1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Botnetze: BSI rät zu Prüfung nach…

Einfach nicht beachten ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach nicht beachten ^^

    Autor: Bibabuzzelmann 12.01.12 - 10:32

    Da sind mir zu viele Behörden im Spiel, deswegen warte ich einfach ab bis zum März und wenn mein Rechner noch normal ins Internet kommt, dann war ich wohl nicht betroffen....kann ja nix passieren, wenn man bis dahin nix unternimmt.

    Komisch find ich allerdings auch, dass man es jetzt sogar schon in den Nachrichten gebracht hat, um ein grosse Gruppe an Menschen zu erreichen....vermutlich ist es auch nur eine Vorbeugemaßnahme, damit später, wenn die FBI-Server vom Netz gehn, keiner behaupten kann, er wurde ohne Grund über einen FBI-Server überwacht, oder ähnliches....man wurde ja informiert ^^

  2. Re: Einfach nicht beachten ^^

    Autor: Flusensieb 13.01.12 - 11:48

    Ich finde es schön, daß es Anwender gibt und die nicht aussterben, ich werde nie arbeitslos werden.

    Wenn Du im März nicht mehr surfen kannst, heißt das, daß Du einen "infizierten" Rechner hast.

    Das bedeutet auch, daß Dein Rechner jetzt schon die ganze Zeit über die DNS Server des FBI alle Adressen auflöst. Das FBI hat nämlich dieses Botnet "gesprengt" und die "Fake-DNS-Server" in Betrieb gehalten, unter seiner Autorität, um zu verhindern, daß eine große Anzahl an infizierten Rechnern von einem Tag auf den anderen keine Namensauflösung mehr zur Verfügung gestellt bekommt.

    Ich wollte Dir nurmal verdetulichen, daß Dich total im Kreis drehst mit Deinen Aussagen.
    Das Vorgehen des FBI ist hier als geschickt und vorrausschauend zu bezeichnen.

    Leider glaubt jeder Anwender immer den Fachleuten wie mir Mißtrauen zu müssen, alles in Frage zu stellen, denn er kann schließlich selbst eine Maus rumschubsen.

    Ich möchte dazu noch anmerken, daß die sogenannten "Staatstrojaner" jederzeit auf Deinen Rechner geschoben werden können, das ist jetzt eine reine Vermutung, aber ich denke sogar mal, daß die über diverse Autoupdater, einfach eingespielt werden können und da hilft auch keine Security Suite gegen.

    Wenn Du nämlich Anbieter von Sicherheitssoftware ist, die sicher ist, klopft sofort ein Nachrichtendienst wie z.B. die NSA bei Dir an und macht Dir klar, daß Kooperation eine kluge Entscheidung wäre.

  3. Re: Einfach nicht beachten ^^

    Autor: Bibabuzzelmann 15.01.12 - 07:15

    Ich dreh mich nicht im Kreis....ich lasse einfach "eine" weitere Gefahrenquelle aus. Fals mein Rechner schon Opfer dieses Bootnetzes geworden ist, dann werd ich das ja dann mitbekommen.

    Also abwarten und Tee trinken ^^

    Vieleicht wollen die ja, dass ich mich im Kreis drehe, aber ich schau der Sache lieber mal aus sicherer Entfernung zu, das Ergebnis bekomm ich so, oder so mit, wenn die Server down gehn...is doch ganz einfach.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.12 07:17 durch Bibabuzzelmann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. BNP Paribas Real Estate Investment Management Germany GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19€
  2. (-57%) 12,99€
  3. (-74%) 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display