Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Biometrie: Wie eintätowierte…

Fingerabdrücke sind leichter zu besorgen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fingerabdrücke sind leichter zu besorgen

    Autor: michael_ 08.03.19 - 09:16

    mehr muss man dazu nicht sagen

  2. Re: Fingerabdrücke sind leichter zu besorgen

    Autor: captaincoke 08.03.19 - 09:34

    Vor allem kann man es nicht vermeiden seine Fingerabdrücke überall zu verteilen, außer man möchte 24/7 seine Fingerkuppen abdecken (Handschuhe etc.)

  3. Re: Fingerabdrücke sind leichter zu besorgen

    Autor: Bouncy 08.03.19 - 13:39

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mehr muss man dazu nicht sagen
    Doch, muss man. Was machst du denn mit dem Fingerabdruck genau, wenn du ihn hast? Beschreib uns das doch mal bitte. Das ist der zweite Faktor in einem Mehrfaktorsystem, also erzähl doch mal, was dir der Abdruck bringt...

  4. Re: Fingerabdrücke sind leichter zu besorgen

    Autor: spoink 09.03.19 - 11:25

    steht doch im Artikel?
    Biometrie ist einzigartig, d.h. nicht auswechselbar. Sobald das geleakt ist, kannst du den nirgends mehr verwenden (auch nicht als 2. Faktor), da er als frei verfügbar betrachtet werden muss. Und zwar solange du lebst.

    Ich versteh ehrlich nicht, wie das so viele nicht kapieren können, wo genau tust du dir dabei schwer?

    Konkret zu deiner Frage: da er bekannt und replizierbar ist, ist er eben schlicht kein 2. Faktor mehr.

  5. Re: Fingerabdrücke sind leichter zu besorgen

    Autor: chefin 11.03.19 - 09:35

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > michael_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mehr muss man dazu nicht sagen
    > Doch, muss man. Was machst du denn mit dem Fingerabdruck genau, wenn du ihn
    > hast? Beschreib uns das doch mal bitte. Das ist der zweite Faktor in einem
    > Mehrfaktorsystem, also erzähl doch mal, was dir der Abdruck bringt...

    Du betrachtest es aus dem Blickwinkel des Instant benutzen. Betrachte es mal aus dem Blickwinkel der Hacker. Schau dir nur mal die aktuelle Situation an. Datensätze mit Passwörtern und Emailadressen zu Diensten aus den letzten 10 Jahren kursieren im Netz. Sammlungen aus 10 Jahre, zusammengefasst und aus verschiedenen Quellen ergänzt. Aus der Emailadresse und dem Passwort des gehackten Forums und der Emailadresse des Onlineshops mit Name, Adresse, Geburtstag, wird ein fast völlständiger Datensatz. Es reicht dann aus, das man irgendwo einen Ident machen musste um "über 18" Produkte zu bekommen und man kann auch noch Ausweisdaten dazu bringen. Und diese Sammlung ist dann richtig scheisse.

    Die Fingerabdrücke selbst sind erstmal nicht viel Wert. Aber hier und da kommen eben weitere Daten dazu. Die Hacker haben viel Zeit. Was meinst du wieviele Daten in 20 Jahren zusammen kommen aus Hacks? Und wie einfach das Kombinieren ist? Natürlich, man kann vieles verschleiern, überall andere Emailadresse nutzen, Passwortmanager, viele Falschangaben um Mehrdeutigkeit zu erreichen und damit Hackern den Nutzen zu reduzieren. Aber du gehst damit in einen Kampf der dem Hacker nichts kostet, aber dich sehr viel. Dem Hacker ist es egal wen er betrügt. Hauptsache es sind ausreichend Opfer. Und wenn sie Fehler machen, falsch kombinieren, Daten verlieren...ist egal. Aber wenn du einen Fehler machst, wars das dein Leben lang. Der Fingerabdruck wird sich nicht ändern lassen. Das ist ein sehr ungleicher Kampf den du dann führst und den du Fehlerfrei über 50 Jahre oder mehr führen musst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  3. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  4. Hays AG, südliches Bayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 26,99€
  3. (-87%) 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

  1. Arcturus: Linux-Patches zeigen neue Arcturus-Karte von AMD
    Arcturus
    Linux-Patches zeigen neue Arcturus-Karte von AMD

    Die Linux-Entwickler von AMD haben Patches für die bisher noch unbekannte Arcturus-Grafikkarte veröffentlicht. Diese auf Vega-Grafik aufbauende GPU ist ganz klar auf den professionellen Einsatz ausgelegt und hat keine 3D-Einheit.

  2. Frank Azor: Alienware-Chef wechselt nach 21 Jahren zu AMD
    Frank Azor
    Alienware-Chef wechselt nach 21 Jahren zu AMD

    Viele Jahre lang war Frank Azor bei Dell für die Gaming-PCs der Marke Alienware verantwortlich. Er baute das Unternehmen Alienware fast von Anfang an mit auf. Jetzt ist er zu AMD gewechselt - als neuer Chief Architect of Gaming Solutions.

  3. Killerwhale Games: Kickstarter stoppt Raw-Kampagne bei fast 172.000 Euro
    Killerwhale Games
    Kickstarter stoppt Raw-Kampagne bei fast 172.000 Euro

    Die Firmenzentrale ist eine Wohnung, das Spiel wirkt völlig überambitioniert - trotzdem haben fast 4.000 Unterstützer einem deutschen Entwicklerstudio ihr Geld versprochen. Jetzt hat Kickstarter die Kampagne gestoppt.


  1. 11:03

  2. 10:47

  3. 10:35

  4. 10:20

  5. 09:49

  6. 09:36

  7. 09:27

  8. 09:03