Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bloomberg legt nach: Spionagechips…

"Drin!"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Drin!"

    Autor: Richard Wahner 10.10.18 - 22:56

    Im Zuge der Snowden-Enthüllungen wurde auch eine Folie herumgereicht, in der ein Teil des Telekomnetzes skizziert war und eines der die "Netzobjekte" symbolisierenden Quader mit einem Pfeil gekennzeichnet war, der mit "Drin! :-)" bezeichnet war.

    Die Telekom hat damals nichts gefunden. Was nichts heißt.

    Ebenfalls ließ Snowden Papiere veröffentlichten, aus denen zu ersehen war, dass Hardware von Ami-Herstellern (wie beispielsweise Juniper Networks, die zumindest damals einer der Telekom-Lieferanten war) von der NSA auf dem Lieferweg abgefangen und manipuliert wurde. Mindestens den Chinesen, den Russen und den Israelis ordne ich ich die gleiche fachlche Kompetenz und kriminelle Energie zu, Gleiches zu tun. Dabei überraschte mich damals nicht, dass so etwas getan wurde, sondern nur, in welchem Ausmaß sie es getan haben.

    Aus allem zusammen folgere ich: Es ist wahr, selbst wenn die konkreten Behauptungen Bloombergs sich als falsch oder auch nur nicht beweisbar erweisen sollten.

    Da ist nicht spaßig gemeint, das ist ernst. Und es ist zutiefst undemokratisch, denn Demokratie ist nach heutigem Verständnis weit mehr als nur die Herrschaft der Mehrheit. Wozu braucht man noch de.alt.soc.verschwoerung, SIE! Sind! Tatsächlich! Hinter! Uns! Her!

  2. Re: "Drin!"

    Autor: ML82 10.10.18 - 23:30

    Interessant ist wie sehr für die Industrie tätige das selbst privat dementieren/nicht vorstellen können, da man ja sowieso schon lange am Limit sei mit der Hardware ... sich das allein deswegen aus Kosten-/Konkurenzgründen gar nicht leisten könne ... was die mittlerweile drei oder mehr größeren programmierbaren Chips auf der Platine der HDD alles machen, das können sie dann doch nicht im Detail darlegen ... das weis bei denen nur der ferne Zulieferer ... nichts hören, sehen oder wissen wollen ist dabei schon eine Art Doktrin geworden, sonst kann man das nicht mitmachen bzw. fällt dabei nur unangenehm auf.

    Und dass das Thema gerade jetzt erst wieder ein Politikum geworden ist, hat mit wirtschaftspolitischen Erwägungen der Trump-Administration zu tun, man will so die teurere Produktion im eigenen Land plausibel machen ... in der Sache besser wird jedoch dadurch tatsächlich nichts werden, außer dass die US-Amerikaner als einer der größten Verbraucher den dabei zwangsweise anfallenden Dreck dann auch wieder bei sich haben werden ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.18 23:33 durch ML82.

  3. Re: "Drin!"

    Autor: chewbacca0815 11.10.18 - 08:31

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SIE! Sind! Tatsächlich! Hinter! Uns! Her!

    Entspann Dich und nimm Dir ein Beispiel an der DDR; die wussten auch alles und was hat's am Ende genutzt?

  4. Re: "Drin!"

    Autor: Prinzeumel 11.10.18 - 09:49

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richard Wahner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SIE! Sind! Tatsächlich! Hinter! Uns! Her!
    >
    > Entspann Dich und nimm Dir ein Beispiel an der DDR; die wussten auch alles
    > und was hat's am Ende genutzt?
    Genau das beispiel ddr sollte einen nicht entspannen lassen.
    Denn das die ddr am ende zusammengebrochen ist lag nicht daran das überwacht wurde und es die menschen satt hatten überwacht zu werden. Es war einzig die wirtschaftliche Situation des staates und die folgen daraus die die Menschen auf die Straßen gehen ließen.
    Stell dir vor in der ddr hätte es die heute wirtschaftliche Situation gegeben. Reiseverbote hätte es dann auch nicht gegeben denn wo will man als 0815 bürger hin wenn es einem hier nicht passt. Auswandern muss man sich leisten können.
    Auch ist es heute nicht mehr nötig wahlen groß zu manipulieren im westen. Hier reicht es ein paar jahre in der politik wirtschaftslobby gefällige Entscheidungen voran zu treiben und ein gutes leben ist einem gewiss. Man muss nicht mehr versuchen ewig im amt zu bleiben.
    Einzig das fortbestehen des aktuellen systems muss gesichert werden und das wird ja in den letzen Jahrzehnten massiv unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung betrieben.
    Hinzu kommt das unsere Gesellschaften neu durchgemixt werden, siehe dazu UN Migrationspackt. Das hat zur folge das in den unten 2/3 der Gesellschaft weiter ökonomischer druck aufgebaut wird und der einzelne noch weniger zeit haben wird sich mit Politik zu beschäftigen und eher zusehen muss das genug zu essen auf dem tisch steht. Alles weitere übernimmt unser tolles Bildungssystem um die breite masse in einer bubble zu halten welche systemkonform ausgeprägt ist und die meisten gar nicht auf die idee kommen läßt das man vielleicht in anderen Gesellschaftssystemen viel besser leben könnte.
    Ein gutes Sinnbild ist da der vogel im goldenen Käfig. Für die meisten ist der Käfig groß und komfortabel genug um nicht auf die idee zu kommen aus dem Käfig raus zu wollen. Also alles gut soweit.
    Das der Käfig für die meisten stück für stück verkleinert wird und auch der komfort sich reduziert fällt den meisten nicht sonderlich auf. Und die folgene Generation ist ja schon an den etwas kleineren Käfig gewöhnt. Und so geht es weiter und weiter.

    Nun mag man das sicher gern als Verschwörungstheorie abtun. Nur bedarf es dazu keiner großen Verschwörung um das oben genannte umzusetzen. Das perfide daran ist das das ganze ab einem gewissen punkt selbslaufend ist und nur wenig aktiver reguliert bedarf.
    Auch kann man sich fragen welchen sinn eine solche Gesellschaftsformung haben soll. Da sei nun nur beispielhaft die mont pèlerin society genannt die eine der treiben Kräfte bei dieser systemumbildung ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Reply AG, Köln
  3. VMT GmbH, Bruchsal
  4. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  4. (-55%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
    Förderung
    Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

    Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

  2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
    Kabelverzweiger
    Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

    Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

  3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    Uploadfilter
    Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


  1. 18:46

  2. 18:23

  3. 18:03

  4. 17:34

  5. 16:49

  6. 16:45

  7. 16:30

  8. 16:15