Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bombendrohung per Cock.li…

Übertriebene Maßnahme

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Übertriebene Maßnahme

    Autor: Sharra 23.12.15 - 16:54

    Es wurden Daten einkassiert, die mit dem Vorfall absolut nichts zu tun haben. Kunden sind betroffen, die überhaupt nichts getan haben.

    Hier hätte eine Extraktion der relevanten Daten vollkommen ausgereicht, statt gleich alle Nutzerbezogene Daten von X Kunden mit einzukassieren.

  2. Re: Übertriebene Maßnahme

    Autor: fehlermelder 23.12.15 - 16:58

    Hm, und darf sich die Polizei da auf den Betreiber verlassen, dass der auch die richtigen und alle relevanten Daten extrahiert? Rein rechtlich meine ich.

  3. Re: Übertriebene Maßnahme

    Autor: Sharra 23.12.15 - 17:01

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm, und darf sich die Polizei da auf den Betreiber verlassen, dass der auch
    > die richtigen und alle relevanten Daten extrahiert? Rein rechtlich meine
    > ich.

    Es stünde der Polizei ja frei, sich zusammen mit einem Admin der Firma hinzusetzen, und zu sagen "Das wollen, wir, das auch noch, und das". Alles was dann andere Kunden betrifft, ohne Bezug auf den Vorfall, könnte der Admin dann verweigern.

    Und in aller Regel wird sich auf drauf verlassen. Oder meinst du, die Polizei würde bei der Telekom reinmarschieren und Platten beschlagnahmen, wenn mal wieder einer Torrent benutzt hat? Nein, das macht man nur bei kleinen Unternehmen, weil man da hofft, dass diese einfach kuschen, wenn man den Laden ausräumt.

  4. Re: Übertriebene Maßnahme

    Autor: User_x 23.12.15 - 18:43

    Also das nächste ding von der icann versenden.

    Einfach mal alle rootserver vom netz nehmen...:)

  5. Re: Übertriebene Maßnahme

    Autor: divStar 24.12.15 - 01:13

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es stünde der Polizei ja frei, sich zusammen mit einem Admin der Firma
    > hinzusetzen, und zu sagen "Das wollen, wir, das auch noch, und das". Alles
    > was dann andere Kunden betrifft, ohne Bezug auf den Vorfall, könnte der
    > Admin dann verweigern.

    Dazu bräuchte es Fachwissen seitens der Polizei - ich glaube kaum, dass diese das entsprechende Wissen hat. Außerdem würde die Wirkung (Einschüchterung) wegbleiben wenn man nur das nehmen würde, wozu man berechtigt ist, statt alles. Ich finde es beängstigend und schade, dass gerade die Exekutive so bescheidene IT-Kenntnisse hat, dass Maßnahmen sogar mit der Unwissenheit entschuldigt werden können. Eigentlich müssten die entsprechenden, anderen, Nutzer informiert werden und dann Klage einreichen - wäre jedenfalls sehr wünschenswert, denn dann würde auch die Polizei mal einsehen, dass sie ins digitale Zeitalter kommt und entsprechende Kenntnisse mitbringt. Aber das wird wohl - bis auf irgendwelche Spezialabteilungen (die dann wahrscheinlich Urheberrechtsvergehen nachgehen) - nie passieren, denn Unwissenheit schützt vor Strafe nicht - aber nur wenn man nicht selbst die Exekutive ist mit der Judikativen unter einer Decke steckt.

  6. Re: Übertriebene Maßnahme

    Autor: Sharra 24.12.15 - 03:06

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es stünde der Polizei ja frei, sich zusammen mit einem Admin der Firma
    > > hinzusetzen, und zu sagen "Das wollen, wir, das auch noch, und das".
    > Alles
    > > was dann andere Kunden betrifft, ohne Bezug auf den Vorfall, könnte der
    > > Admin dann verweigern.
    >
    > Dazu bräuchte es Fachwissen seitens der Polizei - ich glaube kaum, dass
    > diese das entsprechende Wissen hat. Außerdem würde die Wirkung
    > (Einschüchterung) wegbleiben wenn man nur das nehmen würde, wozu man
    > berechtigt ist, statt alles. Ich finde es beängstigend und schade, dass
    > gerade die Exekutive so bescheidene IT-Kenntnisse hat, dass Maßnahmen sogar
    > mit der Unwissenheit entschuldigt werden können. Eigentlich müssten die
    > entsprechenden, anderen, Nutzer informiert werden und dann Klage einreichen
    > - wäre jedenfalls sehr wünschenswert, denn dann würde auch die Polizei mal
    > einsehen, dass sie ins digitale Zeitalter kommt und entsprechende
    > Kenntnisse mitbringt. Aber das wird wohl - bis auf irgendwelche
    > Spezialabteilungen (die dann wahrscheinlich Urheberrechtsvergehen
    > nachgehen) - nie passieren, denn Unwissenheit schützt vor Strafe nicht -
    > aber nur wenn man nicht selbst die Exekutive ist mit der Judikativen unter
    > einer Decke steckt.

    Entgegen der landläufigen Meinung hat die Polizeit sogar IT-Spezialisten. Nein, natürlich nicht der "Dorfbulle", aber sie sind vorhanden. Nur hocken die eben im Warmen, und surfen im Netz (mal übertrieben dargestellt) statt dass man so einen dann mit zum Provider nimmt, damit der sich raussucht, was er haben will, und auch darf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  3. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Rui Pinto: Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt
    Rui Pinto
    Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt

    Dem Nachrichtenmagazin Spiegel hat Rui Pinto Millionen an Dokumenten der Fußballbranche zugespielt. In seiner Heimat Portugal wartet er auf den Prozess. In 147 Fällen soll er beschuldigt werden, darunter auch der Erpressung.

  2. Energie: Tuning fürs Windrad
    Energie
    Tuning fürs Windrad

    Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

  3. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.


  1. 11:06

  2. 08:01

  3. 12:30

  4. 11:51

  5. 11:21

  6. 10:51

  7. 09:57

  8. 19:00