1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bloomberg legt nach: Spionagechips…

Klingt nach heißer Luft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt nach heißer Luft

    Autor: Eheran 10.10.18 - 19:30

    Und sonst nichts.

  2. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: systemnutzer 10.10.18 - 19:55

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und sonst nichts.

    Nur weil sich mehrere börsennotierte Unternehmen öffentlich distanzieren, soll die Geschichte von Bloomberg also nur "heiße Luft" sein? Warum machen die das wohl? Richtig, weil es um viel Geld geht. Wie schnell mal Kapital in Milliardenhöhe an den Börsen vernichtet werden kann, solltest du eigentlich wissen.

  3. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: Seismoid 10.10.18 - 20:01

    Ich frage mich, ob da nicht bald die US-Börsenaufsicht auf dem Plan steht - denn verdächtige Aktiengeschäfte (bzw. Wetten auf Kursverluste) sollten man inzwischen schon überprüft haben. Bei Supermicro ging's ja circa 50% abwärts.

  4. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: Eheran 10.10.18 - 20:03

    >Fitzpatrick wundert sich, dass der Bloomberg-Artikel seinen Beschreibungen gegenüber den Autoren, wie so ein Hardwareangriff in der Theorie funktioniere, bis ins Detail gleicht.

    Das ist der größte Hänger der ganzen Geschichte.

  5. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: systemnutzer 10.10.18 - 20:05

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich, ob da nicht bald die US-Börsenaufsicht auf dem Plan steht -
    > denn verdächtige Aktiengeschäfte (bzw. Wetten auf Kursverluste) sollten man
    > inzwischen schon überprüft haben. Bei Supermicro ging's ja circa 50%
    > abwärts.

    Nun, von "verdächtigen Aktiengeschäften" würde ich mich erstmal distanzieren, aber sie nicht grundsätzlich ausschließen. Distanzieren deshalb, weil für mich nicht klar ist, für wen Supermicro so interessant sein könnte, dass man mit Bloomberg ein durchaus einflussreiches Medium an seine Seite holt, das selbst hohes Ansehen genießt. Ich glaube nicht, dass Bloomberg sein Tafelsilber so leichtfertigt in den Wind setzt, indem es eine Geschichte ohne weitreichende Recherchen veröffentlicht.

    Dass sich die börsennotierten Unternehmen von etwaigen Sicherheitslücken distanzieren, ist eine übliche Börsenkrankheit. Die Autobauer distanzierten sich auch vom systematischen Betrug und wurden früher oder später der Lüge überführt. Es geht halt um Geld, um viel Geld.

  6. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: HorkheimerAnders 10.10.18 - 20:27

    Ich hoffe nur Siemens und co bauen auch kräftig Spionagehardware/Software ein. Frau Bär wird mit den so erhaltenen Information die Industriemacht Deutschland unendlich stärker machen!

  7. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: Gandalf2210 10.10.18 - 22:35

    So wie früher. Ab 5:45 wird zurück spioniert

  8. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: Ely 11.10.18 - 09:47

    Eher nicht. Erstens kamen die Dementis viel zu schnell. Zu schnell, um die Server auseinanderzunehmen und nachzuschauen. Es geht hier um Hardware. Um festzustellen, ob da so ein Chip drin ist, der da nicht hingehört, muß man eben nachgucken.

    Zweitens wäre es schon mehr als ein Husarenstück, solche Dinge in die Welt zu setzen, ohne irgendwelche Belege. Das ist keine simple Zeitungsente in einem Lokalblatt, das hat schon Tragweite.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 09:49 durch Ely.

  9. Re: Klingt nach heißer Luft

    Autor: schueppi 11.10.18 - 10:10

    YMMD :)))

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WIAS -Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik, Berlin
  2. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida
  3. Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, Berlin-Pankow
  4. Wiethe Group GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 138,98€ (inkl. 20€ Direktabzug - Bestpreis!)
  2. 985,53€ (Bestpreis!)
  3. mit 1.649€ Tiefpreis auf Geizhals
  4. Black Wednesday mit bis zu 20 Prozent Rabatt auf Monitore, Mäuse, Controller, Gaming-Seats...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig