Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brian Krebs: Sicherheitsforscher…
  6. Thema

Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: Malocchio 31.07.13 - 18:13

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und einen Grad der
    > Reinheit gibt es bei Heroin nicht

    So ein Quatsch. Warum verbreitest du hier Unwahrheiten? Damit diskreditierst du dich doch nur unnötig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.13 18:14 durch Malocchio.

  2. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: 0xdeadbeef 31.07.13 - 18:41

    Heroin könnte man auch ein Leben lang zu sich nehmen
    > ohne Schäden davon zu tragen.

    > Da Heroin-Entzug oft tödlich verläuft dauert ein Methadon-Programm bis zum Lebensende.
    Das ist, so wie es da steht einfach Propaganda / Desinformation.
    Kalter Entzug ohne medizinische Betreuung kann tödlich enden, keine Frage.
    Wenn der Patient schon aufgrund seines selbstschädigenden Verhaltens eh schon halb tot ist kann das auch mit ärztlicher Hilfe geschehen. Deshalb tut man das nicht, sondern päppelt den Patienten erstmal auf. Bei Alkoholsucht durchaus auch erstmal ohne Entzug. Bei Heroin sitzt der Arzt danach im Knast wenn er das "einfach so" genauso machen würde.
    Der Entzug, auch mit medizinischer Hilfe, nutzt nur nicht viel wenn der Patient nicht will und bei nächster Gelegenheit weiter Betäubungsmittel konsumiert.

    > Das Wort "Schäden" hat für Drogenabhängige immer eine Relevanz.
    >Frag mal ein 13 Jährigen Strichjungen nach seinem Wohlbefinden.
    Du verwechselst da mehrere Dinge. Dein Drogenopfer geht auf den Strich, um sich Schwarzmarktpreise leisten zu können. Würde man Heroinsucht als Krankheit genauso unideologisch behandeln wie einen beim Skifahren gebrochenen Knochen, man würde dem süchtigen sein Suchtgift ärztlich zum Herstellungspreis verabreichen. Ohne die vermeidbaren Gesundheitsschäden durch die Verunreinigungen, ohne steinreiche Drogen(groß)händler, die aufgrund ihres Reichtums ein Problem für manche Staaten darstellen, ohne die finanziellen Folgen die die Gesellschaft tragen muss.
    Natürlich kann man, wo möglich auch versuchen einen Süchtigen zu heilen, d.h. von seiner Sucht zu befreien. Aber das geht nur wenn der das wirklich will (und auch dann nicht immer). Vorher könnte man aber sehr viel Leid vermeiden, wenn man sich nicht die amerikanische Methode, d.h. Feuer und Schwert als Lösung für dieses Problem zu eigen gemacht hätte.

    > Die Probleme sind da die Streckstoffe, die
    >> Sucht die nach mehr verlangt, unreine Nadeln und eine mögliche Überdosis.
    >> Heroin an sich ist aber nicht giftig.

    >Ja ne, is klar.
    "Nicht giftig" ist sicher etwas salopp, die Dosis macht das Gift. Aber er hat schon recht, wenn er darauf besteht, daß die Bedingungen unter denen Süchtige "Heroin", d.h. die illegale Handelsware mit allen darin üblichen Beimengungen, konsumieren, weitaus schädlicher sind als das Opiat selbst.

  3. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: Anonymer Nutzer 31.07.13 - 18:56

    Alkoholentzug kann an und für sich lebensbedrohlich sein, Opioidentzug an und für sich nicht. Bei letzterem müssen dazu noch andere Erkrankungen vorliegen bzw. eben Suizidalität. Substitionsprogramme sind vor allem dazu da, die Situation zu stabilisieren, den Patienten aus seiner schädlichen Situation, der Illegalität und der "Szene" rauszuholen um davon ausgehend dann die Opioidfreiheit anzugehen. Wie beim Alkohol auch liegt der Schweinehund eben in der psychischen Abhängigkeit, darum bringt es meist nicht viel von 100 auf 0 zu gehen ohne passende Rahmenbedingungen geschaffen zu haben, mit denen der Betroffene sich arrangiert.

  4. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: 0xdeadbeef 31.07.13 - 19:02

    Bin komplett Deiner Meinung. Woran der Kandidat letztlich stirbt ist aber ziemlich egal, wenn er die damit einhergehende (psychische und/oder physische) Belastung nicht übersteht.

  5. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: Anonymer Nutzer 31.07.13 - 19:57

    moppler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann ist es aber Chemisch kein Heroin mehr. Bei Heroin überhaubt von
    > einem
    > > Reinheitsgrad zu sprechen ist aus verschiedenen gründen eher
    > Geschmacklos.
    > > Da ist auch ausserhalb von Wikipedia absolut unüblich.
    >
    > Du kannst Wikipedia lesen? Steht da nicht auch, dass "Heroin" eigentlich
    > früher der Handelsname eines Hustenmedikaments von Bayer war? Ist es z.B.
    > auch "geschmacklos" bei einem Medikament die Dosis anzugeben? Und wenn du
    > schon dabei bist, kannst du dir gerade noch den Satz von Paracelsus
    > anschauen.

    Die Dossierung hat mit dem Reinheitsgrad nicht mal im entferntesten Sinne etwas zutun.
    Geschmacklos ist mMn das behandeln von Husten mit Heroin.
    Weder der Reinheitsgrag noch die empfohlene Dossierung stehen auf besagtem "Medikament". "5 mg of Heroin substance" gibt Aufschluss darüber das 5mg gelöstes Heroin in einer unbekannten Reinheit in der Flüssigkeit vorliegen. Wenn es reines Heroin wäre,sollte es auch als pure aufgeführt werden. Du hast ein ziemlich vorlautes Mundwerk. Da würde ich voraussetzen das der Wiki nicht nur gelesen,sondern auch verstanden wurde.


    Edit: Weder die Dossierung noch Reinheit sind angegeben. Brauchst mir garnicht nochmal irgend etwas Antworten. Das ist einfach nicht mein Niveau.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.13 20:01 durch Tzven.

  6. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: SoniX 31.07.13 - 21:59

    Solche Hustensäfte gibts heute in abgewandelter Form mit Codein. Das Codein wird vom Körper in Morphin 'zerlegt', welches dann wirkt. Das Codein ansich wirkt da kaum. Das ist auch der Grund warum manche Menschen nicht auf Codeinhustentropfen reagieren; der Stoffwechsel ist bei jedem ein wenig anders und bei manchen wird das Codein nicht zu Morphin umgewandelt; da wirkt dann der Hustensaft nicht.

    Ist aber nicht so tragisch wenn man es als Medikament einsetzt. Allerdings könnte man auch von Codeinhustensäften eine Sucht entwickeln wenn man diese lang und/oder hoch dosiert einsetzt.

  7. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: Lord Gamma 31.07.13 - 22:00

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die Dossierung hat mit dem Reinheitsgrad nicht mal im entferntesten Sinne
    > etwas zutun.

    Die Dosierung hat nichts damit zu tun, ob Heroin bspw, mit Strychnin gestreckt (gängige Praxis) wurde? Also bitte! Und wenn es stark konzentriertes Heroin ist, setzt eine Atemlähmung natürlich umso schneller ein.

    > Geschmacklos ist mMn das behandeln von Husten mit Heroin.
    Auch heute noch wird schwerer Husten mit Opiaten behandelt: [de.wikipedia.org]

  8. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: SoniX 31.07.13 - 22:29

    Naja, ich wills nicht verharmlosen. Allerdings auch nicht verteufeln. Es ist letztlich nur ein Stoff der auf uns wirkt, mit erwünschten und unerwünschten Wirkungen.

    > Aha, man kann also bei überdosierung von diesem Stoff der eigentlich ohne
    > Risiko konsumiert werden kann Sterben?

    Das ist n Unterschied. Man kann es schon risikolos konsumieren; das muss aber nicht so sein.

    Man kann zuviel erwischen und dann an Atemdepression draufgehen; man kann sich an Spritzen mit HIV infizieren und auch Hepatitis hat man schnell mal wenn man Heroin konsumiert. Für Hepatitis ist die Einnahmeform egal; es wird gerne im Anus geschmuggelt und Süchtige nehmen die Kugeln dann auch unbedacht in den Mund und stecken sich an.

    Aber man könnte es risikolos konsumieren. Wenn man denn reinen Stoff bekommen würde; wenn man richtig dosieren würde; wenn man es sich nicht injiziert... In einer Substitutionsbehandlung wäre sowas möglich.

    > Und zwischen süchtig werden und nichts Geschehen liegen ganze Galaxien.

    Ja, das auf jeden Fall. Die Sucht ist das schlimmste dran.

    > Ja, allerdings macht es Menschen einfach unzuverlässig. Und der High beim
    > Heroin,oder natürlich auch Methadon, ist schon ein Problem. Man ist ja
    > nicht umsonst als Arbeitgeber dazu verpflichtet die Konsumenten zu
    > "beurlauben". 91% aller Teilnehmer eines deutschen Methadon-Programms sind
    > ausgewiesene Toxicomanen. Das gilt als anerkannte Krankheit und bedeutet
    > die Berufsunfähigkeit. Wo das unproblematisch sein soll brauchst du mir
    > auch bitte nicht versuchen zu erklären.

    Ich denke auch da muss man Unterscheiden. Heroin ist eine Alltagsdroge. Man kann darauf problemlos arbeiten, Autofahren, schwimmen gehen, was auch immer. Habe ich selbst Jahrelang so gemacht. Solange es nur bei Heroin bleibt und man genug Nachschub hat.

    Ja, wenn dann noch andere Stoffe wie Bezodiazepine dazukommen dann wirds zum Problem. Als Polytoxer hat man es mit dem arbeiten schon schwer. Das kann dann leicht auch unmöglich werden einem geregelten Leben zu folgen.

    > Ich hab beim Thema Heroin die Angewohnheit arg zu übertreiben. Das wurde
    > irgendwann populär und damit wurde schon vieles erreicht.

    hmm... Verständlich. Ich weiß aber nicht ob es richtig so ist. Aber keine Ahnung ob es da überhaupt ein richtig oder falsch gibt.

    > Das ist vollkommen korrekt und es gibt wirklich viele Parallelen.
    >
    > Ich kenne niemanden der nicht entweder rückfällig oder auf Lebenszeit
    > Methadon Konsument wurde. Aber du kannst mir glauben das ich da nicht allzu
    > Glücklich drüber bin.

    Ja viele gibts leider nicht die es wirklich komplett weg schaffen. Wird irgendwo im einstelligen % Bereich liegen.

    > Das finde wirklich super und ich ziehe meinen Hut vor Dir. Ich hab auch
    > eher von persönlichen Erfahrungen als von Statistiken gesprochen. Natürlich
    > ist mir bekannt das es Menschen gibt die es schaffen Clean zu werden.

    Danke. :-)

    Das hinterlistige an der Sucht ist: Sie bleibt. Auch wenn man schon viele Jahre nichts konsumiert hat ist es im Kopf drinnen; man bleibt geprägt. Die Gedanken darüber und das Verlangen hören nie auf; man kann nur versuchen damit umzugehen.

    > Eigentlich ist die Aktuellste Statistik da doch recht eindeutig. Der humane
    > kalte Entzug wird zu 80% innerhalb der ersten 24 Stunden abgebrochen.
    > Positiv ist hingegen das die allgemeine Anzahl an Heroinkranken seit Jahren
    > Rückläufig ist.

    hehe ja. Zuerst ist man drauf und nimmt sich fest vor runterzukommen, da gehts einem ja noch gut. Aber wenns dann soweit ist und man schon die Krämpfe spüren kann die in einem hochsteigen; wenn man vom WC nichtmehr runterkommt und sich nurmehr fühlt wie in die Ecke geschissen gibt man schnell auf.

    > Ich hab übrigens selber nie Drogen konsumiert. Heroin hat mein Leben aber
    > trotzdem negativ beeinflusst.

    Ah so ist das. Ich glaube für Angehörige ist es teilweise sogar schwieriger damit umzugehen. Ein Süchtiger ist da mittendrin; der weiß was mit ihm geschieht und warum. Dem ists scheissegal was mit ihm geschieht, solange es ihm nur gut geht. Ein Aussenstehender ist da hilflos und kann nur zugucken. Der muss mitansehen was die Droge mit einem tut, was der Betroffene selbst garnicht mitbekommt.

  9. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: Lord Gamma 31.07.13 - 23:21

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich war in meiner Jugend abhängig; ich weiß wovon ich spreche.
    >

    Warum? Ich habe es auch in meiner Jugend mehrfach von guten Bekannten angeboten bekommen. Ich habe mich dann durch Bücher, die in der Stadtbücherei verfügbar waren, genau darüber erkundigt, um weiterhin dankend abzulehnen.
    Den nahezu gleichen Stoff (Endorphine) produziert mein Körper sowieso, warum sollte ich also eine analoge Substanz zu mir nehmen, die meinen Körper dazu bringt, dieses wichtige Mittel nicht mehr selbst zu produzieren, sondern extremst auf eine manuelle Einnahme angewiesen zu sein? Mir ist klar, dass der plötzliche Überschuss gewiss ein tolles Gefühl sein muss, aber der Preis dafür (blass (evtl. sogar kotzend und trotzdem zufrieden) in der Ecke liegen und nach neuen Einnahmen gieren, weil es so schön war und nicht zuletzt weil der Körper vorerst nicht mehr ausreichend produziert) ist doch kein Geheimnis.
    Wusstest du das nicht oder hast du es nicht geglaubt, bevor du dich dafür entschieden hast?

    Jedenfalls ist es schön, dass du davon los gekommen bist!

  10. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.08.13 - 06:43

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Die Dossierung hat mit dem Reinheitsgrad nicht mal im entferntesten
    > Sinne
    > > etwas zutun.
    >
    > Die Dosierung hat nichts damit zu tun, ob Heroin bspw, mit Strychnin
    > gestreckt (gängige Praxis) wurde? Also bitte! Und wenn es stark
    > konzentriertes Heroin ist, setzt eine Atemlähmung natürlich umso schneller
    > ein.

    Und "5 mg of Heroin substance" geben dir da wo genau einen Hinweis?


    > > Geschmacklos ist mMn das behandeln von Husten mit Heroin.
    > Auch heute noch wird schwerer Husten mit Opiaten behandelt:
    > de.wikipedia.org

    Natürlich. Hier geht es aber um Heroin.

  11. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: SoniX 01.08.13 - 09:21

    Nein, Strychnin in Heroin oder anderen Drogen zu finden wäre ein ziemlich seltener Fund. Das kam zwar schon vor, aber das war vor Jahrzehnten. Heute sind das sind wirklich blos nurnoch Einzelfälle wo irgendwelche Idioten das nächstbeste Pulver verkaufen was Ihnen in die Finger fällt. Sowas basiert auf vollkommener Blödheit des Dealers und ist bei weitem nicht die Regel. Wenn man sich Heroin kauft sollte man vor vielem Angst haben, aber nicht vor Strychnin...

    Vll solltest du dir deinen link mal selbst genau ansehen. Im wiki gibts ne Arbeit hierzu, da stehts genau drin.

  12. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: SoniX 01.08.13 - 09:42

    Ich weiß ehrlich nicht was ich darauf antworten soll. Es klingt fast schon überheblich von dir "Ich habe mich informiert und es nie angerührt".

    Ein Raucher weiß auch, dass Rauchen Krebs verursacht und tut es. Die meisten Drogenkonsumenten wissen um die Nebenwirkungen und konsumieren trotzdem.

    Es sind genau diese Meinungen die einem dann in die Sucht rutschen lassen. Weil man versucht mit dem Kopf an die Sache ranzugehen und bei der ersten Einnahme merkt, dass alles falsch ist was man zu wissen glauben scheint. Man merkt "Ich habe es konsumiert und bin nicht abhängig geworden"; ja man kann es auch 5mal oder 10mal konsumieren; ja sogar Wochen und manchmal auch Monate und ist trotzdem nicht abhängig davon obwohl man von überall hört "Macht beim ersten Mal süchtig". Dann glaubt man erstmal garnichtsmehr was hierzu gesagt wird.

    Und natürlich ist die Wirkung nicht zu unterschätzen. Man liest von Entspannung, Schmerzminderung und einem heroischen euphorischen Gefühl.... aber das sind blos irgendwelche Worte. Wenn man es mal gespürt hat, weiß man erst was damit gemeint ist. Man kann es garnicht in Worte fassen um es einem nicht-Konsumenten zu erklären. Man kann einem Blinden auch keine Farben erklären.

    Es ist gut, dass du es nicht nimmst. Aber denke nicht, dass andere zu dumm wären wenn sie es nehmen.

  13. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: Lord Gamma 01.08.13 - 10:54

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß ehrlich nicht was ich darauf antworten soll. Es klingt fast schon
    > überheblich von dir "Ich habe mich informiert und es nie angerührt".
    >
    Das sollte es nicht, eher im Gegenteil. Ich habe mir nicht zugetraut, damit anzufangen.

    > Ein Raucher weiß auch, dass Rauchen Krebs verursacht und tut es. Die
    > meisten Drogenkonsumenten wissen um die Nebenwirkungen und konsumieren
    > trotzdem.
    >
    Ja sicher, darum geht es mir ja auch nicht. Wenn man schon mal angefangen hat, glaubt man meist, es würde einem besser gehen als ohne.


    > Es sind genau diese Meinungen die einem dann in die Sucht rutschen lassen.
    > Weil man versucht mit dem Kopf an die Sache ranzugehen und bei der ersten
    > Einnahme merkt, dass alles falsch ist was man zu wissen glauben scheint.
    > Man merkt "Ich habe es konsumiert und bin nicht abhängig geworden"; ja man
    > kann es auch 5mal oder 10mal konsumieren; ja sogar Wochen und manchmal auch
    > Monate und ist trotzdem nicht abhängig davon obwohl man von überall hört
    > "Macht beim ersten Mal süchtig". Dann glaubt man erstmal garnichtsmehr was
    > hierzu gesagt wird.
    >
    > Und natürlich ist die Wirkung nicht zu unterschätzen. Man liest von
    > Entspannung, Schmerzminderung und einem heroischen euphorischen Gefühl....
    > aber das sind blos irgendwelche Worte. Wenn man es mal gespürt hat, weiß
    > man erst was damit gemeint ist. Man kann es garnicht in Worte fassen um es
    > einem nicht-Konsumenten zu erklären. Man kann einem Blinden auch keine
    > Farben erklären.
    >
    Ist das denn überraschend? Genau deshalb hatte ich ja auch Angst davor, es zu probieren. Weil es höchstwahrscheinlich zu gut ist, um wahr zu sein. Ich kenne auch jemanden, der nur alle paar Monate mal Heroin durch die Nase geschnupft hat und dann irgendwann gar nicht mehr, aber fast allen anderen Heroinkonsumenten aus dem damaligen Freundeskreis erging es schlechter.

    > Es ist gut, dass du es nicht nimmst. Aber denke nicht, dass andere zu dumm
    > wären wenn sie es nehmen.
    Wenn ich denken würde, dass alle zu dumm sind, würde ich nicht fragen. Manche sind vielleicht zu dumm, aber ich denke, viele informieren sich eben auch und probieren es trotzdem.

  14. Re: Ist das Zeug nicht braun, statt weiß?

    Autor: baltasaronmeth 03.08.13 - 14:40

    Ich glaube Captain Caps hat nen Werbevertrag mit dem Ironiemonopol.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Schortens
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 5,95€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Mitarbeiterführung: Fünf Faktoren für agile Hochleistungen
    Mitarbeiterführung
    Fünf Faktoren für agile Hochleistungen

    Viele Entscheider denken, dass ihr Unternehmen mit Agilität plötzlich schnell und beweglich wie ein Leichtathlet wird, dazu effizient und kostengünstig. Oft scheitern sie genau deshalb. In der Praxis helfen fünf Faktoren, gängige Fehler zu vermeiden.

  2. Priceless Specials: Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus
    Priceless Specials
    Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus

    Jetzt auch mit den vollständigen Kreditkartennummern: Diese sollen sich in einer weiteren Datenbank mit rund 80.000 Einträgen befinden. Das bestätigt auch Mastercard in einer E-Mail an die betroffenen Kunden. Ein externer Dienstleister soll für das Datenleck verantwortlich sein.

  3. Prolite: Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro
    Prolite
    Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro

    Nicht nur Samsung baut relativ günstige, große Monitore. Der Prolite XB3288UHSU-B1 ist eine Alternative von Iiyama, die zwar ohne besonderes Scharnier, dafür mit vielen Ports und ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten kommt. Der Preis: 490 Euro.


  1. 12:01

  2. 11:56

  3. 11:41

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:35

  7. 10:18

  8. 10:09