Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bloomberg legt nach: Spionagechips…

Klingt nach heißer Luft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt nach heißer Luft

    Autor: Eheran 10.10.18 - 19:30

    Und sonst nichts.

  2. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: systemnutzer 10.10.18 - 19:55

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und sonst nichts.

    Nur weil sich mehrere börsennotierte Unternehmen öffentlich distanzieren, soll die Geschichte von Bloomberg also nur "heiße Luft" sein? Warum machen die das wohl? Richtig, weil es um viel Geld geht. Wie schnell mal Kapital in Milliardenhöhe an den Börsen vernichtet werden kann, solltest du eigentlich wissen.

  3. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: Seismoid 10.10.18 - 20:01

    Ich frage mich, ob da nicht bald die US-Börsenaufsicht auf dem Plan steht - denn verdächtige Aktiengeschäfte (bzw. Wetten auf Kursverluste) sollten man inzwischen schon überprüft haben. Bei Supermicro ging's ja circa 50% abwärts.

  4. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: Eheran 10.10.18 - 20:03

    >Fitzpatrick wundert sich, dass der Bloomberg-Artikel seinen Beschreibungen gegenüber den Autoren, wie so ein Hardwareangriff in der Theorie funktioniere, bis ins Detail gleicht.

    Das ist der größte Hänger der ganzen Geschichte.

  5. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: systemnutzer 10.10.18 - 20:05

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich, ob da nicht bald die US-Börsenaufsicht auf dem Plan steht -
    > denn verdächtige Aktiengeschäfte (bzw. Wetten auf Kursverluste) sollten man
    > inzwischen schon überprüft haben. Bei Supermicro ging's ja circa 50%
    > abwärts.

    Nun, von "verdächtigen Aktiengeschäften" würde ich mich erstmal distanzieren, aber sie nicht grundsätzlich ausschließen. Distanzieren deshalb, weil für mich nicht klar ist, für wen Supermicro so interessant sein könnte, dass man mit Bloomberg ein durchaus einflussreiches Medium an seine Seite holt, das selbst hohes Ansehen genießt. Ich glaube nicht, dass Bloomberg sein Tafelsilber so leichtfertigt in den Wind setzt, indem es eine Geschichte ohne weitreichende Recherchen veröffentlicht.

    Dass sich die börsennotierten Unternehmen von etwaigen Sicherheitslücken distanzieren, ist eine übliche Börsenkrankheit. Die Autobauer distanzierten sich auch vom systematischen Betrug und wurden früher oder später der Lüge überführt. Es geht halt um Geld, um viel Geld.

  6. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: HorkheimerAnders 10.10.18 - 20:27

    Ich hoffe nur Siemens und co bauen auch kräftig Spionagehardware/Software ein. Frau Bär wird mit den so erhaltenen Information die Industriemacht Deutschland unendlich stärker machen!

  7. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: Gandalf2210 10.10.18 - 22:35

    So wie früher. Ab 5:45 wird zurück spioniert

  8. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: Ely 11.10.18 - 09:47

    Eher nicht. Erstens kamen die Dementis viel zu schnell. Zu schnell, um die Server auseinanderzunehmen und nachzuschauen. Es geht hier um Hardware. Um festzustellen, ob da so ein Chip drin ist, der da nicht hingehört, muß man eben nachgucken.

    Zweitens wäre es schon mehr als ein Husarenstück, solche Dinge in die Welt zu setzen, ohne irgendwelche Belege. Das ist keine simple Zeitungsente in einem Lokalblatt, das hat schon Tragweite.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 09:49 durch Ely.

  9. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: schueppi 11.10.18 - 10:10

    YMMD :)))

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München
  4. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 32,99€
  3. 39,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

  1. 100 MBit/s: Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich
    100 MBit/s
    Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich

    Nicht nur die Telekom hat beim Vectoring-Ausbau der Kabelverzweiger am Straßenrand den Zuschlag erhalten. Netcologne aus Köln beginnt nun auch und verlegt dabei 25 Kilometer Glasfaserleitungen, erklärt Geschäftsführer Timo von Lepel.

  2. 5G: Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU
    5G
    Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU

    Die Finnen haben es laut Hannes Ametsreiter bei der 5G-Auktion richtig gemacht, weil nur 77,6 Millionen Euro Erlös erzielt wurden. Der Vodafone-Deutschland-Chef tritt für einheitliche Vergaberegeln in der EU ein.

  3. Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert
    Tele-Kompass
    Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

    Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.


  1. 19:33

  2. 18:44

  3. 17:30

  4. 17:05

  5. 15:18

  6. 15:02

  7. 14:43

  8. 13:25