Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bordcomputer: Flugzeuge werden immer…

Ich bin ein wenig schockiert

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: burzum 19.05.15 - 15:57

    "Sowohl der Boeing 787 Dreamliner als der Airbus A350 und A380 besitzen Wifi-Netze an Bord, die dasselbe Netzwerk wie die Avionik und damit die elektronischen Geräte an Bord nutzen. "

    Ernsthaft? Haben sie einen vollkommenen Idioten diese meiner Meinung nach komplett unverantwortliche Architektur aufbauen lassen oder wollte da nur anderes Genie Gewicht sparen und auf ein zweites physisch getrenntes Netzwerk verzichten?

    "Das Problem, das auch die FAA anmahnt, ist, dass die Kommunikation im Cockpit vom Wifi und Inflight Entertainment der Kabine nicht hinreichend getrennt ist - die Geräte greifen auf dieselben Schnittstellen zu."

    Es scheint ja auch nicht erst seit gestern Thema zu sein.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: subangestellt 19.05.15 - 16:19

    .. nochmal..., auch wenn du versuchst in anderen Forenbereichen dich zu erleichtern.
    KEINER benötigt von München / Frankfurt / Hamburg, oder wo auch immer, nach Mallorca einen Internetzugang.

    Und ALLE die mit einer A380 oder einem Dreamliner fliegen, sind froh KEIN
    Internet zu haben.

  3. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: lisgoem8 19.05.15 - 16:37

    Wie soll man auch beide Netze trennen?

    Wäre etwas unnötig und auch teuer zwei Antennen zu benutzen.

    Man muss es nur mit zwei vernüftigen VPN-Streams voneinander trennen.

    Und selbst wenn man in die elektronik hineinkommt, bin ich mir 100% Sicher, dass die Piloten das bemerken und sofort den Manuel-Knopf drücken können.

    Allerdings gibt es umgekehrt nun leider auch ein anderes Problem.

    Wie verhindert man das ein Pilot nicht wieder druchdreht.

    Hier hätte vielleicht ein Hack von aussen vielen Menschen das Leben retten können.


    Es sollte ein Notsystem entwickelt werden, dass die komplette Flugkontrolle komplett an eine Bodenstation übergeben kann. Dieses sollten Pilot, Co-Pilot sowie alle Stewardessen auslösen können. Danach sollte sie vollautomatisch eine Spezialverbindung mit allen wichtigen Instrumenten anzeigen und der Autopilot Bodengestützt übernehmen.

    Hier ist nun die Frage, ob der Manuel-Knopf wirklich sein düfte. Dieser könnte das ja auch wiederrum verhindern.

  4. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: subangestellt 19.05.15 - 16:40

    .. na dann einfach weglassen..
    Es benötigt KEINER

  5. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: burzum 19.05.15 - 16:56

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll man auch beide Netze trennen?

    Zwei physisch getrennte Netz? :D

    > Wäre etwas unnötig und auch teuer zwei Antennen zu benutzen.

    Wir reden von den Boardsystemen. Ich bezweifel stark das die ins Internet müssen. Es gibt eine Kommunikation, leider habe ich vergessen wie das System heißt, das das Flugzeug mit einer Kontrollstation verbindet. Nur geht das nicht über das Internet.

    > Man muss es nur mit zwei vernüftigen VPN-Streams voneinander trennen.

    Auch hier läßt sich sicher ein Weg finden. Eine physische Trennung von Entertain und Steuerung würde das effektiv verhindern.

    > Und selbst wenn man in die elektronik hineinkommt, bin ich mir 100% Sicher,
    > dass die Piloten das bemerken und sofort den Manuel-Knopf drücken können.

    Dumm nur wenn man nichts mehr drücken kann oder die Instrumente falsche Infos anzeigen? Es ist nicht wie im Film wo rote Lichter blinken und eine Message erscheint "You've been hacked!"

    > Wie verhindert man das ein Pilot nicht wieder druchdreht.

    Komm schon, wie oft passiert das? Remote Control von einem Flugzeug klingt eher wie eine Einladung es zu hacken.

    > Hier hätte vielleicht ein Hack von aussen vielen Menschen das Leben retten
    > können.

    Klar, und den nächsten Flug genauso gut absichtlich vor einen Berg fliegen lassen können. Die Idee ist absoluter Irrsinn!

    > Es sollte ein Notsystem entwickelt werden, dass die komplette Flugkontrolle
    > komplett an eine Bodenstation übergeben kann.

    Nein, einfach nur nein dazu,

    @subangestellt

    Bleib doch bitte mit Deiner Borniertheit in Deinem Thread und laß die technisch interessierten diskutieren.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: subangestellt 19.05.15 - 16:59

    :) :) Ihr Fuzzys könntest nicht mal eine Brille von einem Fernglas unterscheiden :D

  7. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: achtundvier 19.05.15 - 17:34

    subangestellt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > :) :) Ihr Fuzzys könntest nicht mal eine Brille von einem Fernglas
    > unterscheiden :D


    kiddy......

  8. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: entonjackson 19.05.15 - 19:00

    Aber wie soll ich dann meine Kaffeemaschine aus dem Flugzeug raus ausschalten, wenn ich das vergessen habe?

  9. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: Gamma Ray Burst 19.05.15 - 20:29

    subangestellt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. nochmal..., auch wenn du versuchst in anderen Forenbereichen dich zu
    > erleichtern.
    > KEINER benötigt von München / Frankfurt / Hamburg, oder wo auch immer, nach
    > Mallorca einen Internetzugang.
    >
    > Und ALLE die mit einer A380 oder einem Dreamliner fliegen, sind froh KEIN
    > Internet zu haben.


    In der A380 der Lufthansa in der ich unterwegs war, war in der Armstütze ein Ethernetport, ich hatte aber kein Kabel dabei....sonst alles was man braucht, Wireshark etc.

    Es war übrigens ein Langstreckenflug >10 Stunden, Internet wäre da schon interessant.

    Das Problem ist real, ich kann aber auch kaum glauben, dass die Netzwerke nicht getrennt sind.

  10. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: Ka-Efka 19.05.15 - 23:39

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sowohl der Boeing 787 Dreamliner als der Airbus A350 und A380 besitzen
    > Wifi-Netze an Bord, die dasselbe Netzwerk wie die Avionik und damit die
    > elektronischen Geräte an Bord nutzen. "
    >
    > Ernsthaft? Haben sie einen vollkommenen Idioten diese meiner Meinung nach
    > komplett unverantwortliche Architektur aufbauen lassen oder wollte da nur
    > anderes Genie Gewicht sparen und auf ein zweites physisch getrenntes
    > Netzwerk verzichten?
    >
    > "Das Problem, das auch die FAA anmahnt, ist, dass die Kommunikation im
    > Cockpit vom Wifi und Inflight Entertainment der Kabine nicht hinreichend
    > getrennt ist - die Geräte greifen auf dieselben Schnittstellen zu."
    >
    > Es scheint ja auch nicht erst seit gestern Thema zu sein.

    Die ach so besorgte FAA... hat's am Ende zugelassen... oder wer sonst?

  11. Re: Ich bin ein wenig schockiert

    Autor: Oldschooler 20.05.15 - 13:07

    subangestellt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. nochmal..., auch wenn du versuchst in anderen Forenbereichen dich zu
    > erleichtern.
    > KEINER benötigt von München / Frankfurt / Hamburg, oder wo auch immer, nach
    > Mallorca einen Internetzugang.
    > Und ALLE die mit einer A380 oder einem Dreamliner fliegen, sind froh KEIN
    > Internet zu haben.

    Du scheinst ja der allwissende Indianer zu sein, dass du weißt was ALLE und was KEINER brauchen. Warscheinlich warst du noch nie beruflich unterwegs. Das einzige was KEINER braucht sind Leute die immer von sich auf andere schließen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn
  3. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  4. QualityMinds GmbH, München, Nürnberg, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55