1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitcoin-Deals: Twitter-Accounts von…

Unmoralisch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unmoralisch?

    Autor: tech0rca 16.07.20 - 09:12

    Die Tweets waren so formuliert, dass sie die Gier der Follower ausnutzen.
    Wer wirklich so doof ist und auf darauf reinfällt war wohl einfach blind vor Gier.

  2. Re: Unmoralisch?

    Autor: Oekotex 16.07.20 - 09:15

    Das ist die gleiche Sorte Mensch (m/w/d), die auch als "Transferagent" anheuert. Ich kann da kein Mitleid empfinden.

  3. Re: Unmoralisch?

    Autor: AllDayPiano 16.07.20 - 09:30

    Joa also ich tue mir da auch sehr schwer. Man muss schon ausgeprochen gutgläubig sein, dass man auf diesen Scam hereinfällt. Als ob irgendwann irgendeiner von diesen Promis mal einer Privatperson Geld geschenkt hätte. Das würden sie alleine schon deshalb niemals tun, weil sie Millionen Neider auf den Plan rufen würden.

    Wie man bei der Analyse der Blockchain festgestellt hat, sind wohl über 100.000 USD transferiert worden. Also mit Sicherheit kein Einzelfall.

    Ich entschuldige mich schon jetzt dafür: Falls ein Beitrag beim falschen Adressat landet, oder gar beim ganz falschen Thema landet, dann liegt es

    AN DER VERDAMMTEN SPRINGEREI VON GOLEM.DE!

  4. Re: Unmoralisch?

    Autor: Symposium 16.07.20 - 09:33

    tech0rca schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer wirklich so doof ist und auf darauf reinfällt war wohl einfach blind
    > vor Gier.

    Vor allem, weil die Masche seit Jahren bekannt ist und nach wie vor jeder Logik entbehrt. Wer darauf reinfällt, hat die letzten Jahre hinterm Mond gelebt und sich offenbar auch keine 5 Minuten mit Bitcoin beschäftigt.

    Die Frage ist, wieso die Hacker eine so plumpe Masche gefahren sind. Mit etwas mehr Überlegung hätte man sehr viel mehr Geld machen können.

  5. Re: Unmoralisch?

    Autor: Dwalinn 16.07.20 - 09:50

    Das dachte ich mir auch. Gerade bei solch prominenten Twitter Accounts hätte das alles auch etwas personalisierter sein könne.
    Musk verlost beispielsweise den ersten Roadster der zweiten Generation oder Kayne droppt ein intimes Video mit seiner Frau... halt Dinge die nicht zu abwägig klingen.

  6. Re: Unmoralisch?

    Autor: lestard 16.07.20 - 11:37

    Unmoralisch ist es trotzdem. Insbesondere auch gegenüber denjenigen, deren Accounts übernommen wurden.

  7. Re: Unmoralisch?

    Autor: Z101 16.07.20 - 11:50

    tech0rca schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Tweets waren so formuliert, dass sie die Gier der Follower ausnutzen.
    > Wer wirklich so doof ist und auf darauf reinfällt war wohl einfach blind
    > vor Gier.

    Die Opfer des Verbrechens sind selbst Schuld weil sie zu deiner Meinung nach zu gierig waren?

    Du kennst nicht einen dieser Menschen und scherst sie alle über einen Kamm. Schreibst sogar einen ganzen Post nur um die Verbrechensopfer schlecht zu machen.

  8. Re: Unmoralisch?

    Autor: Hotohori 16.07.20 - 19:45

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tech0rca schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Tweets waren so formuliert, dass sie die Gier der Follower
    > ausnutzen.
    > > Wer wirklich so doof ist und auf darauf reinfällt war wohl einfach blind
    > > vor Gier.
    >
    > Die Opfer des Verbrechens sind selbst Schuld weil sie zu deiner Meinung
    > nach zu gierig waren?
    >
    > Du kennst nicht einen dieser Menschen und scherst sie alle über einen Kamm.
    > Schreibst sogar einen ganzen Post nur um die Verbrechensopfer schlecht zu
    > machen.

    Und damit hat er auch recht. Für einen solchen Betrug braucht es zwei Leute: einen, der betrügt und einen, der darauf reinfällt.

    Warum wohl gibt es diese Art von Betrug überhaupt? Weil genug Leute darauf reinfallen.

    Bei manchen Betrügereien kann man den Opfern kaum Schuld geben, weil sie einfach gut gemacht sind und Jeder in gewissen Situationen darauf rein fallen können. Aber bei solchem Betrug wie hier, da muss man sich schon die Frage gefallen lassen wie man auf so etwas reinfallen kann. Gehirn einschalten hätte die Meisten davor bewahrt.

    Und ganz ehrlich, wer auf diese Art seine BitCoins verliert, der hat es sowieso nicht verdient damit zu handeln, weil Reife um mit Geld umzugehen, hat man damit nicht gerade gezeigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  3. HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Geforce RTX 3090 im Test: Titan-Power mit Geforce-Anstrich
Geforce RTX 3090 im Test
Titan-Power mit Geforce-Anstrich

Doppelt so teuer und doch günstiger: Wir haben die Geforce RTX 3090 mit 24 GByte Speicher in 8K-Spielen und Profi-Apps vermessen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 3090/3080 Anti-Absturz-Treiber senkt Spannungs/Takt-Kurve
  2. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
  3. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"