Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brickerbot: Hacker zerstören das…

Wo ist die Grenze?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist die Grenze?

    Autor: xenofit 07.04.17 - 22:34

    Also irgendwie finde ich die Aktion ja sympathisch. Auf der anderen Seite bleibt die Frage wo die Grenze liegt.
    Wenn das jemand mit Heartbleed gleich nach der Entdeckung gemacht hätte...

    Und solange das irgendwelche Individuen machen könnte da durchaus mal jemand übers Ziel hinaus schießen. Darf schlechte Crypto noch umgangen werden oder geht das schon zu weit?

  2. Re: Wo ist die Grenze?

    Autor: FeepingCreature 08.04.17 - 16:46

    Heartbleed betraf im Schnitt Systeme, die von kompetenten Technikern aktiv gewartet wurden. Für die Situation ist Responsible Disclosure ausgerichtet. IoT ist genau das Gegenteil, unsichere Systeme die nicht gewartet und nicht gepatcht werden.

  3. Re: Wo ist die Grenze?

    Autor: xenofit 09.04.17 - 13:11

    FeepingCreature schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heartbleed betraf im Schnitt Systeme, die von kompetenten Technikern aktiv
    > gewartet wurden. Für die Situation ist Responsible Disclosure ausgerichtet.
    > IoT ist genau das Gegenteil, unsichere Systeme die nicht gewartet und nicht
    > gepatcht werden.

    Das stimmt nur so halb.
    Von Heartbleed war erstmal jedes Device betroffen das SSH auf Basis von OpenSSL angeboten hat. Davon waren auch einige IoT Geräte betroffen.
    Über 1 Jahr nach der Entdeckung waren wohl noch einige Hunderttausend Server betroffen. Auch jetzt gibt es noch betroffene Geräte. Dürfen die dann jetzt abgeschossen werden?

  4. Re: Wo ist die Grenze?

    Autor: k2r 09.04.17 - 18:55

    Heartbleed war keine Sicherheitslücke, mit der man Kontrolle über den Server Erlangen konnte.

  5. Re: Wo ist die Grenze?

    Autor: chefin 10.04.17 - 07:12

    xenofit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also irgendwie finde ich die Aktion ja sympathisch. Auf der anderen Seite
    > bleibt die Frage wo die Grenze liegt.
    > Wenn das jemand mit Heartbleed gleich nach der Entdeckung gemacht hätte...
    >
    > Und solange das irgendwelche Individuen machen könnte da durchaus mal
    > jemand übers Ziel hinaus schießen. Darf schlechte Crypto noch umgangen
    > werden oder geht das schon zu weit?

    Die Grenze ist eingetlich erreicht wo ich fremdes Eigentum zerstöre und das tue ich damit.

    Andererseits stört derjenige der solche Geräte betreibt auch mich, daher sehe ich eine moralischer Rechtfertigung, es zu tun. Leider lande ich dabei bei der Selbstjustiz. Und da würde ich gerne ein BGH-Urteil provozieren, das mich der Selbstjustiz verurteilt. Den im Umkehrschluss heist das ich habe eine rechtlichen Anspruch gegen alle die solche Geräte betreiben und billigend in Kauf nehmen, das es missbraucht wird. Den Selbstjustiz impliziert, das die Sache wegen der ich mich wehre eigentlich durch die Staatsgewalt geregelt werden müsste.

    Leider werden wir ohne Gesetzesänderung nicht weiter kommen. Und da ein DDoS nicht Ländergebunden ist, nutzt es wenig nur in einem Land aktiv zu werden.

    Da sich scheinbar keiner zuständig fühlt, gehe ich davon aus, das hier Eigenschutz gefragt ist und hoffe das bald ein Tool aufkommt, das es auch nicht ganz so schlauen Gesellen ermöglicht, sowas still zu legen. Den je schneller das passiert, desdo größer die Wahrscheinlichkeit, das es während der Garantiezeit passiert und der Hersteller bzw der Verkäufer den Schaden trägt. Und nichts regelt den Markt schneller als finanzielle Verluste

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. Robert Bosch GmbH, Salzgitter
  3. Hochschule Fulda, Fulda
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  3. 159€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

  1. Fernsehen: ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern
    Fernsehen
    ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern

    Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen DVB-T2 bis mindestens 2030 nutzen. Dann soll der Bereich für 5G-Fernsehen genutzt werden.

  2. Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
    Pixel 3 XL im Test
    Algorithmen können nicht alles

    Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.

  3. Sensoren: Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein
    Sensoren
    Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein

    Vodafones IoT-Netz ist mit ersten Partnern in Betrieb gegangen. Narrowband-IoT basiert auf einem Unter-Profil des 4G-Standards.


  1. 19:04

  2. 18:00

  3. 17:30

  4. 15:43

  5. 15:10

  6. 14:40

  7. 14:20

  8. 14:00