Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom zur DSGVO: "KI ohne Daten ist…

Viel Polemik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Polemik

    Autor: GDPRFan 15.05.18 - 12:47

    Die ganze Polemik auf beiden Seiten geht doch komplett am eigentlichen Thema vorbei.
    Ziel von GDPR / DSGVO war und ist, dem Bürger die Hoheit über seine Daten zurückzugeben und grundlegende Regeln zum Verarbeiten dieser Daten aufzustellen.
    ICH möchte bestimmen KÖNNEN, welche Daten über mich im Umlauf sind und was mit diesen Daten grundsätzlich angestellt werden darf.

    Ja, das bedeutet für Unternehmen Mehraufwand-denn sie müssen VORHER meine Einwilligung einholen und das auch dokumentieren. Und ja, auch wie mit meinen Daten im Unternehmen umgegangen wird muss sich ändern. Aber auch das ist eigentlich "common sense" und wurde durchaus von vielen Unternehmen bisher schon ordentlich gemacht. Aber es gibt leider viel zu viele schwarze Schafe.

    Die GDPR wird nicht dafür sorgen, dass Deutschland ein KI-Entwicklungsland bleibt, das schaffen wir auch so schon durch fehlende Fachkräfte. An Daten mangelt es nicht - auch in anonymer Form können KI und ML Trends/Prognosen/Insights generieren.
    Insofern halte ich von der Schwarzmalerei des Herrn Berg gar nichts.
    Die Aufwände für die GDPR sorgen halt für eine kurzfristige Delle in den Financial Statements der Turbokapitalisten, nicht mehr aber auch nicht weniger.

    Es kann nicht sein, dass ich meine Informationen einem Unternehmen anvertraue und dieses über einen Subunternehmer die Daten ungefiltert und wider den geltenden Gesetzen/Regeln verwendet (siehe Cambridge Analytica & Co) und sich dann hinstellt und sagt "nicht meine Schuld, der Subunternehmer war's".
    Insofern wünsche ich mir, dass das Thema Datenhoheit bei den Benutzern (uns Allen) noch mehr in's Bewusstsein rückt und wir uns vielleicht endlich einmal Gedanken darum machen, ob wir wirklich jeden Müll ungefiltert mit der Welt teilen müssen.
    Das ist nämlich die Kehrseite der Medaille. Bei Facebook, Instagram und was weiß ich wo geben wir bereitwillig alle unsere privaten Daten preis, im Gegenzug beschweren wir uns aber, wenn wir ungefragt eine Mail von einem Prinzen aus Nigeria bekommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  3. Deloitte, Düsseldorf, Leipzig, München
  4. Autobahndirektion Südbayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. ab 499€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

  1. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.

  2. Deutsche Post: DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden
    Deutsche Post
    DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden

    Das Netz der DHL-Packstationen wächst weiter. Der Erfolg ist so groß, dass die Stationen nicht selten ausgelastet sind. Konkurrent Amazon stünde mit seinen Lockern erst am Anfang.

  3. 32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
    32-Kern-CPU
    Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

    Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.


  1. 17:40

  2. 16:39

  3. 15:20

  4. 14:54

  5. 14:29

  6. 14:11

  7. 13:44

  8. 12:55