Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brickerbot: Hacker zerstören das…

Hat irgendwie auch was gutes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat irgendwie auch was gutes

    Autor: twothe 07.04.17 - 18:29

    Es ist illegal, darum kann/darf man das nicht machen. Aber wenn man mal gedanklich durchspielt was passiert wenn das zum Standard wird... Dann sind Hersteller auf ein mal gezwungen ihre Geräte abzusichern, da sie sonst 5 Minuten nach Inbetriebnahme den Geist aufgeben. Hersteller die das nicht tun würden recht fix vom Markt verschwinden. Effektiv hätten wir in ein paar Jahren erheblich sicherere Geräte als die Politik es je schaffen könnte.

    Manchmal wünscht man sich ja irgendwie das bestimmte Sachen doch legal sind.

  2. Re: Hat irgendwie auch was gutes

    Autor: MarioWario 07.04.17 - 21:29

    Ja, im Grunde ein hardening Prozeß für die Hersteller - man sollte die neusten Geräte zuerst auswählen, wegen dem EU-Gewährleistungsrecht, dann meldet sich Amazon.com wahrscheinlich zuerst und beschränkt das Warenangebot von sich aus.
    Eigentlich könnte Amazon direkt mal bei der CIA anklopfen, sind ja auch AWS-Kunden, ob das evtl. ein geheimes UN-Projekt ist oder Sigmar Gabriel unerlaubte Wirtschaftsförderung betreibt.

    Heiko M. ist wirklich eine Enttäuschung, waren doch die Justizminister früher eher 'the voice of reason', aber Innen ist hohl und inkompetent - wie in Verteidigung, damals.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.17 21:30 durch MarioWario.

  3. Re: Hat irgendwie auch was gutes

    Autor: FSMaxB 08.04.17 - 00:42

    Das wäre wirklich die perfekte Möglichkeit den Herstellern einen Grund dafür zu geben ihre Geräte endlich sicherer zu machen.

    Einziges Problem ist, dass auf kurze Sicht die Endnutzer am meisten unter solchen Aktionen leiden. Gäbe es den Schaden bei den unschuldigen Endnutzern nicht wäre ich voll und ganz für so eine Aktion.

  4. Re: Hat irgendwie auch was gutes

    Autor: ScaniaMF 10.04.17 - 16:37

    FSMaxB schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------
    > Einziges Problem ist, dass auf kurze Sicht die Endnutzer am meisten unter
    > solchen Aktionen leiden. Gäbe es den Schaden bei den unschuldigen
    > Endnutzern nicht wäre ich voll und ganz für so eine Aktion.

    Naja, langfristig würden die Kunden auch nur Geräte von Herstellern kaufen, die als sicher gelten.

    Klar für eine gewisse Zeit trifft es die Endnutzer, langfristig aber die Hersteller-und das ist das Ziel

  5. Re: Hat irgendwie auch was gutes

    Autor: DonaldDuck 10.04.17 - 17:14

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist illegal, darum kann/darf man das nicht machen. Aber wenn man mal
    > gedanklich durchspielt was passiert wenn das zum Standard wird... Dann sind
    > Hersteller auf ein mal gezwungen ihre Geräte abzusichern, da sie sonst 5
    > Minuten nach Inbetriebnahme den Geist aufgeben. Hersteller die das nicht
    > tun würden recht fix vom Markt verschwinden. Effektiv hätten wir in ein
    > paar Jahren erheblich sicherere Geräte als die Politik es je schaffen
    > könnte.
    >
    > Manchmal wünscht man sich ja irgendwie das bestimmte Sachen doch legal
    > sind.


    Ich finde man sollte nicht vergessen, dass so was nicht überall auf der Welt illigal ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. Messe Berlin GmbH, Berlin
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

  1. Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich
    Purism
    Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

    Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

  2. Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
    Raumfahrt
    Großbritannien will wieder in den Weltraum

    Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.

  3. Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"
    Netzausbau
    Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

    Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.


  1. 12:33

  2. 12:06

  3. 11:53

  4. 11:47

  5. 11:38

  6. 11:31

  7. 11:02

  8. 10:47