1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Botnet Windigo: 10.000…

mit linux wäre das nicht passiert:)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: mnehm1 19.03.14 - 17:18

    ach wie schön das es diesmal (mal wieder) linux getroffen hat und nicht ms :)

  2. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: violator 19.03.14 - 17:29

    Ich warte ja nur noch auf den ersten, der einem wieder erklärt, dass Linux in dem Fall natürlich gar keine Schuld hat, sondern irgendwas anderes. Denn Linux hat NIE Schuld. Und im Zweifelsfall ist es ja eh nur ein Kernel und deshalb liegt der Fehler ja immer woanders, aber nie an Linux selber.

  3. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: Wurzelgnom 19.03.14 - 17:33

    Grins, naja, warscheinlich hat sich da ein Admin per Windows und Putty per SSH in den Server eingeloggt und natürlich aus faulheit das Passwort gepspeichert...

    Aber so eine alte Kamelle wieder rauszuholen, man man...

    Das Problem sind warscheinlich unzureichend gesicherte oder schlechte Passwörter. Dagegen ist weder Open noch Closed-Source gefeit. Der Fehler sitzt vor dem Bildschirm...

    Naja, im großen und ganzen wird Linux sich dem Thema stellen müssen aber im Gegensatz zu Closed Source, wo ja Sicherheitslücken gerne auch mal unter den Tisch gekehrt werden, wird Linux durch jede Sicherheitslücke sicherer werden!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.14 17:41 durch Wurzelgnom.

  4. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: M.P. 19.03.14 - 18:08

    Steht doch schon im Artikel

    > Die Betreiber des Botnets verschaffen sich über gestohlene Zugangsdaten Zugriffe auf
    > die Server, auf denen in der Mehrzahl Linux läuft.

    - Keinen Zugriff über Sicherheitslücken, sondern über gestohlene Zugangsdaten...
    - Nicht nur Linux-Systeme waren betroffen...

  5. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: mnehm1 19.03.14 - 18:47

    mp es geht nicht darum woher sie die daten haben. ob sie die auf dem jahrmarkt gewonnen, gefunden, selbst angelget, in de rkristallkugel gesehen haben ist egal.

    geht darum 10.000 linux und unix server waren es...... es waren 10.000 linux und unix server. nicht windows oder sonstwas server:)

  6. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: BilboNeuling 19.03.14 - 19:24

    Könnte ja daran liegen, das gerade im Server Bereich sehr oft Linux/Unix zum Einsatz kommt ?!

  7. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: Kakiss 19.03.14 - 20:55

    Ich hab mir schon gedacht dass so ein Thread kommt XD

    Nervig diese Streitereien und "Religionskriege", nicht wahr^^?

    Wenn man realistisch denkt ist es einem klar dass pfiffige Banditen auf die ein oder andere Art jedes System knacken können.
    Haben sie es auf Server abgesehen werden vermehrt eben solche wie eben betroffen sein und auf dem Desktop eben Windows vermehrt.

  8. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.14 - 21:53

    Mit iOs wäre das nicht passiert.

  9. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: BilboNeuling 19.03.14 - 22:38

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab mir schon gedacht dass so ein Thread kommt XD
    >
    > Nervig diese Streitereien und "Religionskriege", nicht wahr^^?

    Nö, bin da eher neutral.
    Benutze Windows und Ubuntu. Ubuntu kann genau so nerven wie Windows, wobei ganz "normale" Sachen wie das entpacken einer gesplitteten RAR auf einem NAS unter Ubuntu probleme macht was unter Windows kein Problem ist. Da kann man dann ein WinRAR unter Wine zum nutzn, was wiederum nicht so direkt auf den NAS zugreifen kann...also eigentlich murks ! ABER, wie die Linuxer sagen werden: Das hat ja nix mit Ubuntu zu tun.
    Stimmt erst mal, wenn ich aber im Software Center alle Packprogramme durch habe, liegt es dann doch irgendwie an Ubuntu.

    Dafür nervt mich Windows, wenn ich in ein Fenster halte und scrollen will, ohne es vorher anzuklicken, oder wenn ich einen Text mit der Maus markiere und dann unter Windows feststelle "ach ja, ich muss ja kopieren drücken"...
    Wobei ich nicht wirklich sagen kann, was mehr nervt...obwohl, doch, Ubuntu !
    Grund ist wohl, das ich zu 95% Ubuntu nutze ;-)
    Ein Teufelskreis !

  10. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: Moe479 19.03.14 - 23:44

    naja ubuntu ist auch die windoof ähnlichste distro ... bei ubuntu wird vieles an stabilität und sicherheit zu gunsten von aktualität und umfang aufgegeben, gegenüber z.b. einem, debian stable, und das tolle software center apt frontend ersetzt der mündige nutzer am besten ersteinmal durch synaptic, das ist nicht so "uhhh kacke-buntu" ,,,



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.14 23:45 durch Moe479.

  11. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: Doomhammer 20.03.14 - 10:39

    BilboNeuling schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benutze Windows und Ubuntu. Ubuntu kann genau so nerven wie Windows, ...

    Wundert mich nicht! Du hast dir ja das "Windows" der Linux-Distributionen herausgesucht xD

    > wobei
    > ganz "normale" Sachen wie das entpacken einer gesplitteten RAR auf einem
    > NAS unter Ubuntu probleme macht was unter Windows kein Problem ist. Da kann
    > man dann ein WinRAR unter Wine zum nutzn, was wiederum nicht so direkt auf
    > den NAS zugreifen kann...also eigentlich murks ! ABER, wie die Linuxer
    > sagen werden: Das hat ja nix mit Ubuntu zu tun.

    Hat es auch nicht! Installiere mal unrar und 7z, und schon kannst du dein WinRAR-Wine-Konstrukt in die Tonne treten.

  12. Re: mit linux wäre das nicht passiert:)

    Autor: M.P. 20.03.14 - 11:24

    Aus den Aussagen des Artikels abgelesen (abgesehen von der Überschrift) sind es mindestens 5001 und maximal 9999 ;-)

    "Die Betreiber des Botnets verschaffen sich über gestohlene Zugangsdaten Zugriffe auf die Server, auf denen in der Mehrzahl Linux läuft. "

    Die "Mehrzahl" von 10000 bedeutet, mehr als die Hälfte, aber auch nicht alle....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  3. Hays AG, Dresden
  4. KEB Automation KG, Barntrup

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)
  2. 46,99€
  3. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  4. (-70%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück