Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom zur DSGVO: "KI ohne Daten ist…

Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: non_existent 14.05.18 - 16:21

    Ich habe das Recht auf Privatsspähre. Völlig egal, welcher Bitkom-Vogel meint, mit dem Buzzword "KI" herumzuwerfen.

    Wer KI entwickeln kann, hat auch die finanziellen Mittel, um sich an die DSGVO zu halten. Wer nicht, muss eben was anderes machen. Kein Mitleid oder Toleranz an der Stelle. KI

  2. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: Niaxa 14.05.18 - 16:26

    Du hast Recht! Er aber auch. Wenn man damit leben kann, das unsere KI egal wo eingesetzt eben dumm bleibt, dann finde auch ich, das der Datenschutz vor geht. Zumal ich keine hoch entwickelte KI benötige für das tägliche Leben. Aber ist ja nur meine Meinung.

  3. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: Muhaha 14.05.18 - 16:35

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast Recht! Er aber auch. Wenn man damit leben kann, das unsere KI egal
    > wo eingesetzt eben dumm bleibt, dann finde auch ich, das der Datenschutz
    > vor geht. Zumal ich keine hoch entwickelte KI benötige für das tägliche
    > Leben. Aber ist ja nur meine Meinung.

    Seit wann ist es unabdingbare Vorraussetzung, dass ich Eingriffe in meine Privatsphäre erdulden muss, nur um eine gute KI entwickeln zu können? Es fallen auch so GEWALTIGE Mengen an Daten an, welche analysiert werden können, ohne dass ich mich dafür nackisch machen muss.

  4. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: n0x30n 14.05.18 - 16:43

    Seit wann ist das ein anerkanntes Menschenrecht? Wäre mir neu.

    https://www.amnesty.de/alle-30-artikel-der-allgemeinen-erklaerung-der-menschenrechte

    Die Teilhabe am wissenschaftlichen Fortschritt hingegen ist ein Menschenrecht.

    "Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben"

  5. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: Niaxa 14.05.18 - 16:44

    Von wem soll sie lernen, mit welchen Daten soll sie arbeiten? Wo willst du die Daten speichern? Im Auto? KI lebt davon vernetzt zu sein. Da ist nix mit lokal auf dem Autoradio installieren und im Kofferraum ne Netapp.

  6. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: \pub\bash0r 14.05.18 - 17:05

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von wem soll sie lernen, mit welchen Daten soll sie arbeiten? Wo willst du
    > die Daten speichern? Im Auto? KI lebt davon vernetzt zu sein. Da ist nix
    > mit lokal auf dem Autoradio installieren und im Kofferraum ne Netapp.

    Muss denn eine KI unbedingt PERSONENBEZOGEN arbeiten?
    Es gibt viele Anwendungsgebiete für KI, die mit Personen null komma gar nix zu tun haben. Das autonom fahrende Auto muss seine Umgebung verstehen, nicht seine Insassen oder die Lebensumstände des Passanten, der vorbei geht.

    Welche KI sicherlich unter der DSGVO leidet, ist eine, die z.B. meine Nachrichten für meinen Geschmack vorselektieren "möchte" oder mir passende Werbung anzeigen "will". Alle anderen Arten von KI können auch wunderbar ohne meine Daten auskommen.

  7. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: Tantalus 14.05.18 - 17:09

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit wann ist das ein anerkanntes Menschenrecht? Wäre mir neu.

    Artikel 12:
    Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden. Jeder hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  8. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: Zazu42 14.05.18 - 17:19

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Von wem soll sie lernen, mit welchen Daten soll sie arbeiten? Wo willst
    > du
    > > die Daten speichern? Im Auto? KI lebt davon vernetzt zu sein. Da ist nix
    > > mit lokal auf dem Autoradio installieren und im Kofferraum ne Netapp.
    >
    > Muss denn eine KI unbedingt PERSONENBEZOGEN arbeiten?
    > Es gibt viele Anwendungsgebiete für KI, die mit Personen null komma gar nix
    > zu tun haben. Das autonom fahrende Auto muss seine Umgebung verstehen,
    > nicht seine Insassen oder die Lebensumstände des Passanten, der vorbei
    > geht.
    >
    > Welche KI sicherlich unter der DSGVO leidet, ist eine, die z.B. meine
    > Nachrichten für meinen Geschmack vorselektieren "möchte" oder mir passende
    > Werbung anzeigen "will". Alle anderen Arten von KI können auch wunderbar
    > ohne meine Daten auskommen.

    Aber wenn die KI weis wo ich so den ganzen Tag rumfahre ist das ja auch schon wieder personenbezogen?

  9. was soll sie denn lernen?

    Autor: Oh je 14.05.18 - 17:20

    Welche eine Sache soll sie denn so gut können das es zum Vorteil der Firma dient.

    Dieser KI-Buzzword-Hype nervt ein bisschen.

    Und nein - KI lebt auch nicht davon vernetzt zu sein.

  10. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: Sandeeh 14.05.18 - 18:46

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Von wem soll sie lernen, mit welchen Daten soll sie arbeiten? Wo willst
    > du
    > > die Daten speichern? Im Auto? KI lebt davon vernetzt zu sein. Da ist nix
    > > mit lokal auf dem Autoradio installieren und im Kofferraum ne Netapp.
    >
    > Muss denn eine KI unbedingt PERSONENBEZOGEN arbeiten?
    > Es gibt viele Anwendungsgebiete für KI, die mit Personen null komma gar nix
    > zu tun haben.

    Dieser Gedanke ging mir beim Herumwettern des BITCOM-Lobbyheinis auch durch den Kopf. Kann eine KI nicht einfach für nicht-individuelle Zwecke eingesetzt werden, zum Beispiel zur Optimierung von Verkehrsflüssen in unseren Städten, zur besseren Vorhersage vom Wetter, von Erdbeben. Zum lösen von heute scheinbar ungelösten technischen Fragestellungen, Interstellare Forschung...aber die BITCOM denkt nur wieder an's Geld scheffeln mit personenbezogenen Daten im Sinne der Gewinnmaximierung von Privatkonzernen...

    Grüße, Sandeeh

  11. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: nille02 14.05.18 - 19:28

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenn die KI weis wo ich so den ganzen Tag rumfahre ist das ja auch
    > schon wieder personenbezogen?

    Hängt wohl davon ab wie die Daten gespeichert werden und welchen Zweck sie dienen sollen.

  12. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: maerchen 14.05.18 - 22:04

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe das Recht auf Privatsspähre. Völlig egal, welcher Bitkom-Vogel
    > meint, mit dem Buzzword "KI" herumzuwerfen.

    Persönliche Profile sind das eine, aber die Verordnung unterbindet ja fast schon jede Art der Datensammlung aus Neugier oder macht sie total kompliziert. Im Prinzip fängt das schon beim Telefonbuch im Handy an, aber auch anonyme Datensammlung im eigenen Webshop unter der Prämisse "Wer sind meine Kunden, wofür interessieren sie sich in meinem Shop, wie sind sie in den Shop gekommen" ist jetzt nicht wirklich etwas, was die eigene "Privatsphäre" verletzen würde. Und auch Cookies sind seit den 90ern noch nicht wirklich böse geworden, zumindest nicht die, die nur für die Seite gelten, auf der sie gesetzt wurden.

  13. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: Abdiel 14.05.18 - 23:10

    Aber immerhin hat er seine Quellen angegeben, auch wenn er sie nicht liest... ^_^

  14. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: whitbread 15.05.18 - 07:16

    Tja - wer selbst überzieht muss sich nicht beschweren wenn er überzogen wird! Die Datensammelwut hat Ausmasse angenommen, die eben einfach nicht mehr zu tolerieren sind.
    Keiner hätte ein Problem damit gehabt, dass bspw. Autohersteller gewisse Fahrzeugdaten ANONYM sammeln, aber wenn jeder Mitarbeiter beim Hersteller genau weiss wo Du zu jedem Zeitpunkt mit Deinem Auto warst und wie schnell Du gefahren bist, dann geht das eben nicht - basta und selbst Schuld!

  15. Re: was soll sie denn lernen?

    Autor: Niaxa 15.05.18 - 09:14

    Doch tut sie. Sonst ist es kaum KI sondern lokale Assistenzsoftware. Wovon soll sie lernen wenn ich sie nur mit Daten füttere um einen halbwegs brauchbaren Automaten zu kreieren, der mir nur in speziellen Bereichen hilft. Da brauche ich keine komplexe KI dafür. Für lokale Themen wie im Auto etc. reichen mir die tollen Assis, die heute überall als autonom bezeichnet werden, ohne auch nur 1% autonom zu sein. Solche Sensorgesteuerten Automaten reichen wie gesagt meiner Meinung nach eh aus. Hoch komplexe KI braucht kein Mensch zwingend zum überleben. Wenn der Datenschutz wichtiger ist, wird es so etwas auch nicht geben. Mir wäre es egal ^^.

  16. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: ufo70 15.05.18 - 10:04

    Das hat sie auch nicht zu interessieren. Der Laden um die Ecke weiß in der Regel auch nicht wer ich bin, woher ich komme und wohin ich als nächstes gehe. Ware gegen Geld, fertig.

    Ich will nicht meine Daten bei Hinz und Kunz liegen haben, damit die mehr Umsatz generieren können. Um etwas Anderes geht es schließlich nicht. Mit meinen Daten Geld verdienen – wozu sollte ich das wollen? Damit ich mehr zahle, wenn ich mit dem iPhone bestelle?

    Gerne dürfen Unternehmen transparente Umfragen starten, wo gewillte Personen wissentlich und bewusst ihre Daten und Wünsche preisgeben können. Aber mit diesem ständigen ausspioniert werden muss endlich Schluss sein.

  17. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: ErwinL 15.05.18 - 11:54

    maerchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch anonyme Datensammlung im eigenen Webshop unter der Prämisse "Wer sind
    > meine Kunden, wofür interessieren sie sich in meinem Shop, wie sind sie in
    > den Shop gekommen" ist jetzt nicht wirklich etwas, was die eigene
    > "Privatsphäre" verletzen würde.

    Genau wegen solcher Leute wie dir, überlege ich zweimal bevor ich irgend etwas in einem Internet-Shop kaufe.
    Irgendwie seid ihr doch alle gaga und scheint nicht wirklich Erfolg mit euren Unternehmungen haben zu wollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.18 12:14 durch ErwinL.

  18. Re: Menschenrechte darf Fortschritt aufhalten, umgekehrt nicht.

    Autor: plutoniumsulfat 16.05.18 - 15:12

    ErwinL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > maerchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > auch anonyme Datensammlung im eigenen Webshop unter der Prämisse "Wer
    > sind
    > > meine Kunden, wofür interessieren sie sich in meinem Shop, wie sind sie
    > in
    > > den Shop gekommen" ist jetzt nicht wirklich etwas, was die eigene
    > > "Privatsphäre" verletzen würde.
    >
    > Genau wegen solcher Leute wie dir, überlege ich zweimal bevor ich irgend
    > etwas in einem Internet-Shop kaufe.
    > Irgendwie seid ihr doch alle gaga und scheint nicht wirklich Erfolg mit
    > euren Unternehmungen haben zu wollen.

    Das ist völlig normal, das machen Ladengeschäfte genauso.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG., Zirndorf bei Nürnberg
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  3. KEYMILE GmbH, Hannover
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

  1. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.

  2. Deutsche Post: DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden
    Deutsche Post
    DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden

    Das Netz der DHL-Packstationen wächst weiter. Der Erfolg ist so groß, dass die Stationen nicht selten ausgelastet sind. Konkurrent Amazon stünde mit seinen Lockern erst am Anfang.

  3. 32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
    32-Kern-CPU
    Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

    Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.


  1. 17:40

  2. 16:39

  3. 15:20

  4. 14:54

  5. 14:29

  6. 14:11

  7. 13:44

  8. 12:55