Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitfinex: 36 Prozent weniger Bitcoin…

Mit welchem Recht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit welchem Recht?

    Autor: SebastianHatZeit 09.08.16 - 10:01

    Das klingt ja als würden sie Leuten Geld nehmen und es anderen geben. Oder habe ich das falsch verstanden?

  2. Re: Mit welchem Recht?

    Autor: ChrisQn 09.08.16 - 10:04

    Die Firma wurde bestohlen, und nimmt sich das Geld jetzt von ihren Kunden. Hört sich doch Fair an.

  3. Re: Mit welchem Recht?

    Autor: Mingfu 09.08.16 - 10:12

    Grundsätzlich ist hier ein Insolvenzfall eingetreten. Die Firma kann die gegen sie bestehenden Forderungen nicht mehr bedienen. Damit ist jeder Forderungsinhaber ab sofort Insolvenzgläubiger und Forderungen werden damit entsprechend proportional bedient. Es gibt also niemanden, der Anspruch auf vorrangige Bedienung geltend machen kann, weil "sein" Geld noch da wäre.

    Dass die ganze Angelegenheit schmierig ist, liegt nur daran, dass hier nicht der offizielle Weg der Insolvenz gewählt wird, sondern dass mit derartigen Deals eines Insolvenzvorgehens ohne offizielle Insolvenz gearbeitet wird. Natürlich könnte jeder Gläubiger die offizielle Insolvenz per Antrag erzwingen, aber eventuell wird das Angebot so ausgelegt sein, dass die Quote der Rückerstattung derzeit höher ist als das, was man bei einem offiziellen Insolvenzverfahren erhalten könnte.

  4. Re: Mit welchem Recht?

    Autor: devman 09.08.16 - 11:37

    SebastianHatZeit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klingt ja als würden sie Leuten Geld nehmen und es anderen geben. Oder
    > habe ich das falsch verstanden?

    Nein, die Leute haben vorher schon das Geld gegeben. Man kann einem nicht einfach Bitcoins wegnehmen.

  5. Re: Mit welchem Recht?

    Autor: CaS 09.08.16 - 12:21

    Insolvenz und Hong Kong schließen sich hier wohl eher aus.
    Oder gibt es eine europäische Niederlassung als Vertragspartner?

  6. Re: Mit welchem Recht?

    Autor: Mingfu 09.08.16 - 13:07

    Insolvenz gibt es doch auch in anderen Rechtssystemen. Das ist doch nun nicht an Europa gebunden.

  7. Re: Mit welchem Recht?

    Autor: CaS 09.08.16 - 13:44

    Das denke ich auch. Vorliegend dürfte es wohl eine stark an England orientierte Regelung geben, womit der Verbraucherschutz höher sein wird als in anderen Staaten.

    Dies aber vor Gericht zu treiben und durchzusetzen wäre wohl in Europa einfacher als in Hong Kong.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Schöneck
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  4. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 4,99€
  3. (-65%) 3,50€
  4. 4,67€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44