1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing 787: Der Dreamliner braucht…

Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: theojk 03.04.20 - 15:14

    Schon die Wartungsintervalle sollten um einiges kürzer sein.

  2. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: zonk 03.04.20 - 15:23

    theojk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon die Wartungsintervalle sollten um einiges kürzer sein.

    Sollten Sie? Warum?

  3. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: ibsi 03.04.20 - 15:27

    Ich würde bei einer Wartung davon ausgehen das man das System mal neu startet. Er wohl auch ;)

  4. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: elgooG 03.04.20 - 17:10

    Wer sagt, dass sich alle Airlines daran halten und Wartungen wirklich über einen Schnellcheck hinausgehen? Außerdem wird man bei der Wartung auch das Computersystem zur Diagnose brauchen.

    Zeitdruck und Geldgier werden sicher dafür sorgen, dass irendwann mal der nächste dieser tickenden Zeitbomben von Boeing hunderte Menschen in den Flammentot reißt. In der Praxis ist es schon jetzt so, dass fahrläsig Modelle freigegeben und teures Training vermieden werden.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: JouMxyzptlk 03.04.20 - 17:36

    theojk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon die Wartungsintervalle sollten um einiges kürzer sein.

    Wozu die Bordrechner bei der Wartung oder jedem Reifenwechsel neu starten?
    Diese "Aus Ein Geht" Lösung ist nur der Fix für das Symptom der Schlamperei, oder des Geldmangels. Es soll ja günstig sein... Aber ein "zwei Jahre durchlaufen lassen mit real-ähnlichen Bedingungen" als Test steht in den wenigsten Pflichtenheften.
    Diverse Windows und *Nix Server schaffen problemlos diese hohen Uptimes, es hängt von der restlichen Software ab. Ich hatte Server 2008 (ohne R2) Hyper-V unter meiner Hand welche über 800 Tage durchliefen ohne Gezicke, aber dann kam ein "Hyper-V Security fix" und es waren Updates angesagt. Vmware/Linux schaffen auch diese uptimes, bis eben ein Update gemacht werden muss. Während die virtuellen Server viel öfters neu gestartet werden mussten aufgrund der dort auftretenden Softwarezickereien.

  6. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: Muhaha 03.04.20 - 18:02

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt, dass sich alle Airlines daran halten und Wartungen wirklich über
    > einen Schnellcheck hinausgehen? Außerdem wird man bei der Wartung auch das
    > Computersystem zur Diagnose brauchen.

    Wartungsintervalle selbst sind einer strikten Kontrolle durch Behörden unterworfen. Es fällt schwer hier absichtlich oder unabsichtlich bestimmte Dinge nicht oder falsch zu prüfen. Nicht dass es nicht unmöglich ist, nur eben schwer :)

    > Zeitdruck und Geldgier werden sicher dafür sorgen, dass irendwann mal der
    > nächste dieser tickenden Zeitbomben von Boeing hunderte Menschen in den
    > Flammentot reißt. In der Praxis ist es schon jetzt so, dass fahrläsig
    > Modelle freigegeben und teures Training vermieden werden.

    In der Praxis wird die Luftfahrtsparte von Boeing nur deswegen nicht pleite gehen, weil Airbus ums Verrecken nicht den ganzen Bedarf aller Fluglinien abdecken kann. Sprich, Boeing wird weiterhin Flugzeuge verkaufen, weil es weiterhin kaum Konkurrenz gibt. Russische oder chinesische Anstrengungen sind noch lange nicht soweit.

  7. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: Cöcönut 03.04.20 - 18:17

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer sagt, dass sich alle Airlines daran halten und Wartungen wirklich
    > über
    > > einen Schnellcheck hinausgehen? Außerdem wird man bei der Wartung auch
    > das
    > > Computersystem zur Diagnose brauchen.
    >
    > Wartungsintervalle selbst sind einer strikten Kontrolle durch Behörden
    > unterworfen. Es fällt schwer hier absichtlich oder unabsichtlich bestimmte
    > Dinge nicht oder falsch zu prüfen. Nicht dass es nicht unmöglich ist, nur
    > eben schwer :)

    Das mag in den Industrienationen und den meisten weit entwickelten Ländern so sein, aber wenn du in weniger entwickelte oder Länder mit Korruption/politischer Instabilität gehst würd ich eher davon ausgehen dass weniger drauf geachtet wird.
    Davon abgesehen hab ich keine Ahnung ob 51 Tage Dauerbetrieb für ein Flugzeug unüblich sind, wäre schön wenn sich jemand dazu äußern könnte der das weiß.

  8. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: Muhaha 03.04.20 - 18:46

    Cöcönut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das mag in den Industrienationen und den meisten weit entwickelten Ländern
    > so sein, aber wenn du in weniger entwickelte oder Länder mit
    > Korruption/politischer Instabilität gehst würd ich eher davon ausgehen dass
    > weniger drauf geachtet wird.

    DORT werden die Flugzeuge von Fluglinien aus solchen Ländern auch nicht gewartet. Weil man dort nicht die Anlagen und das KnowHow hat. Gewartet werden diese Maschinen (zumindest die großen Jets, von denen reden wir ja) in Industrienationen.

    > Davon abgesehen hab ich keine Ahnung ob 51 Tage Dauerbetrieb für ein
    > Flugzeug unüblich sind, wäre schön wenn sich jemand dazu äußern könnte der
    > das weiß.

    Google spuckt zumindest das hier aus:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Luftfahrzeug-Instandhaltung#Genehmigte_Instandhaltung

  9. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: HeroFeat 03.04.20 - 18:53

    Also ich hatte auch schon Systeme mit sehr hohen Uptimes. Jedoch kommen doch relevante Sicherheitsupdates welche einen Reboot erfordern etwas häufiger als im 800 Tage Abstand heraus. Daher waren das nie Systeme die ich betreue, da ich schon weitaus früher Updates mache.

  10. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: PerilOS 03.04.20 - 19:18

    Wartung ist alle 5 Jahre. Die Maschine komplett auseinander zu nehmen, zu prüfen und neu zusammen zu bauen dauert ca. 2 Wochen.
    Oder ist hier der klassiche Fall von Inspektion und Wartung nicht verstanden?
    Inspektion ist nach dem Öl zu schauen und aufzuschreiben ob es ausreicht oder nicht. Wartung ist das Öl dann auszutauschen. Inspektion wird bei jedem Zwischenstopp vor dem Start gemacht. Und ja so ein Flugzeug startet auch mit Mängel, wenn sie nicht kritisch sind. Nen leckender Wassertank ist unkritisch. Nen spröder Reifen hingegen schon.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.20 19:20 durch PerilOS.

  11. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: JouMxyzptlk 03.04.20 - 19:29

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Praxis wird die Luftfahrtsparte von Boeing nur deswegen nicht pleite
    > gehen, weil <cut>
    das US Militär bedient wird.

  12. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: m9898 04.04.20 - 04:00

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wartung ist alle 5 Jahre. Die Maschine komplett auseinander zu nehmen, zu
    > prüfen und neu zusammen zu bauen dauert ca. 2 Wochen.
    > Oder ist hier der klassiche Fall von Inspektion und Wartung nicht
    > verstanden?
    > Inspektion ist nach dem Öl zu schauen und aufzuschreiben ob es ausreicht
    > oder nicht. Wartung ist das Öl dann auszutauschen.
    Wir sind hier nicht beim Auto. Für jedes Luftfahrzeug gibt es ein Instandhaltungsprogramm. Dieses schreibt periodische, und von der Betriebszeit abhängige Wartungs-, Inspektions- und Instandhaltungsmaßnamen für das gesamte Luftfahrzeug, und für einzelne Komponenten vor. Wie das bei Verkehrsflugzeugen grob aussieht, gibt die Wikipedia ganz gut wieder: https://de.wikipedia.org/wiki/Luftfahrzeug-Instandhaltung#Genehmigte_Instandhaltung

    Dieses verpflichtende Neustarten wäre also formal auch nichts weiter, als ein neuer Punkt des Instandhaltungsprogramms, welches eine Fluggesellschaft, bzw. die beauftragte CAMO wie z.b. Lufthansa Technik sowieso lückenlos dokumentiert befolgen muss.

  13. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: PerilOS 04.04.20 - 11:16

    Nochmal: Du kaufst die Wartung bei Airbus mit ein. Es ist alle 5 Jahre. Eine Inspektion ist was anderes als eine Wartung. Das Auto war das Beispiel für Leute wie dich, die diese Unterscheidung nicht machen können.

    Wenn du in Hamburg vom Hof fliegst zu deinem ersten Flughafen um Passagiere aufzusammeln (ja die Airlines schicken ihre Piloten direkt zu Airbus), dann bekommt dein Flugzeug bereits einen Slot in 4-5 Jahren in der Zukunft, wann es zur Wartung wieder eintrudeln muss. Ausnahme gibt es nur bei Fluggesellschaften wie Lufthansa, die zertifiziert sind es selbst zu tun.
    Es ist NICHT NÖTIG die Wartung früher als alle 4-5 Jahre zu machen und dort unterscheiden sich die Flugzeugtypen in der Regel null. Die Maschinen sind darauf ausgelegt und würden sonst auch massiv unwirtschaftlich werden.

    Und das Flugzeug wird wärend der Wartung und den Hauptinspektionen heruntergefahren. Wer hätte es gedacht. Airbus und die ESA sollten dich als Top-Ingeneur und Top-Manager anstellen. Bei dir ist ne Wartung gleichzusetzen mit ner Inspektion. Millionen von Ingeneuren und Mechanikern schlagen gerade ihren Kopf gegen die Wand.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.20 11:22 durch PerilOS.

  14. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: Bluejanis 04.04.20 - 11:57

    Lediglich Neustarten empfinde ich auch als Schlamperei. Es wird nur das Problem umgangen, nicht gelöst.

    Hoffentlich wird es im Hintergrund auch gelöst.
    Denn je mehr Probleme es gibt, desto höher ist das Risiko von Wechselwirkungen oder menschlichen Fehlern.

  15. Re: Ehrlich mal: 51 Tage im Dauerbetrtieb?

    Autor: m9898 04.04.20 - 22:15

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nochmal: Du kaufst die Wartung bei Airbus mit ein. Es ist alle 5 Jahre.
    > Eine Inspektion ist was anderes als eine Wartung. Das Auto war das Beispiel
    > für Leute wie dich, die diese Unterscheidung nicht machen können.
    Ich bezweifle ja, dass Airbus über Material und Personal verfügt, um Muster von Boeing Instand-zuhalten.

    > Wenn du in Hamburg vom Hof fliegst zu deinem ersten Flughafen um Passagiere
    > aufzusammeln (ja die Airlines schicken ihre Piloten direkt zu Airbus), dann
    > bekommt dein Flugzeug bereits einen Slot in 4-5 Jahren in der Zukunft, wann
    > es zur Wartung wieder eintrudeln muss. Ausnahme gibt es nur bei
    > Fluggesellschaften wie Lufthansa, die zertifiziert sind es selbst zu tun.
    Airbus betreibt einen eigenen part-145 Instandhaltungsbetrieb, wie wohl die meisten Flugzeugbauer. Allerdings gibt es es noch viele weitere Instandhaltungsbetriebe abseits der Hersteller, die ebenfalls für die Base-Maintenance zertifiziert sind.

    > Es ist NICHT NÖTIG die Wartung früher als alle 4-5 Jahre zu machen und dort
    > unterscheiden sich die Flugzeugtypen in der Regel null. Die Maschinen sind
    > darauf ausgelegt und würden sonst auch massiv unwirtschaftlich werden.
    Wie schon gesagt, so simpel ist es nicht.

    > Und das Flugzeug wird wärend der Wartung und den Hauptinspektionen
    > heruntergefahren. Wer hätte es gedacht.
    Öhm, jein. Wir beide kennen nicht das Wartungshandbuch der 787, ob die also bei jedem A-Check wirklich komplett heruntergefahren wird?

    > Airbus und die ESA sollten dich als
    > Top-Ingeneur und Top-Manager anstellen.
    Bei ersteren war ich schon, zwar nicht als Top-Manager, und auch nicht im Bereich Flugzeugbau, aber immerhin. Die ESA hat im Normalfall auch eher weniger mit Flugzeugen am Hut...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. RAYLASE GmbH, Weßling
  3. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. ab 1€
  3. (-57%) 12,99€
  4. 42,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro