1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Burda bettelt um Rettung von…

Kannte ich nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kannte ich nicht.

    Autor: Vögelchen 12.05.20 - 15:56

    Hat sich wohl nicht durchgesetzt.
    Warum soll man es jetzt den Leuten aufzwingen, bzw. künstlich durch massive Subventionen aus dem Grab holen?

    Und warum sollte ich ausgerechnet einen Browser von einem Burda-Verlag verwenden? Mein Vorschuss-Vertrauen ist hier nicht allzu ausgeprägt.

    Edit: Der Beitrag von IchBin war vorhin noch nicht zu sehen, bestätigt aber genau das.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.20 15:58 durch Vögelchen.

  2. Re: Kannte ich nicht.

    Autor: wolf.duttlinger 12.05.20 - 16:45

    Ich verstehe jetzt auch nicht wirklich warum ich einen "europäischen Browser" brauche. Was spricht denn in dieser Hinsicht (bitte keine technischen flames) been Mozilla???

  3. Re: Kannte ich nicht.

    Autor: AynRandHatteRecht 12.05.20 - 16:58

    wolf.duttlinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe jetzt auch nicht wirklich warum ich einen "europäischen
    > Browser" brauche. Was spricht denn in dieser Hinsicht (bitte keine
    > technischen flames) been Mozilla???

    Ein Magazinverlag verdient mit Werbung Geld. Wenn das Magazin im Web gratis angeboten werden muss, verdient der Verlag mit Online-Werbung. Kommt der Hersteller des marktführenden Browsers auf "schräge" Ideen, ist das Geschäftsmodell kaputt, ähnlich wie bei einer großen Verbreitung von Adblocker (Plugins, PI-Hole etc).

    Burda wolle mit Cliqz ein Mittelding bauen und damit Nutzer ködern. Hätte es geklappt, würden Millionen Deutsche Cliqz nutzen und Burda-Content mit viel Bannerwerbung klicken - die sie nicht blocken könnten. Natürlich nur "fair" und "ausgesucht" oder wie auch immer man das bezeichnet hätte.

    Da jetzt Google selbst die Adblocker killt und Mozilla mit DNS-over-HTTP auch das Pi-Hole-Konzept unterwandert, sollte zumindest das bestehende Bannergeschäft erst mal gesichert sein. Zum Nachteil der User.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
  2. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. m3connect GmbH, Hamburg, München, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Am Black Tuesday bis zu 20 Prozent Rabatt auf Werkzeug von Bosch, Kärcher etc., TV & Audio uvm.
  2. 49,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Samsung 860 EVO Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 138...
  4. (u. a. Cooler Master MasterLiquid ML360R RGB-Wasserkühlung für 107,90€, Transcend 430S SATA-SSD...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig