Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bombenanschlag in Dortmund…

Hat er sein eigenes Bankkonto verwendet?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat er sein eigenes Bankkonto verwendet?

    Autor: Tr1umph 21.04.17 - 21:16

    Was mich bei er Sache wundert ist, dass die Tat an sich allem Anschein nach relativ gut geplant war. Klar, die Bomben haben etwas später gezündet, als gewollt, das war aber wohl eher ein Ausführungsfehler als ein Planungsfehler.
    Die Bomben zu bauen, diese synchron zu zünden und passend zu positionieren, da steckt eine Menge Planung hinter.

    Was aber irgendwie absolut nicht passt ist die komplett fehlende Exit-Strategie.

    Entweder man plant das ganze so, dass es nicht auf einen Zurückzuführen ist oder man setzt sich ins Ausland ab (Panama oder so). Ersteres ist bei einer Aktion dieser Tragweite nahezu unmöglich.

    Hier scheint der Täter nach allem was bekannt war aber garnichts geplant zu haben:
    1. Das Hotel war offensichtlich nicht unter falschem Namen gebucht
    2. Die Transaktionen liefen über sein eigenes Konto.
    3. Sollte er zumindest Punkt 1 oder 2 beachtet haben, dann wären diese Maßnahmen hinfällig, da er keine VPN/Tor/Prepaid-Wegwerfkarte für die Transaktionen genutzt hat
    4. Kein Scheinalibi?
    5. Er hatte mehrere Tage Zeit um zu verschwinden. Der Tatzeitpunkt lag schon seit Wochen fest. Er hätte den Flug für die gleiche Nacht schon lange vorher Buchen können, hat es aber nicht gemacht

    Meiner Ansicht nach passt das alles nicht so wirklich zusammen. Man könnte fast vermuten, dass er nur das dumme Bauernopfer war. Eine Marionette für jemanden im Hintergrund der klug genug war die kritischen Sachen jemand anders machen zu lassen.

    Dafür würde zum einem Sprechen, dass die Polizei noch keine Verbindung zwischen vermeintlichem Täter und Sprengstoff herstellen konnte. Außerdem ließ die Polizei ihn über mehrere Tage observieren, bevor man ihn festnahm. Die haben wohl gehofft, dass der Täter kontakt zu seinen Komplizen aufnimmt.

    Ich bin mal gespannt was da noch kommt.

  2. Re: Hat er sein eigenes Bankkonto verwendet?

    Autor: Peperoni 21.04.17 - 21:52

    +1

  3. Re: Hat er sein eigenes Bankkonto verwendet?

    Autor: whitbread 21.04.17 - 22:42

    Die Sache mit dem eigenen Kto. macht mich auch stutzig: Erstens hätte er den Gewinn nur unter Steuerabzug erhalten und er hätte das Geld niemals vom Konto wieder 'runter bekommen.

    "Hallo liebe Online-Bank, hier bin ich und will mein Geld. Habe gerade zufällig Unsummen mit einer short Spekulation auf den BvB gemacht..."

  4. Re: Hat er sein eigenes Bankkonto verwendet?

    Autor: Tr1umph 22.04.17 - 02:37

    Die Aktion an sich war zu gründlich geplant. Die Bomben waren angeblich sehr professionell. Diese Vorbereitungen ohne ins Visir der Polizei/Behörden zu geraten. Ganz dumm kann der also nicht gewesen sein.

    Und die gleiche Person soll sich an anderer Stelle derart dumm/naiv verhalten haben?

    Ich weiß ja, dass es das perfekte Verbrechen nur in der Fiktion gibt, aber hier ist mir der Kontrast zu groß. Da gibt es mit Sicherheit einen Drahtzieher.

  5. Re: Hat er sein eigenes Bankkonto verwendet?

    Autor: balle13 22.04.17 - 11:01

    Tr1umph schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich bei er Sache wundert ist, dass die Tat an sich allem Anschein nach
    > relativ gut geplant war. Klar, die Bomben haben etwas später gezündet, als
    > gewollt, das war aber wohl eher ein Ausführungsfehler als ein
    > Planungsfehler.
    Die Bomben haben sogar gut getimed gezündet. Die mittlere war nur zu hoch angebracht.
    > Die Bomben zu bauen, diese synchron zu zünden und passend zu positionieren,
    > da steckt eine Menge Planung hinter.
    Für einen Elektrotechniker sollte das möglich sein.
    > Was aber irgendwie absolut nicht passt ist die komplett fehlende
    > Exit-Strategie.
    Vielleicht war er eher so der Schaffer und weniger der Denker :)
    > Entweder man plant das ganze so, dass es nicht auf einen Zurückzuführen ist
    > oder man setzt sich ins Ausland ab (Panama oder so). Ersteres ist bei einer
    > Aktion dieser Tragweite nahezu unmöglich.
    Gut möglich, dass er sich erhofft hat genug Zeit zu bekommen, z.B. durch falsche Fährten (praktisch jeder erwartet ja heutzutage etwas islamistisches)
    > Hier scheint der Täter nach allem was bekannt war aber garnichts geplant zu
    > haben:
    > 1. Das Hotel war offensichtlich nicht unter falschem Namen gebucht
    Manchmal macht man sich gerade dadurch verdächtig (--> Bilder vom einchecken passen nicht zum geklauten Ausweis oder man kommt direkt auf die erfundene Person. So sieht es aus wie ein ganz normaler Mensch der Fußball gucken wollte)
    > 2. Die Transaktionen liefen über sein eigenes Konto.
    Die Info hatte ich bisher gar nicht.
    > 3. Sollte er zumindest Punkt 1 oder 2 beachtet haben, dann wären diese
    > Maßnahmen hinfällig, da er keine VPN/Tor/Prepaid-Wegwerfkarte für die
    > Transaktionen genutzt hat
    Ob VPN oder Tor genutzt wurden weiß ich auch nicht. Vielleicht hatte das BKA ja mal wieder nette Mithilfe von der NSA oder vergleichbarem. In Verbindung mit fehlendem Fachwissen. Evtl. hat auch einfach irgendwas nicht so geklappt wie er wollte.
    > 4. Kein Scheinalibi?
    Doch er wollte Fußball gucken. Wieso dann was erfinden, wenn er auf den Kameras des Hotels ist.
    > 5. Er hatte mehrere Tage Zeit um zu verschwinden. Der Tatzeitpunkt lag
    > schon seit Wochen fest. Er hätte den Flug für die gleiche Nacht schon lange
    > vorher Buchen können, hat es aber nicht gemacht
    Vielleicht wollte er nicht weg. Er hätte sich z.B. bei Kollegen verdächtig machen können.
    > Meiner Ansicht nach passt das alles nicht so wirklich zusammen. Man könnte
    > fast vermuten, dass er nur das dumme Bauernopfer war. Eine Marionette für
    > jemanden im Hintergrund der klug genug war die kritischen Sachen jemand
    > anders machen zu lassen.
    Das kann ich mir trotzdem gut vorstellen. Die vielen Bekennerschreiben aus allen politischen Lagern die derzeit sehr in der Kritik stehen. --> Destabilisierung Deutschlands
    > Dafür würde zum einem Sprechen, dass die Polizei noch keine Verbindung
    > zwischen vermeintlichem Täter und Sprengstoff herstellen konnte. Außerdem
    > ließ die Polizei ihn über mehrere Tage observieren, bevor man ihn festnahm.
    > Die haben wohl gehofft, dass der Täter kontakt zu seinen Komplizen
    > aufnimmt.
    Sehe ich auch so.
    > Ich bin mal gespannt was da noch kommt.
    Ich auch. Auf jeden Fall wieder perfektes Material für etwas von Netflix :D

    Also nicht falsch verstehen. Ich will dir in deinen Zweifeln nicht widersprechen, habe auch ähnliche.
    Das waren nur so meine Überlegungen dazu.

  6. Re: Hat er sein eigenes Bankkonto verwendet?

    Autor: unbuntu 22.04.17 - 11:28

    Tr1umph schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Ansicht nach passt das alles nicht so wirklich zusammen.

    Und das ist dein Fehler, du suchst nach Logik und Wahrscheinlichkeit. Leute machen aber die dümmsten Dinge und es gibt einfach viele Idioten. Gerade wenn sie sich schnelles Geld erhoffen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Hat er sein eigenes Bankkonto verwendet?

    Autor: Anonymouse 22.04.17 - 11:31

    Vielleicht aber, ist es auch nur ein Typ, der handwerklich etwas geschickter ist und gerne wettet, vom Rest aber einfach keine Ahnung hat und sich dachte, dass das eh jeder auf den IS schieben wird. Immerhin hat er dazu ja ein gefälschtes schreiben hinterlassen. Damit fühlte er sich wohl recht sicher.

    Ich bezweifle, dass dahinter etwas größeres steckt.

  8. Re: Hat er sein eigenes Bankkonto verwendet?

    Autor: Maximilian_XCV 22.04.17 - 12:16

    Sehe ich auch so, ein richtiger Laie - zum Glück hat er viele Fehler gemacht.
    Es war nur eine Frage der Zeit, bis jemand mal so einen Fußballbus und/oder Mannschaftshotel angreift, südliche Länder haben da höhere Standards.
    Erst kauft man eine Truppe an Spielern für sehr viele Millionen ein und dann setzt man sie alle zusammen in einen Bus?!

  9. Re: Hat er sein eigenes Bankkonto verwendet?

    Autor: Cok3.Zer0 22.04.17 - 18:09

    Nur mal so: Es gibt ja viele lohnenswertere Ziele, z.T., wo man nur ein Loch graben und ein Kabel durchtrennen muss.
    Dann existiert noch die direkte Abhängigkeit von Anschlag und BVB-Aktienkurs. Was ist mit dem Gegner, Sponsoren, Hotels, Stadion, Sicherheitsfirmen usw.?
    Ist nun der Aktienkurs wieder gestiegen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.17 18:15 durch Cok3.Zer0.

  10. Re: Hat er sein eigenes Bankkonto verwendet?

    Autor: lear 23.04.17 - 09:32

    Ok, dann mal los: wie kriegst Du einen anonymen Börsenzugang?
    Als Privatperson kriegst Du gar keine Lizenz und Dein Intermediär wird aus persönlichem Interesse einen Hintergrundcheck durchführen und Deine Identität absichern.

    Er hätte also einen selten dummen Strohmann gebraucht, der sichtbar wird und für eine hochriskante Wette haftet...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. via Harvey Nash GmbH, München oder Frankfurt
  2. FLYERALARM GmbH, Würzburg, Berlin
  3. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  4. Daimler AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)
  3. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Ipod Touch günstiger: iPod Nano und iPod Shuffle eingestellt
    Ipod Touch günstiger
    iPod Nano und iPod Shuffle eingestellt

    Apple hat den Verkauf der Musikplayer iPod Nano und iPod Shuffle eingestellt. Im Onlineshop werden die Geräte nicht mehr gelistet, andernorts gibt es noch Restbestände. Der iPod Touch wird günstiger verkauft.

  2. Nissan Leaf: Geringer Reichweitenverlust durch alternden Akku
    Nissan Leaf
    Geringer Reichweitenverlust durch alternden Akku

    Der Nissan Leaf ist vom ADAC fünf Jahre lang getestet und dabei 80.000 Kilometer gefahren worden. Das Elektroauto kam fabrikneu auf eine Reichweite von 105 Kilometern. Nun sind es 93 Kilometer geworden.

  3. Quartalsbericht: Amazons Gewinn bricht ein
    Quartalsbericht
    Amazons Gewinn bricht ein

    Amazons Gewinn ist um 77 Prozent zurückgegangen. Der Konzern hat erneut viel investiert. Jeff Bezos ist nur kurz der reichste Mann der Welt gewesen.


  1. 07:23

  2. 07:13

  3. 22:47

  4. 18:56

  5. 17:35

  6. 16:44

  7. 16:27

  8. 15:00