 - 12:51

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Biometrie erlaubt einfachstes Passwort-Diebstahl und das "Passwort" kann
    > nicht gewechselt werden, der Alptraum jedes Sicherheitsexpertens. Sollte
    > man zumindest meinen, stattdessen werden die Dinger überall eingebaut. Ich
    > entsperre mein Handy mit dem Finger und meinen Laptop mit dem Gesicht, und
    > wenn ich jetzt nicht zufällig Ahnung vom Thema hätte, würde ich diesen
    > Methoden vertrauen, denn wer hat schon meinen Finger oder mein Gesicht?
    >
    > Und dann hält einfach jemand kurz ein Foto von mir vor die Linse und räumt
    > mein Bankkonto leer.

    Die biometrische Authentifizierung an sich ist nicht schlecht, nur sollte sie meiner Meinung nach nicht als alleinige Sicherheit dienen sondern ehr als 2ten Faktor angewendet werden. Sprich ich lege meinen Finger auf den Fingerprintsensor und erst dann öffnet sich die Eingabemaske für das Kennwort. Leider wird das von praktisch keinem Gerät unterstützt und es bleibt meist bei einer entweder oder Entscheidung.

  4. Re: Die große Gefahr: gefühlte Sicherheit

    Autor: Eheran 31.12.18 - 00:17

    >Ich entsperre mein Handy mit dem Finger und meinen Laptop mit dem Gesicht
    Genau dafür ist es doch auch gold richtig. Diese Sachen müssen komfortabel, schnell und "halbwegs" sicher sein. Will jemand unbedingt da ran, dann wird er es im Zweifel mit Gewalt erreichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. ADAC IT Service GmbH, München
  4. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
    Soziales Netzwerk
    Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

    Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

  2. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
    The Eliminator
    Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

    Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.

  3. Auto: Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters
    Auto
    Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters

    Im Daimler-Werk Düsseldorf ist die Serienproduktion des Elektro-Sprinters angelaufen, der Autobauer hat die ersten Modelle produziert. Ab 2020 kann der Elektrolieferwagen bestellt werden, ab dem Frühjahr soll die Auslieferung starten.


  1. 16:54

  2. 16:26

  3. 16:03

  4. 15:17

  5. 15:00

  6. 14:42

  7. 14:18

  8. 13:59