1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brasilien: Sperrung von Whatsapp…

Wenn das in der Türkei passiert wäre...

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Unix_Linux 03.05.16 - 04:53

    ... Würden alle wieder durchdrehen. Die Medien würden darüber berichten, bis man kotzen würde...

    Wenn das in Brasilien passiert. Liest man das auf einer IT Seite als randnotiz. So viel zum Thema Doppelmoral...

  2. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: picaschaf 03.05.16 - 05:19

    Ist ja auch viel weiter weg, von dem her nicht so schlimm. </ironie>

  3. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.16 - 06:24

    Wenn man in Deutschland 10 jährige 8 stunden lang für einen hungerlohn schuften lassen würde würden sich alle aufregen. Wenn das in Pakistan passiet juckt es keinen. Diese Doppelmoral.

  4. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: stuempel 03.05.16 - 06:29

    Das ist hier schon keine Randnotiz, sondern aktuell direkt auf dem Startbildschirm als 2. Nachricht zu lesen. Mal abgesehen davon, dass mir auch bei n-tv die Schlagzeile heute morgen direkt entgegen sprang.

  5. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Marentis 03.05.16 - 06:36

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das in Brasilien passiert. Liest man das auf einer IT Seite als
    > randnotiz. So viel zum Thema Doppelmoral...

    http://www.zeit.de/digital/2016-05/whatsapp-sperrung-brasilien-richter-kriminalitaet-datenschutz
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/macht-im-internet/brasilien-richter-ordnet-blockade-von-whatsapp-an-14212421.html

    Beide Artikel gingen gestern Abend noch online.
    Und auch hier bei Golem ist das keine Randnotiz, sondern ein ganzer Artikel zu diesem Thema.

  6. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: picaschaf 03.05.16 - 07:12

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man in Deutschland 10 jährige 8 stunden lang für einen hungerlohn
    > schuften lassen würde würden sich alle aufregen. Wenn das in Pakistan
    > passiet juckt es keinen. Diese Doppelmoral.


    Dem Großteil der Bevölkerung ist es vollkommen egal, es traut sich nur kaum jemand es ehrlich zuzugeben. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass die Leute selbst dann zu bestimmten Billigprodukten bzw. -anbietern gehen wenn sie sehen wo das Zeug her kommt und wie es produziert wird. Zuerst noch totale Erschütterung und ne Woche später haben sie denselben Mist daheim wie vorher. Ist ja so billig und "normalpreisige" Waren sind überteuerter Schrott. Keine Doppelmoral, sondern Feigheit und Dummheit.

  7. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Blackmore 03.05.16 - 07:13

    Wenn in Paris rund 120 Menschen sterben, erscheint das Brandenbuger Tor sowie das Youtube Logo in Französischen Farben und die Leute ändern alle samt ihre Profilbilder auf Facebook, doch wenn 2 Wochen zuvor eine Russische Passagiermaschine über Ägypten in die Luft gesprengt wird und dabei mehr als doppelt so viele Menschen ihr leben verlieren, interessiert es keine Sau... Wie auch der Umstand, dass es in Syrien tagtäglich zu irgendwelchen Anschlägen kommt, gegen die Paris wie ein Fliegenschiss erscheint, doch diese Menschen sind ganz klar weniger wert!

  8. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Moe479 03.05.16 - 07:40

    was hätte der arbeitende junge mensch in z.b. bangladesch davon wenn keiner mehr seine handarbeit will? hat er schon nen sozialsystem was das ausgleicht, dass dieser mensch dann nicht verhungern muss und bildung für höheres erfährt?

    ist es nicht sogar die falsche symptombekämpfung, sich von einem markt derart total abzuwenden, wird man ihn dadurch nicht eher zerstören als ändern?besser wäre doch dem beschäftigungsgeber zu fragen, was er mehr braucht um für uns tragbarere bedingungen zu schaffen, z.b. schulen und medizinische versorgung bereitzustellen oder nicht?

    und immer nicht vergessen ... unserer leben hier war vor 250 jahren nicht großartig anders, unsere kleine insel der glückseligkeit zu kosten dritter ist eine recht späte entwicklung ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.16 07:49 durch Moe479.

  9. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Bendix 03.05.16 - 07:45

    Blackmore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn in Paris rund 120 Menschen sterben, erscheint das Brandenbuger Tor
    > sowie das Youtube Logo in Französischen Farben und die Leute ändern alle
    > samt ihre Profilbilder auf Facebook, doch wenn 2 Wochen zuvor eine
    > Russische Passagiermaschine über Ägypten in die Luft gesprengt wird und
    > dabei mehr als doppelt so viele Menschen ihr leben verlieren, interessiert
    > es keine Sau... Wie auch der Umstand, dass es in Syrien tagtäglich zu
    > irgendwelchen Anschlägen kommt, gegen die Paris wie ein Fliegenschiss
    > erscheint, doch diese Menschen sind ganz klar weniger wert!

    Ist es nicht so, dass es normal ist, dass einen Vorkommnisse "in der Nähe" eher interessieren/tangieren als "weiter entfernte"? Wenn meine Mutter stirbt, finde ich das mega schlimm, bei der Mutter meines Kumpels (die ich vielleicht gar nicht persönlich kenne) bin ich bestürzt, bei Ihrer Mutter ist mir das (sorry) ziemlich egal.

  10. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: SarahSteinf 03.05.16 - 07:46

    Wenn mein Freund stirbt heul ich nen Monat, wenn in Sri Lanka eine kleiner Junge überfahren wird vergesse ich das bis zum nächsten Satz. Ganz klar Doppelmoral!

    Brasilien will nicht in die EU, und hat auch sonnst wenig mit uns zu tun. Das man sich nicht über jeden scheiß gleich viel aufregt und mehr wenn es näheren Umkreis betrifft ist nicht nur normal sondern auch GUT SO

  11. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Tezzla 03.05.16 - 08:05

    Immer diese Moralapostel im Internet, diese ach so guten Gutmenschen. Ich kriege das Kotzen. Ihr seid doch genauso, doch wollt euch im Internet nur profilieren. Sterben in Afrika Kinder? Ja. Interessiert mich das? Nein. Es ist nunmal so, dass sich Dinge die einem "näher" stehen, mehr interessieren. Ich gebe es zu, dass es mich einen Dreck schert ob irendwelche Kinder in Pakistan schuften oder ob in Brasilien Whatsapp abgeschaltet wird. Und? Nun? Was jetzt?

  12. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 03.05.16 - 08:38

    Nein, nein, nein. Der Verbrauher ist immer Schuld.

    Dass die Regierung den Verbrauchern mit der Märchensteuer das Geld aus den Taschen saugt, obwohl vom Lohn sowieso Netto kaum etwas übrig bleibt addiert sich mit den immer steigenden Preisen und fallenden Löhnen.

    Wie soll man da nicht nach günstigen Sachen greifen??

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  13. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: khale 03.05.16 - 08:44

    Der Vergleich mit der Türkei hinkt.

    Einmal geht es um die Unterdrückung von ungeliebten Meinungen -> Zensur
    Das andere Mal um Aufklärung von Verbrechen -> Rechtsstaat

    Ob die Mittel die richtigen sind, ist eine andere Frage.

  14. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Lemo 03.05.16 - 08:48

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Würden alle wieder durchdrehen. Die Medien würden darüber berichten,
    > bis man kotzen würde...
    >
    > Wenn das in Brasilien passiert. Liest man das auf einer IT Seite als
    > randnotiz. So viel zum Thema Doppelmoral...

    Wenn "Die Medien würden darüber berichten" für dich heißt, dass die BILD 3 Artikel mit windigen Argumenten bringt, dann ja.

    Ansonsten: Es wird berichtet...

  15. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Laforma 03.05.16 - 09:16

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Würden alle wieder durchdrehen. Die Medien würden darüber berichten,
    > bis man kotzen würde...
    >
    > Wenn das in Brasilien passiert. Liest man das auf einer IT Seite als
    > randnotiz. So viel zum Thema Doppelmoral...

    mir ist neu, dass brasilien sich um den eintritt in die europaeische union beworben und sich damit bereiterklaert hat bestimmte demokratische und gesellschaftliche werte anzuerkennen. ausserdem kann ich mich nicht daran erinnern, wann zuletzt einen nachricht aus brasilien kam, dass sie reporter einsperren und einen buergerkrieg gegen minderheiten in ihrem land fuehren. verdammte doppelmoral!

  16. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.16 - 09:33

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was hätte der arbeitende junge mensch in z.b. bangladesch davon wenn keiner
    > mehr seine handarbeit will? hat er schon nen sozialsystem was das
    > ausgleicht, dass dieser mensch dann nicht verhungern muss und bildung für
    > höheres erfährt?
    >
    > ist es nicht sogar die falsche symptombekämpfung, sich von einem markt
    > derart total abzuwenden, wird man ihn dadurch nicht eher zerstören als
    > ändern?besser wäre doch dem beschäftigungsgeber zu fragen, was er mehr
    > braucht um für uns tragbarere bedingungen zu schaffen, z.b. schulen und
    > medizinische versorgung bereitzustellen oder nicht?
    Ja in einer idealen welt wäre das so. Allerdings funktioniert das in unserem system nicht. Denn selbst die luxusmarken lassen meist unter Menschen unwürdigen bedingungen produzieren obwohl sie ja eigentlich viel besser ihre arbeiter bzw. Lieferanten bezahlen könnten.

    Aber wie hier ja schon angesprochen wurde. Der verzicht allein auf diese produkte wird im grunde auch nichts ändern.

    >
    > und immer nicht vergessen ... unserer leben hier war vor 250 jahren nicht
    > großartig anders, unsere kleine insel der glückseligkeit zu kosten dritter
    > ist eine recht späte entwicklung ...

  17. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: picaschaf 03.05.16 - 10:14

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, nein, nein. Der Verbrauher ist immer Schuld.
    >
    > Dass die Regierung den Verbrauchern mit der Märchensteuer das Geld aus den
    > Taschen saugt, obwohl vom Lohn sowieso Netto kaum etwas übrig bleibt
    > addiert sich mit den immer steigenden Preisen und fallenden Löhnen.
    >
    > Wie soll man da nicht nach günstigen Sachen greifen??

    Ach immer dieses ewig leidige Gejammer. Dann arbeite etwas womit du deinen Lebensstil finanzieren kannst, oder senke deinen Lebensstandard. Bevor ich irgendein verseuchtes, unglückliches Drecksrind esse das sowieso ungesund ist, esse ich nur 1 Mal die Woche eins, gebe dafür aber 30, 40 EUR / kg aus. Wenn ich mehr verdiene, kann ich es mir auch öfter leisten. Ein schlecht bezahlter Job ist keine Ausrede dafür Dreck und Ausbeuter in irgendeiner Form zu unterstützen. Und kommt mir bloß nicht mit Hartz4 Empfängern die kein Geld dafür haben, oder Großfamilien. Hartz4 ist ein soziales Auffangnetz und kein geregeltes Leben in das man einfach so von heute auf morgen unverschuldet reinrutscht. Dass man unverschuldet gekündigt wird, okay. Dann gibts lange Zeit erstmal Arbeitslosengeld. Aber wer seinen Hintern nicht hoch bekommt muss eben mit Einschränkungen rechnen. Jeder ist schlicht und ergreifend seines eigenen Glückes Schmied.

  18. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Marentis 03.05.16 - 12:09

    Du hast absolut Recht, jeder ist seines Glückes Schmied.
    Und genau deshalb kann ihm das Schicksal anderer auch peripher am Allerwertesten vorbeigehen, er ist für sie nicht verantwortlich.

    Mir sind Menschen außerhalb meiner Familie oder meines Freundeskreises z.B. auch absolut egal. Von daher:

    Er kann daher so viel Dreck kaufen wie er möchte und das Beste ist: er braucht dafür nicht einmal einen Grund. Das er einen genannt hat, der Dir nicht passt: happens. Das ändert auch nichts daran, dass er es trotzdem weiter machen kann.
    Und "Ausbeuter" kann er auch so viel unterstützen wie er möchte, sogar mit Spenden wenn ihm danach ist.
    Davon abgesehen finde ich den Begriff "Ausbeuter" ohnehin fragwürdig, weil es immer auf den Kontext ankommt und wer gerade spricht: der AN hätte natürlich gerne perfekte Bedingungen (aka: kaum Arbeit, viel Freizeit, hohe Bezahlung) und der AG hätte gerne perfekte Mitarbeiter, die umsonst arbeiten.
    Von daher werden sich die zwei Parteien einigen und dann sollte hinterher keiner jammern, denn keine der zwei Seiten muss den Vertrag unterschreiben.

  19. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: Gandalf2210 04.05.16 - 00:45

    Blackmore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn in Paris rund 120 Menschen sterben, erscheint das Brandenbuger Tor
    > sowie das Youtube Logo in Französischen Farben und die Leute ändern alle
    > samt ihre Profilbilder auf Facebook, doch wenn 2 Wochen zuvor eine
    > Russische Passagiermaschine über Ägypten in die Luft gesprengt wird und
    > dabei mehr als doppelt so viele Menschen ihr leben verlieren, interessiert
    > es keine Sau... Wie auch der Umstand, dass es in Syrien tagtäglich zu
    > irgendwelchen Anschlägen kommt, gegen die Paris wie ein Fliegenschiss
    > erscheint, doch diese Menschen sind ganz klar weniger wert!

    Gemessen an ihrer Wirtschaftsleistung sind die tatsächlich weniger Wert.

  20. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Autor: stuempel 04.05.16 - 17:43

    +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. abasoft EDV-Programme GmbH, Ludwigsburg
  4. Hays AG, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Rock Pro TR4 CPU-Kühler für 62,90€, be quiet! Dark Base Pro 900 rev.2 Big...
  2. 94,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Boxsets, Neuheiten, 10 Blu-rays für 50€, Hörspiele, Serien)
  4. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter