Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Broadcom Wireless: Google…

Apple hat die Schwachstelle bereits geschlossen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple hat die Schwachstelle bereits geschlossen

    Autor: Flogs 27.09.17 - 12:28

    Richtig sollte es heißen:
    "Apple hat die Schwachstelle mit iOS 11 bereits geschlossen"

    Denn wer bis jetzt nicht iOS 11 einsetzt, weil er zum Beispiel auf einen Patch für Exchange gewartet hat oder knacksen im Lautsprecher hat oder massiven Akkuverbrauch, der ist schlicht und ergreifend noch gefährdet. Ein Update für iOS 10 existiert aktuell nicht.

  2. Re: Apple hat die Schwachstelle bereits geschlossen

    Autor: SP1D3RM4N 27.09.17 - 12:35

    Aber eines für iOS11 und zwar 11.0.1

  3. Re: Apple hat die Schwachstelle bereits geschlossen

    Autor: JensM 27.09.17 - 13:13

    SP1D3RM4N schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber eines für iOS11 und zwar 11.0.1

    Das hat er doch gesagt?

  4. Re: Apple hat die Schwachstelle bereits geschlossen

    Autor: elidor 27.09.17 - 13:56

    Nein, das 11.0.1 behebt zumindest die Probleme mit Exchange.
    Das Knacksen im Lautsprecher tritt soweit ich weiß nur beim iPhone 8 auf, das ab Werk mit iOS 11 ausgeliefert wird.

    Bleiben die Akkuprobleme, die nach meiner Erfahrung durch eine restriktive Regelung für Ortungsfunktionen behoben werden kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH, Leipzig
  2. Universität Passau, Passau
  3. awinia gmbh, Freiburg
  4. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27