1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Burda bettelt um Rettung von…

Und der Cliqz Browser war besser ... weil?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und der Cliqz Browser war besser ... weil?

    Autor: Salzbretzel 12.05.20 - 17:00

    Ich habe den Cliqz Browser noch nicht zuvor gekannt. Nach ein wenig googeln klingt es wie ein 0-8-15 FF Fork mit einer eigenen Startseite.
    Anstelle die Daten an Google zu geben - werden diese an Cliqz gegeben.

    Ich bin ja für Vielfalt - aber das klingt mehr nach ein schnellen Fork um mit der eigenen Werbung Geld zu verdienen. Was ich respektiere - aber nicht als Grund für eine Förderung sehen möchte.


    Aber ich habe nur schnell gegoogelt - wenn ich was dabei übersehen habe, so korrigiere man mich.

  2. Re: Und der Cliqz Browser war besser ... weil?

    Autor: AynRandHatteRecht 12.05.20 - 17:05

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ich habe nur schnell gegoogelt - wenn ich was dabei übersehen habe, so
    > korrigiere man mich.

    Chrome war auch nicht besser als Firefox oder Safari. Google hat den Markt verändert, damit Chrome besser wurde: Die bessere JS-Engine war schneller als alle anderen, aber das Web war damals noch nicht so JS-lastig. Google hat daher NodeJS unterstützt und AngularJS. Nur Chrome konnte das Zeug halbwegs schnell laden und andere Teilnehmer mussten viel Investieren um nachzuziehen. Weiterhin hat sich JavaScript erst mit NodeJS (also inkl. Google's V8 Engine) stark verbreitet.

    Dann hat Google seit 2010 auch massiv HTML in den W3C-Gremien verkompliziert durch 1000ende neue Features, die vermutlich nur selten gebraucht werden, aber von Chrome implementiert wurden. So hat man quasi einerseits die Standards angeboten und andererseits als erster eine brauchbare Implementation geliefert.

    In der Cloud ist es das selbe Spiel: Golang und Kubernetes sind auch Googles strategische Versuche, den Markt zu verändern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.20 17:06 durch AynRandHatteRecht.

  3. Re: Und der Cliqz Browser war besser ... weil?

    Autor: schap23 12.05.20 - 17:19

    Verschwörungstheoretiker legen sich alles zurecht, wie es ihnen halt so in den Kram paßt.

    Javascript stammt von Netscape. Mein Kunde hat uns schon 2003 gezwungen, den Webauftritt mit Javascript zu "verschönern". Das einzige, was Google geliefert hat, ist der Beweis, wie weit man mit SPAs (single page application) kommt.

    Angular ist nur ein Framework unter vielen. React von Facebook ist immer noch populärer und Vue hat auch eine große Anhängerschaft.

    NodeJS konnte nur durch die tolle Arbeit von Google an der V8 entstehen, ist aber keine Google-Erfindung, sondern verdankt seine Popularität vor allem dem Umstand, daß, wo Frontendprogrammierung Javascript bedeutet, Leute mit derselben Programmiersprache auch Backend programmieren können (full stack).

    kubernetes beruht auf einem internen Tool von Google, aber ist nur einer von vielen Versuchen gewesen, Container-gestützte Microservices zu verwalten. Offensichtlich hat sich kubernetes durchgesetzt. Aber da nicht alle fremdgesteuert sind (auch wenn die erste Implementierung von Google borg hieß), gehe ich mal davon aus, daß die Leute kubernetes erst mal für die beste Wahl gehalten haben, bis es Standard geworden ist.

  4. Re: Und der Cliqz Browser war besser ... weil?

    Autor: AynRandHatteRecht 12.05.20 - 17:41

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verschwörungstheoretiker legen sich alles zurecht, wie es ihnen halt so in
    > den Kram paßt.

    Und Leute denen das Grundlagenwissen fehlt, werden nie den Markt verstehen.

    > Javascript stammt von Netscape. Mein Kunde hat uns schon 2003 gezwungen,
    > den Webauftritt mit Javascript zu "verschönern". Das einzige, was Google
    > geliefert hat, ist der Beweis, wie weit man mit SPAs (single page
    > application) kommt.

    Und genau das habe ich geschrieben.


    > Angular ist nur ein Framework unter vielen. React von Facebook ist immer
    > noch populärer und Vue hat auch eine große Anhängerschaft.

    Hat nichts damit zu tun. Google hat mit V8 die Marktdominanz, egal welche Client-Side-JS-Frameworks eingesetzt werden oder nicht (siehe WebAssembly )

    >
    > NodeJS konnte nur durch die tolle Arbeit von Google an der V8 entstehen,
    > ist aber keine Google-Erfindung, sondern verdankt seine Popularität vor
    > allem dem Umstand, daß, wo Frontendprogrammierung Javascript bedeutet,
    > Leute mit derselben Programmiersprache auch Backend programmieren können
    > (full stack).

    Das ist ein Märchen, denn 2010 konnten nur wenige Leute Javascript *wirklich*. Frontend-JS war das "verschönern" mit dubiosen Usability-Funktionen, Popups. Meilenweit von Objektmodellen, Serialisierung, State-Management, oder virtuellem DOM. "Eine Sprache" ist ein Märchen. Kein Konzern und kein Startup macht dies. Nicht mal Google, nicht Facebook, nicht Amazon.


    > kubernetes beruht auf einem internen Tool von Google, aber ist nur einer
    > von vielen Versuchen gewesen, Container-gestützte Microservices zu
    > verwalten. Offensichtlich hat sich kubernetes durchgesetzt.

    Exakt. Es ist nicht das Tool, das Google selbst einsetzt, sondern eine Neuentwicklung von Google. Man sieht übrigens sehr schön die Absichten dahinter, wenn man die Dokumentation von k8s anschaut:

    Produktive standalone deployments oder providerneutrale deployments spielen keine Rolle. Alles führt dahin, managed kubernetes von Google, AWS oder Azure "einzusetzen" und so monatlich Tausende bis Millionen Euro dauerhaft an die Konzerne zu überweisen.

    > Aber da nicht
    > alle fremdgesteuert sind (auch wenn die erste Implementierung von Google
    > borg hieß), gehe ich mal davon aus, daß die Leute kubernetes erst mal für
    > die beste Wahl gehalten haben, bis es Standard geworden ist.

    Du bist naiv. Die User von kubernetes haben zu 99% keine Ahnung von den technischen Details dieses komplexes Tools. So wie das auch bei den vielen JS-Frameworks der Fall ist. Man hängt sich an den Mainstream dran.

    Früher sagte man "nobody was ever fired for buying IBM (products)".

    Spannenderweise hat Apple die Grundlagen gelegt mit der WWDC und den weltweiten Developer-Veranstaltungen nach dem Launch des AppStores. So konnte man zB in München im TU-Audimax seine "PR"-Veranstaltung abhalten. Google hatte es kurz darauf für Android an einem anderen Ort gekontert.

    MongoDB wurde auch so populär. weil sie jahrelang laufend Developer- und Entscheider-Veranstaltungen zu geringen Preisen (bzw gratis) abgehalten haben mit Verpflegung. Man könderte die Leute.

    Das ist ein Grundproblem von Community-Projekten und Free Software, dass die Vermarktungsstrategien bei Software ähnlich sind wie in allen anderen Bereichen der Wirtschaft. Die PostgreSQL Global Development Group hat keine Budgets um Entscheider zu einem "Summit" in ein schönes Hotel auf Mallorca einzufliegen für "exklusive Vorführungen der Neuheiten von PostgreSQL 12"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.20 17:43 durch AynRandHatteRecht.

  5. Re: Und der Cliqz Browser war besser ... weil?

    Autor: GodsBoss 12.05.20 - 17:44

    > Exakt. Es ist nicht das Tool, das Google selbst einsetzt, sondern eine
    > Neuentwicklung von Google. Man sieht übrigens sehr schön die Absichten
    > dahinter, wenn man die Dokumentation von k8s anschaut:
    >
    > Produktive standalone deployments oder providerneutrale deployments spielen
    > keine Rolle. Alles führt dahin, managed kubernetes von Google, AWS oder
    > Azure "einzusetzen" und so monatlich Tausende bis Millionen Euro dauerhaft
    > an die Konzerne zu überweisen.

    So wird es wohl sein: Google investiert große Summen in ein Tool, das kostenlos bereitgestellt wird, damit Amazon und Microsoft Millionen verdienen.

  6. Re: Und der Cliqz Browser war besser ... weil?

    Autor: 486dx4-160 12.05.20 - 17:55

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Exakt. Es ist nicht das Tool, das Google selbst einsetzt, sondern eine
    > > Neuentwicklung von Google. Man sieht übrigens sehr schön die Absichten
    > > dahinter, wenn man die Dokumentation von k8s anschaut:
    > >
    > > Produktive standalone deployments oder providerneutrale deployments
    > spielen
    > > keine Rolle. Alles führt dahin, managed kubernetes von Google, AWS oder
    > > Azure "einzusetzen" und so monatlich Tausende bis Millionen Euro
    > dauerhaft
    > > an die Konzerne zu überweisen.
    >
    > So wird es wohl sein: Google investiert große Summen in ein Tool, das
    > kostenlos bereitgestellt wird, damit Amazon und Microsoft Millionen
    > verdienen.

    Genau. Alphabet macht das alles nur aus purem Altrusimus! Zum Glück sind die Aktionäre ebenfalls gemeinwohlorientierte Menschenfreunde und entlasten trotz der enormen Geldvernichtung jedes Mal den Vorstand.

  7. Re: Und der Cliqz Browser war besser ... weil?

    Autor: AynRandHatteRecht 12.05.20 - 17:55

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Exakt. Es ist nicht das Tool, das Google selbst einsetzt, sondern eine
    > > Neuentwicklung von Google. Man sieht übrigens sehr schön die Absichten
    > > dahinter, wenn man die Dokumentation von k8s anschaut:
    > >
    > > Produktive standalone deployments oder providerneutrale deployments
    > spielen
    > > keine Rolle. Alles führt dahin, managed kubernetes von Google, AWS oder
    > > Azure "einzusetzen" und so monatlich Tausende bis Millionen Euro
    > dauerhaft
    > > an die Konzerne zu überweisen.
    >
    > So wird es wohl sein: Google investiert große Summen in ein Tool, das
    > kostenlos bereitgestellt wird, damit Amazon und Microsoft Millionen
    > verdienen.

    Das war nicht der Plan, weshalb es auch immer wieder Gerüchte gab, dass Google seine Cloudangebote einstampfen wird.

    Wenn Du lange dabei bist, wirst Du aber wissen, wie lange Amazon und Azure gebraucht haben, um ernsthaften managed k8s Lösungen anzubieten. Mehrere Jahre.

    Und genau das könnte Google irgendwann doch noch nutzen: Wenn sich alle Kunden auf k8s konsolidiert haben und man weiterhin die Standard-Gremien kontrolliert, steuert man die Innovationszyklen und kann somit vielleicht durch die Preisschraube doch noch ein paar Kunden der anderen Anbieter abwerben.

    Aber noch ist es so, dass der Markt für alle massiv wächst und die eigentlichen Verlierer die Anbieter von On-Premise-Lösungen oder "alten" Managed-Angeboten sind. Alles von Consumer-Webhosting, Rootserver bis zu managed Colocation/Datacenter-Buden, die mit vSphere und anderen Lösungen auf einen Reibach gehofft haben. Und natürlich die Inhouse-Lösungen runter bis zu Server-Admins. Dort wo man früher noch wusste, wie man Apache, nginx oder postfix konfiguriert, mit Puppet, Chef oder Ansible automatisiert hat. Das Wissen wird grade komplett abgebaut und durch YAML-Dateien ersetzt (Helm-Charts).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.20 17:57 durch AynRandHatteRecht.

  8. Re: Und der Cliqz Browser war besser ... weil?

    Autor: AynRandHatteRecht 12.05.20 - 18:02

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GodsBoss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Exakt. Es ist nicht das Tool, das Google selbst einsetzt, sondern eine
    > > > Neuentwicklung von Google. Man sieht übrigens sehr schön die Absichten
    > > > dahinter, wenn man die Dokumentation von k8s anschaut:
    > > >
    > > > Produktive standalone deployments oder providerneutrale deployments
    > > spielen
    > > > keine Rolle. Alles führt dahin, managed kubernetes von Google, AWS
    > oder
    > > > Azure "einzusetzen" und so monatlich Tausende bis Millionen Euro
    > > dauerhaft
    > > > an die Konzerne zu überweisen.
    > >
    > > So wird es wohl sein: Google investiert große Summen in ein Tool, das
    > > kostenlos bereitgestellt wird, damit Amazon und Microsoft Millionen
    > > verdienen.
    >
    > Genau. Alphabet macht das alles nur aus purem Altrusimus! Zum Glück sind
    > die Aktionäre ebenfalls gemeinwohlorientierte Menschenfreunde und entlasten
    > trotz der enormen Geldvernichtung jedes Mal den Vorstand.

    Alpha-Bet =

    Alpha = "Alpha is a measure of the active return on an investment, the performance of that investment compared with a suitable market index. An alpha of 1% means the investment's return on investment over a selected period of time was 1% better than the market during that same period; a negative alpha means the investment underperformed the market"

    Bet = Wette.

    Google Glas, Waymo, Google Fibre - Google/Alphabet probiert so viel aus und investiert jeweils einen signifikanten Betrag des Gewinns dafür. Vieles endet in Totalverlusten, aber man hofft eben auf einen Wettgewinn. Das wissen Aktionäre der US-Tech-Titel und das versteht hier in Deutschland niemand. Man würden den Vorstand sofort feuern, weil nicht genügend Dividenden ausbezahlt würden oder man wieder 100mio Euro für R&D verbrannt hätte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  3. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  4. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,50€
  2. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de