1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Biometrie: Wie eintätowierte…

Fingerabdrücke sind leichter zu besorgen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Fingerabdrücke sind leichter zu besorgen

    Autor: michael_ 08.03.19 - 09:16

    mehr muss man dazu nicht sagen

  2. Re: Fingerabdrücke sind leichter zu besorgen

    Autor: captaincoke 08.03.19 - 09:34

    Vor allem kann man es nicht vermeiden seine Fingerabdrücke überall zu verteilen, außer man möchte 24/7 seine Fingerkuppen abdecken (Handschuhe etc.)

  3. Re: Fingerabdrücke sind leichter zu besorgen

    Autor: Bouncy 08.03.19 - 13:39

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mehr muss man dazu nicht sagen
    Doch, muss man. Was machst du denn mit dem Fingerabdruck genau, wenn du ihn hast? Beschreib uns das doch mal bitte. Das ist der zweite Faktor in einem Mehrfaktorsystem, also erzähl doch mal, was dir der Abdruck bringt...

  4. Re: Fingerabdrücke sind leichter zu besorgen

    Autor: spoink 09.03.19 - 11:25

    steht doch im Artikel?
    Biometrie ist einzigartig, d.h. nicht auswechselbar. Sobald das geleakt ist, kannst du den nirgends mehr verwenden (auch nicht als 2. Faktor), da er als frei verfügbar betrachtet werden muss. Und zwar solange du lebst.

    Ich versteh ehrlich nicht, wie das so viele nicht kapieren können, wo genau tust du dir dabei schwer?

    Konkret zu deiner Frage: da er bekannt und replizierbar ist, ist er eben schlicht kein 2. Faktor mehr.

  5. Re: Fingerabdrücke sind leichter zu besorgen

    Autor: chefin 11.03.19 - 09:35

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > michael_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mehr muss man dazu nicht sagen
    > Doch, muss man. Was machst du denn mit dem Fingerabdruck genau, wenn du ihn
    > hast? Beschreib uns das doch mal bitte. Das ist der zweite Faktor in einem
    > Mehrfaktorsystem, also erzähl doch mal, was dir der Abdruck bringt...

    Du betrachtest es aus dem Blickwinkel des Instant benutzen. Betrachte es mal aus dem Blickwinkel der Hacker. Schau dir nur mal die aktuelle Situation an. Datensätze mit Passwörtern und Emailadressen zu Diensten aus den letzten 10 Jahren kursieren im Netz. Sammlungen aus 10 Jahre, zusammengefasst und aus verschiedenen Quellen ergänzt. Aus der Emailadresse und dem Passwort des gehackten Forums und der Emailadresse des Onlineshops mit Name, Adresse, Geburtstag, wird ein fast völlständiger Datensatz. Es reicht dann aus, das man irgendwo einen Ident machen musste um "über 18" Produkte zu bekommen und man kann auch noch Ausweisdaten dazu bringen. Und diese Sammlung ist dann richtig scheisse.

    Die Fingerabdrücke selbst sind erstmal nicht viel Wert. Aber hier und da kommen eben weitere Daten dazu. Die Hacker haben viel Zeit. Was meinst du wieviele Daten in 20 Jahren zusammen kommen aus Hacks? Und wie einfach das Kombinieren ist? Natürlich, man kann vieles verschleiern, überall andere Emailadresse nutzen, Passwortmanager, viele Falschangaben um Mehrdeutigkeit zu erreichen und damit Hackern den Nutzen zu reduzieren. Aber du gehst damit in einen Kampf der dem Hacker nichts kostet, aber dich sehr viel. Dem Hacker ist es egal wen er betrügt. Hauptsache es sind ausreichend Opfer. Und wenn sie Fehler machen, falsch kombinieren, Daten verlieren...ist egal. Aber wenn du einen Fehler machst, wars das dein Leben lang. Der Fingerabdruck wird sich nicht ändern lassen. Das ist ein sehr ungleicher Kampf den du dann führst und den du Fehlerfrei über 50 Jahre oder mehr führen musst.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Koordinator Informationssicherheit und Managementsysteme (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
  2. Digitalisierungsprojektleite- rin / Digitalisierungsprojektleiter (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
  3. Consultant - Prozessautomatisierung (w|m|d)
    AMANA consulting GmbH, Essen
  4. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Display LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
  2. LG 2,4 Meter großer OLED-Fernseher vibriert für 5.1-Sound
  3. Rollable Video zeigt LGs aufrollbares Smartphone

Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
Datenschutz bei Whatsapp etc.
Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
Eine Anleitung von Friedhelm Greis


    Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
    Rollerdrome im Test
    Ballern beim Rollen

    Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
    Von Peter Steinlechner