Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitfinex: 36 Prozent weniger Bitcoin…

Selbst Schuld, wer seine Bitcoins nicht im eigenem Wallet hält.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst Schuld, wer seine Bitcoins nicht im eigenem Wallet hält.

    Autor: devman 09.08.16 - 11:36

    Von mir bekommt keiner Mitleid.
    Selbst schuld sind die Benutzer dieser Plattform.

    Warum belässt man seine Bitcoins nicht im eigenen Wallet?
    Und warum belässt man die Altersvorsorge nicht im Offline-Wallet?

  2. Re: Selbst Schuld, wer seine Bitcoins nicht im eigenem Wallet hält.

    Autor: SoniX 09.08.16 - 16:52

    Weil man mit so einem Onlinewallet schneller reagieren kann. Man muss keine Bitcoins hin und her senden und auf Bestätigung warten; man hat sie schon in der Handelsplattform und muss nurnoch klicken.

    Für mich wäre sowas auch nichts. Ich verwahre sie auch nur offline auf. Aber da ist man halt träger.

  3. Re: Selbst Schuld, wer seine Bitcoins nicht im eigenem Wallet hält.

    Autor: Apfelbrot 09.08.16 - 17:32

    Wozu willst du schnell reagieren?
    Das ist doch Blödfug, willst du auf einmal ganz spontan deinen Bitcoins verkaufen?
    Das kann nicht 40 Minuten warten?

    Wer seine Bitcoins nicht im eigenen "offline" Wallet hat ist einfach nur dämlich, außer er plant wirklich gezielt diese jetzt gerade zu verkaufen oder auszugeben.

  4. Re: Selbst Schuld, wer seine Bitcoins nicht im eigenem Wallet hält.

    Autor: SoniX 09.08.16 - 18:30

    Wenn ein Kurs stützt, dann kann das sehr rasant gehen. Da entscheiden zB 40Minuten über Gewinn oder Verlust.

    Die einen kaufen und lagern ihre Bitcoins auf lange Sicht. Die anderen aber kaufen und verkaufen kontinuierlich und nutzen jede kleine Kursänderung.

  5. Re: Selbst Schuld, wer seine Bitcoins nicht im eigenem Wallet hält.

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.16 - 20:36

    Also Spekulanten? Und die wollen nun mitleid? ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  4. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11