Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom zur DSGVO: "KI ohne Daten ist…

Viel Polemik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Polemik

    Autor: GDPRFan 15.05.18 - 12:47

    Die ganze Polemik auf beiden Seiten geht doch komplett am eigentlichen Thema vorbei.
    Ziel von GDPR / DSGVO war und ist, dem Bürger die Hoheit über seine Daten zurückzugeben und grundlegende Regeln zum Verarbeiten dieser Daten aufzustellen.
    ICH möchte bestimmen KÖNNEN, welche Daten über mich im Umlauf sind und was mit diesen Daten grundsätzlich angestellt werden darf.

    Ja, das bedeutet für Unternehmen Mehraufwand-denn sie müssen VORHER meine Einwilligung einholen und das auch dokumentieren. Und ja, auch wie mit meinen Daten im Unternehmen umgegangen wird muss sich ändern. Aber auch das ist eigentlich "common sense" und wurde durchaus von vielen Unternehmen bisher schon ordentlich gemacht. Aber es gibt leider viel zu viele schwarze Schafe.

    Die GDPR wird nicht dafür sorgen, dass Deutschland ein KI-Entwicklungsland bleibt, das schaffen wir auch so schon durch fehlende Fachkräfte. An Daten mangelt es nicht - auch in anonymer Form können KI und ML Trends/Prognosen/Insights generieren.
    Insofern halte ich von der Schwarzmalerei des Herrn Berg gar nichts.
    Die Aufwände für die GDPR sorgen halt für eine kurzfristige Delle in den Financial Statements der Turbokapitalisten, nicht mehr aber auch nicht weniger.

    Es kann nicht sein, dass ich meine Informationen einem Unternehmen anvertraue und dieses über einen Subunternehmer die Daten ungefiltert und wider den geltenden Gesetzen/Regeln verwendet (siehe Cambridge Analytica & Co) und sich dann hinstellt und sagt "nicht meine Schuld, der Subunternehmer war's".
    Insofern wünsche ich mir, dass das Thema Datenhoheit bei den Benutzern (uns Allen) noch mehr in's Bewusstsein rückt und wir uns vielleicht endlich einmal Gedanken darum machen, ob wir wirklich jeden Müll ungefiltert mit der Welt teilen müssen.
    Das ist nämlich die Kehrseite der Medaille. Bei Facebook, Instagram und was weiß ich wo geben wir bereitwillig alle unsere privaten Daten preis, im Gegenzug beschweren wir uns aber, wenn wir ungefragt eine Mail von einem Prinzen aus Nigeria bekommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

  1. Slack: Vom gescheiterten MMO zum 7,1-Milliarden-Dollar-Unternehmen
    Slack
    Vom gescheiterten MMO zum 7,1-Milliarden-Dollar-Unternehmen

    Slack wird so hoch bewertet, dass selbst der Mitgründer des Unternehmens staunt. Für das kommende Jahr hat das aus einem Flop entstandene Unternehmen noch mehr vor - trotz der starken Konkurrenz.

  2. Stromladetankstellen: Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch
    Stromladetankstellen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Die Nutzung der Schnellladerstationen von Tesla kostet Neukunden seit einiger Zeit Geld. Nun hat das Unternehmen die Preise für das Laden teils deutlich erhöht.

  3. Ducati-Chef: Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    Ducati-Chef
    Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch

    Ducatis Chef Claudio Domenicali sieht die Zukunft von Ducati in Elektromotorrädern. Das Unternehmen entwickle eine serienmäßige Maschine. Kurz zuvor hatte Harley Davidson sein erstes Elektromotorrad gezeigt.


  1. 08:57

  2. 08:42

  3. 08:27

  4. 08:03

  5. 07:37

  6. 07:24

  7. 11:46

  8. 11:08