Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bordcomputer: Flugzeuge werden immer…

Ich bin ein wenig schockiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: burzum 19.05.15 - 15:57

    "Sowohl der Boeing 787 Dreamliner als der Airbus A350 und A380 besitzen Wifi-Netze an Bord, die dasselbe Netzwerk wie die Avionik und damit die elektronischen Geräte an Bord nutzen. "

    Ernsthaft? Haben sie einen vollkommenen Idioten diese meiner Meinung nach komplett unverantwortliche Architektur aufbauen lassen oder wollte da nur anderes Genie Gewicht sparen und auf ein zweites physisch getrenntes Netzwerk verzichten?

    "Das Problem, das auch die FAA anmahnt, ist, dass die Kommunikation im Cockpit vom Wifi und Inflight Entertainment der Kabine nicht hinreichend getrennt ist - die Geräte greifen auf dieselben Schnittstellen zu."

    Es scheint ja auch nicht erst seit gestern Thema zu sein.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: subangestellt 19.05.15 - 16:19

    .. nochmal..., auch wenn du versuchst in anderen Forenbereichen dich zu erleichtern.
    KEINER benötigt von München / Frankfurt / Hamburg, oder wo auch immer, nach Mallorca einen Internetzugang.

    Und ALLE die mit einer A380 oder einem Dreamliner fliegen, sind froh KEIN
    Internet zu haben.

  3. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: lisgoem8 19.05.15 - 16:37

    Wie soll man auch beide Netze trennen?

    Wäre etwas unnötig und auch teuer zwei Antennen zu benutzen.

    Man muss es nur mit zwei vernüftigen VPN-Streams voneinander trennen.

    Und selbst wenn man in die elektronik hineinkommt, bin ich mir 100% Sicher, dass die Piloten das bemerken und sofort den Manuel-Knopf drücken können.

    Allerdings gibt es umgekehrt nun leider auch ein anderes Problem.

    Wie verhindert man das ein Pilot nicht wieder druchdreht.

    Hier hätte vielleicht ein Hack von aussen vielen Menschen das Leben retten können.


    Es sollte ein Notsystem entwickelt werden, dass die komplette Flugkontrolle komplett an eine Bodenstation übergeben kann. Dieses sollten Pilot, Co-Pilot sowie alle Stewardessen auslösen können. Danach sollte sie vollautomatisch eine Spezialverbindung mit allen wichtigen Instrumenten anzeigen und der Autopilot Bodengestützt übernehmen.

    Hier ist nun die Frage, ob der Manuel-Knopf wirklich sein düfte. Dieser könnte das ja auch wiederrum verhindern.

  4. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: subangestellt 19.05.15 - 16:40

    .. na dann einfach weglassen..
    Es benötigt KEINER

  5. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: burzum 19.05.15 - 16:56

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll man auch beide Netze trennen?

    Zwei physisch getrennte Netz? :D

    > Wäre etwas unnötig und auch teuer zwei Antennen zu benutzen.

    Wir reden von den Boardsystemen. Ich bezweifel stark das die ins Internet müssen. Es gibt eine Kommunikation, leider habe ich vergessen wie das System heißt, das das Flugzeug mit einer Kontrollstation verbindet. Nur geht das nicht über das Internet.

    > Man muss es nur mit zwei vernüftigen VPN-Streams voneinander trennen.

    Auch hier läßt sich sicher ein Weg finden. Eine physische Trennung von Entertain und Steuerung würde das effektiv verhindern.

    > Und selbst wenn man in die elektronik hineinkommt, bin ich mir 100% Sicher,
    > dass die Piloten das bemerken und sofort den Manuel-Knopf drücken können.

    Dumm nur wenn man nichts mehr drücken kann oder die Instrumente falsche Infos anzeigen? Es ist nicht wie im Film wo rote Lichter blinken und eine Message erscheint "You've been hacked!"

    > Wie verhindert man das ein Pilot nicht wieder druchdreht.

    Komm schon, wie oft passiert das? Remote Control von einem Flugzeug klingt eher wie eine Einladung es zu hacken.

    > Hier hätte vielleicht ein Hack von aussen vielen Menschen das Leben retten
    > können.

    Klar, und den nächsten Flug genauso gut absichtlich vor einen Berg fliegen lassen können. Die Idee ist absoluter Irrsinn!

    > Es sollte ein Notsystem entwickelt werden, dass die komplette Flugkontrolle
    > komplett an eine Bodenstation übergeben kann.

    Nein, einfach nur nein dazu,

    @subangestellt

    Bleib doch bitte mit Deiner Borniertheit in Deinem Thread und laß die technisch interessierten diskutieren.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: subangestellt 19.05.15 - 16:59

    :) :) Ihr Fuzzys könntest nicht mal eine Brille von einem Fernglas unterscheiden :D

  7. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: achtundvier 19.05.15 - 17:34

    subangestellt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > :) :) Ihr Fuzzys könntest nicht mal eine Brille von einem Fernglas
    > unterscheiden :D


    kiddy......

  8. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: entonjackson 19.05.15 - 19:00

    Aber wie soll ich dann meine Kaffeemaschine aus dem Flugzeug raus ausschalten, wenn ich das vergessen habe?

  9. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: Gamma Ray Burst 19.05.15 - 20:29

    subangestellt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. nochmal..., auch wenn du versuchst in anderen Forenbereichen dich zu
    > erleichtern.
    > KEINER benötigt von München / Frankfurt / Hamburg, oder wo auch immer, nach
    > Mallorca einen Internetzugang.
    >
    > Und ALLE die mit einer A380 oder einem Dreamliner fliegen, sind froh KEIN
    > Internet zu haben.


    In der A380 der Lufthansa in der ich unterwegs war, war in der Armstütze ein Ethernetport, ich hatte aber kein Kabel dabei....sonst alles was man braucht, Wireshark etc.

    Es war übrigens ein Langstreckenflug >10 Stunden, Internet wäre da schon interessant.

    Das Problem ist real, ich kann aber auch kaum glauben, dass die Netzwerke nicht getrennt sind.

  10. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: Ka-Efka 19.05.15 - 23:39

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sowohl der Boeing 787 Dreamliner als der Airbus A350 und A380 besitzen
    > Wifi-Netze an Bord, die dasselbe Netzwerk wie die Avionik und damit die
    > elektronischen Geräte an Bord nutzen. "
    >
    > Ernsthaft? Haben sie einen vollkommenen Idioten diese meiner Meinung nach
    > komplett unverantwortliche Architektur aufbauen lassen oder wollte da nur
    > anderes Genie Gewicht sparen und auf ein zweites physisch getrenntes
    > Netzwerk verzichten?
    >
    > "Das Problem, das auch die FAA anmahnt, ist, dass die Kommunikation im
    > Cockpit vom Wifi und Inflight Entertainment der Kabine nicht hinreichend
    > getrennt ist - die Geräte greifen auf dieselben Schnittstellen zu."
    >
    > Es scheint ja auch nicht erst seit gestern Thema zu sein.

    Die ach so besorgte FAA... hat's am Ende zugelassen... oder wer sonst?

  11. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: Oldschooler 20.05.15 - 13:07

    subangestellt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. nochmal..., auch wenn du versuchst in anderen Forenbereichen dich zu
    > erleichtern.
    > KEINER benötigt von München / Frankfurt / Hamburg, oder wo auch immer, nach
    > Mallorca einen Internetzugang.
    > Und ALLE die mit einer A380 oder einem Dreamliner fliegen, sind froh KEIN
    > Internet zu haben.

    Du scheinst ja der allwissende Indianer zu sein, dass du weißt was ALLE und was KEINER brauchen. Warscheinlich warst du noch nie beruflich unterwegs. Das einzige was KEINER braucht sind Leute die immer von sich auf andere schließen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Ruhrverband, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. (-35%) 19,49€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
    "Wir sind überall"

    Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
    Ein Interview von Marc Sauter

    1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
    2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    1. Fernsehen: ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern
      Fernsehen
      ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern

      Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen DVB-T2 bis mindestens 2030 nutzen. Dann soll der Bereich für 5G-Fernsehen genutzt werden.

    2. Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
      Pixel 3 XL im Test
      Algorithmen können nicht alles

      Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.

    3. Sensoren: Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein
      Sensoren
      Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein

      Vodafones IoT-Netz ist mit ersten Partnern in Betrieb gegangen. Narrowband-IoT basiert auf einem Unter-Profil des 4G-Standards.


    1. 19:04

    2. 18:00

    3. 17:30

    4. 15:43

    5. 15:10

    6. 14:40

    7. 14:20

    8. 14:00