Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bloomberg legt nach: Spionagechips…

"Drin!"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Drin!"

    Autor: Richard Wahner 10.10.18 - 22:56

    Im Zuge der Snowden-Enthüllungen wurde auch eine Folie herumgereicht, in der ein Teil des Telekomnetzes skizziert war und eines der die "Netzobjekte" symbolisierenden Quader mit einem Pfeil gekennzeichnet war, der mit "Drin! :-)" bezeichnet war.

    Die Telekom hat damals nichts gefunden. Was nichts heißt.

    Ebenfalls ließ Snowden Papiere veröffentlichten, aus denen zu ersehen war, dass Hardware von Ami-Herstellern (wie beispielsweise Juniper Networks, die zumindest damals einer der Telekom-Lieferanten war) von der NSA auf dem Lieferweg abgefangen und manipuliert wurde. Mindestens den Chinesen, den Russen und den Israelis ordne ich ich die gleiche fachlche Kompetenz und kriminelle Energie zu, Gleiches zu tun. Dabei überraschte mich damals nicht, dass so etwas getan wurde, sondern nur, in welchem Ausmaß sie es getan haben.

    Aus allem zusammen folgere ich: Es ist wahr, selbst wenn die konkreten Behauptungen Bloombergs sich als falsch oder auch nur nicht beweisbar erweisen sollten.

    Da ist nicht spaßig gemeint, das ist ernst. Und es ist zutiefst undemokratisch, denn Demokratie ist nach heutigem Verständnis weit mehr als nur die Herrschaft der Mehrheit. Wozu braucht man noch de.alt.soc.verschwoerung, SIE! Sind! Tatsächlich! Hinter! Uns! Her!

  2. Re: "Drin!"

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.18 - 23:30

    Interessant ist wie sehr für die Industrie tätige das selbst privat dementieren/nicht vorstellen können, da man ja sowieso schon lange am Limit sei mit der Hardware ... sich das allein deswegen aus Kosten-/Konkurenzgründen gar nicht leisten könne ... was die mittlerweile drei oder mehr größeren programmierbaren Chips auf der Platine der HDD alles machen, das können sie dann doch nicht im Detail darlegen ... das weis bei denen nur der ferne Zulieferer ... nichts hören, sehen oder wissen wollen ist dabei schon eine Art Doktrin geworden, sonst kann man das nicht mitmachen bzw. fällt dabei nur unangenehm auf.

    Und dass das Thema gerade jetzt erst wieder ein Politikum geworden ist, hat mit wirtschaftspolitischen Erwägungen der Trump-Administration zu tun, man will so die teurere Produktion im eigenen Land plausibel machen ... in der Sache besser wird jedoch dadurch tatsächlich nichts werden, außer dass die US-Amerikaner als einer der größten Verbraucher den dabei zwangsweise anfallenden Dreck dann auch wieder bei sich haben werden ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.18 23:33 durch ML82.

  3. Re: "Drin!"

    Autor: chewbacca0815 11.10.18 - 08:31

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SIE! Sind! Tatsächlich! Hinter! Uns! Her!

    Entspann Dich und nimm Dir ein Beispiel an der DDR; die wussten auch alles und was hat's am Ende genutzt?

  4. Re: "Drin!"

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.18 - 09:49

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richard Wahner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SIE! Sind! Tatsächlich! Hinter! Uns! Her!
    >
    > Entspann Dich und nimm Dir ein Beispiel an der DDR; die wussten auch alles
    > und was hat's am Ende genutzt?
    Genau das beispiel ddr sollte einen nicht entspannen lassen.
    Denn das die ddr am ende zusammengebrochen ist lag nicht daran das überwacht wurde und es die menschen satt hatten überwacht zu werden. Es war einzig die wirtschaftliche Situation des staates und die folgen daraus die die Menschen auf die Straßen gehen ließen.
    Stell dir vor in der ddr hätte es die heute wirtschaftliche Situation gegeben. Reiseverbote hätte es dann auch nicht gegeben denn wo will man als 0815 bürger hin wenn es einem hier nicht passt. Auswandern muss man sich leisten können.
    Auch ist es heute nicht mehr nötig wahlen groß zu manipulieren im westen. Hier reicht es ein paar jahre in der politik wirtschaftslobby gefällige Entscheidungen voran zu treiben und ein gutes leben ist einem gewiss. Man muss nicht mehr versuchen ewig im amt zu bleiben.
    Einzig das fortbestehen des aktuellen systems muss gesichert werden und das wird ja in den letzen Jahrzehnten massiv unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung betrieben.
    Hinzu kommt das unsere Gesellschaften neu durchgemixt werden, siehe dazu UN Migrationspackt. Das hat zur folge das in den unten 2/3 der Gesellschaft weiter ökonomischer druck aufgebaut wird und der einzelne noch weniger zeit haben wird sich mit Politik zu beschäftigen und eher zusehen muss das genug zu essen auf dem tisch steht. Alles weitere übernimmt unser tolles Bildungssystem um die breite masse in einer bubble zu halten welche systemkonform ausgeprägt ist und die meisten gar nicht auf die idee kommen läßt das man vielleicht in anderen Gesellschaftssystemen viel besser leben könnte.
    Ein gutes Sinnbild ist da der vogel im goldenen Käfig. Für die meisten ist der Käfig groß und komfortabel genug um nicht auf die idee zu kommen aus dem Käfig raus zu wollen. Also alles gut soweit.
    Das der Käfig für die meisten stück für stück verkleinert wird und auch der komfort sich reduziert fällt den meisten nicht sonderlich auf. Und die folgene Generation ist ja schon an den etwas kleineren Käfig gewöhnt. Und so geht es weiter und weiter.

    Nun mag man das sicher gern als Verschwörungstheorie abtun. Nur bedarf es dazu keiner großen Verschwörung um das oben genannte umzusetzen. Das perfide daran ist das das ganze ab einem gewissen punkt selbslaufend ist und nur wenig aktiver reguliert bedarf.
    Auch kann man sich fragen welchen sinn eine solche Gesellschaftsformung haben soll. Da sei nun nur beispielhaft die mont pèlerin society genannt die eine der treiben Kräfte bei dieser systemumbildung ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  3. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-12%) 52,99€
  4. (-10%) 89,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf
    Indiegogo
    Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

    Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.

  2. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  3. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.


  1. 15:27

  2. 14:37

  3. 14:07

  4. 13:24

  5. 13:04

  6. 12:00

  7. 11:58

  8. 11:47