1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Burda bettelt um Rettung von…

Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

    Autor: chefin 13.05.20 - 07:30

    Das Hauptargument ist das Tracking durch anderes Tracking ersetzt wird. Aber keiner erklärt wie man 45 Menschen bezahlen soll ohne Geld zu verdienen.

    Wer also meint, das es ohne tracking geht lebt in einem Wolkenkuckucksheim. Werbung finanziert uns das Internet. Ohne Werbung hätten wir in den 90er aufgehört das Internet zu nutzen. Damals wurde der Traffic größer sobald man etwas populärer wurde. Und damit dann für den einzelnen Privatmensch nicht mehr finanzierbar. Sponsoring musste her.

    Nur so konnte sich das Internet zu dem entwickeln was es heute ist. Es hat dadurch eine große soziale Gerechtigkeit entwickelt. Den die NoName Produkte machen kaum Werbung, dafür sind sie billiger. Wer aber das Geld für teure Marken hat (also finanziell gut gestellt ist) zahlt überdurchschnittlich viel in den Werbetopf ein über diese Markeneuphorie.

    Hier gehts also nicht drum OB tracking stattfindet....das steht ausser Frage, sondern wohin die Daten fliesen und wer Zugriff hat und wie ich im Missbrauchsfall mich wehren kann.

    In dutzenden Postings hat wohl nicht einer sich darüber den Kopf gemacht bisher. Internet ohne Werbung wären Geschäftsauftritte die aber bestenfalls in Portalen auffindbar wären, wo die Firmen sich mit Geld eintragen. Und statt den billigsten zu finden, würde man nur die finden, die genug Geld haben sich gute Plätze zu kaufen. Google wäre nie entstanden. Google hatte in den ersten Jahren mit einem freiwillig installierten Rankingmeter daten gesammelt wer welche Seite wie oft ansurft. Je mehr mitgemacht haben, desdo besser wurde das Ranking. Nächster Schritt war die Analyse der Links und das zählen wie oft auf diese Seite verlinkt wurde. Erst dann kamen automatische Crawler...da war google schon groß und eine Suchmaschine die Geld genommen hat für die Auflistung. Ohne das wäre das Internet von 1&1, Strato und Co mit Portalseiten geregelt worden. Telekombrowser, der auschliesslich bezahlte Links hatte beim Suchen. usw.

    Es geht also nicht drum, Tracking zu unterbinden, weil das Ergebniss völlig daneben wäre, sondern tracking zu reglementieren.

  2. Re: Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

    Autor: IchBIN 13.05.20 - 07:45

    Und genau wegen solcher Sichtweisen ist das Internet kaputt.

    Natürlich wehre ich mich gegen Tracking und Werbebelästigungen jeglicher Art durch meine eigenen Schutzmaßnahmen - ansonsten ist das www ja praktisch unbenutzbar. Und in den allermeisten Fällen kaufe ich auch keine "teuren Markenprodukte", nicht, weil ich es nicht könnte, sondern weil ich auf Qualität unabhängig vom Preis und dem, was mir die Werbung weismachen will, achte, und da sind "NoName"-Produkte oft nicht schlechter, sondern vergleichbar oder besser.

    Und ja, wenn morgen alle Dienste, die ich werbefrei nutze, obwohl sie so darum betteln, Werbung anzeigen und mich mit Analsonden ausspionieren zu dürfen, verschwinden würden, dann wäre die Welt kein schlechterer Ort.

    In fact kam die erste Online-Werbung ja auch erst so um 2000 herum auf, und davor war das www durchaus weit angenehmer, als danach.

  3. Re: Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

    Autor: Rudi Mental 13.05.20 - 08:40

    Zumal Werbung im TV auch funktioniert - ohne Tracking.
    Klar, es gibt Freiwillige, die sich eine Box Zuhause hinstellen, damit die Anbieter wissen, wie, wann, was geschaut wird, aber das könnte man auch im Internet machen.

  4. Re: Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

    Autor: FreiGeistler 13.05.20 - 12:39

    Also wer behauptet, das Internet könne nur mit Datenpiraterie und -wegelagerung funktionieren...

  5. Re: Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

    Autor: berritorre 14.05.20 - 22:21

    Sie mag funktionieren, aber nicht unbedingt immer so gut wie man es gerne möchte. Nicht umsonst ist die Werbewirksamkeitsforschung ein ziemliches Geschäftsfeld, weil man eben im Normalfall nicht direkt messen kann, wie Effektiv die Werbung ist. Genauso wie in der Zeitung.

    Da werden Zahlen aufgerufen, die man einfach nicht wirklich gut begründen kann. Nicht umsonst gehen die Budgets im Fernsehen und Print zurück und bei Online nach oben. Unter anderem auch, weil man dort eben besser schauen kann, was wirklich eine Auswirkung auf das Kaufverhalten hat, positiv wie negativ.

    Es wird immer schwerer zu begründen, warum man X Millionen für die Produktion und die Ausstrahlung eines Werbespots bezahlt, dessen Wirksamkeit nur schwer nachweisbar ist. Daher sind ja gerade die Online-Werbeformen so beliebt. Man kann meist sehr genau nach verfolgen, wie sich Werbung X im Vergleich zu Werbung Y schlägt, man kann kurzfristig oft noch Änderungen vornehmen, etc. Keiner will einen "Tausender Kontaktpreis" zahlen, der einzig und allein auf der Auflage oder Reichweite eines Mediums basiert.

  6. Re: Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

    Autor: IchBIN 15.05.20 - 00:02

    Aber noch niemand konnte mir gegenüber begründen, warum ich meine zu meiner Privatsphäre gehörenden persönlichen Daten abgeben sollte, nur um noch effizienter mit Manipulationsversuchen belästigt zu werden, die mich dazu bringen wollen, etwas zu kaufen.

    Wenn ich etwas kaufen will, und was ich mir kaufen will, das entscheide ich immer noch selbst. Dann recherchiere ich, und da will ich dann aber auch keine Werbung sehen, sondern objektive Beurteilungen von Nutzern, nicht gekauften Testern und anderen Leuten, die mir Informationen darüber liefern, welche Alternative für meine Ansprüche die bessere ist, ohne dass sie irgend eine eigene Agenda haben, mir eine bestimmte Alternative als die bessere nahezulegen.

    Das vermag Werbung nicht zu bieten, denn sonst könnte sie sich so lange zurück halten, bis ich tatsächlich einen Kaufentschluss gefasst habe, und dann würde sie nicht versuchen anhand von über mich gesammelten Daten herauszufinden, was für mich das beste wäre, sondern würde mir auf meine Bedürfnisse hin neutrale, unvoreingenommene, Herstellerunabhängige Informationen bieten. Dann wäre es aber schon fast keine Werbung mehr, sondern tatsächlich hilfreiche Information.

    Denn, das kommt ja noch dazu: In dem Moment, wo etwas Werbung ist, ist schon mal das Vertrauen, dass mir versucht wird, genau das zu verkaufen, was ich will, völlig dahin. Ich gehe immer davon aus, dass mir Sachen angeboten werden, die für den Werber am lukrativsten sind, nicht die, die für mich am besten passen.


    Zum Beispiel: Ich suche gerade einen Etikettendrucker, der A6 (also ca. 10,5cm, können auch ein par mm weniger sein) breite Etiketten drucken kann und einen LAN-Anschluss hat. Und natürlich soll er nicht so viel kosten. In der Preisklasse bis 100¤, die ich für so ein Gerät angedacht hatte, gibt es zwar Geräte, aber entweder solche, die keine 100+mm breiten Etiketten drucken können, oder solche, die keinen LAN-Port haben. Stattdessen wurde ich gezielt in die 200+¤ Preisklasse gelotst, so knapp um die/unter 250¤ gibt es dann 2 Modelle.
    Ist das wirklich alles? Kann ich mir fast nicht vorstellen. Irgendwo muss es doch etwas günstigeres geben, die Komponenten (LAN-Port, Thermoprinter) sind doch allesamt richtig billig!
    Oder wurde mir vielleicht nur das vorenthalten, was ich suche, in der Hoffnung, dass ich dadurch etwas teureres kaufe? Wie kann ich das wissen?

  7. Re: Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

    Autor: berritorre 15.05.20 - 20:33

    Will ich auch gar nicht begründen.

    Ich ging auf das hier ein:
    > Zumal Werbung im TV auch funktioniert - ohne Tracking.

    Ich persönlich habe nichts gegen Web Analytics, solange das auf einer Seite basiert und nicht über das ganze Internet hinweg getracked wird. Das geht mir dann zuweit.

    Wenn ein Webmaster verstehen will, was auf seiner Seite so passiert: Gerne.

    > Wenn ich etwas kaufen will, und was ich mir kaufen will, das entscheide ich immer noch
    > selbst.
    Ja, das denken immer alle. Vielleicht bist du wirklich eine der gaaaaaaaanz ganz wenigen Ausnahmen die wirklich objektiv entscheidet. Ich bin auch eher einer, der meint sich nicht von WErbung beeinflussen zu lassen, aber ich weiss genug über Werbung und Psychologie um mich da nicht zuuu weit aus dem Fenster zu lehnen. Und Werbung dient ja nicht primär dazu dass du sofort kaufst, vor allem bei manchen Produkten geht es da eher darum in deinem Kopf ein Bild der Marke und des Produkts einzubrennen, damit du dich daran unterbewusst erinnerst, wenn du dann wirklich los legst mit dem Kauf.

    > Dann recherchiere ich, und da will ich dann aber auch keine Werbung sehen, sondern
    > objektive Beurteilungen von Nutzern, nicht gekauften Testern und anderen Leuten,
    > die mir Informationen darüber liefern, welche Alternative für meine Ansprüche die
    > bessere ist, ohne dass sie irgend eine eigene Agenda haben, mir eine bestimmte
    > Alternative als die bessere nahezulegen.

    So mache ich das auch. Nichts desto trotz sind die wenigsten 100% objektiv und absolut immun gegen Werbung.

  8. Re: Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

    Autor: IchBIN 16.05.20 - 02:02

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich habe nichts gegen Web Analytics, solange das auf einer Seite
    > basiert und nicht über das ganze Internet hinweg getracked wird. Das geht
    > mir dann zuweit.
    > Wenn ein Webmaster verstehen will, was auf seiner Seite so passiert:
    > Gerne.

    Ja, das sehe ich ganz ähnlich: Ein Websitebetreiber darf die Bewegungen des einzelnen Benutzers innerhalb seiner eigenen Seite tracken, aber nicht mit Daten in Verbindung bringen, die den Nutzer deanonymisieren könnten (z.B. den Eingaben in einem Kontaktformular oder dem Nutzerkonto bei einer Loginfunktion). Und natürlich dürfen die Daten nicht für Zwecke, die nichts mit dem Betrieb des Servers und der Seite zu tun haben, verwendet oder mit anderen Entitäten geteilt werden.

    > Ja, das denken immer alle. Vielleicht bist du wirklich eine der gaaaaaaaanz
    > ganz wenigen Ausnahmen die wirklich objektiv entscheidet. Ich bin auch eher
    > einer, der meint sich nicht von WErbung beeinflussen zu lassen, aber ich
    > weiss genug über Werbung und Psychologie um mich da nicht zuuu weit aus dem
    > Fenster zu lehnen. Und Werbung dient ja nicht primär dazu dass du sofort
    > kaufst, vor allem bei manchen Produkten geht es da eher darum in deinem
    > Kopf ein Bild der Marke und des Produkts einzubrennen, damit du dich daran
    > unterbewusst erinnerst, wenn du dann wirklich los legst mit dem Kauf.
    Ja, hundertprozentig kann man sich da natürlich nie sicher sein (das ist ja auch der verachtenswürdige Ansatz der Werbung: Sie darf nicht als solche wahrgenommen werden, denn wenn sie es täte, wäre das Opfer sich dessen bewusst, und würde natürlich genau entgegen der gewünschten Werbemanipulation entscheiden). Ich muss aber sagen, da ich Werbung weitestgehend aus meinem Leben verbannt habe (eigentlich komme ich damit nur über öffentliche Plakatwerbung in Kontakt), ist die Wahrscheinlichkeit einer Beeinflussung ziemlich gering. Wenn man davon ausgeht, dass ich keinen subtil als "Berichterstattung" fehlgekennzeichneten Artieln auf den Leim gehe, wobei diese eigentlich in Deutschland nicht legal wären.

    > So mache ich das auch. Nichts desto trotz sind die wenigsten 100% objektiv
    > und absolut immun gegen Werbung.
    Ja, das ist klar. Und deshalb ist Werbung ja auch so gefährlich, dass man sie besser verbieten würde.

  9. Re: Wer bezahlt den 45 hochqualifizierte Menschen?

    Autor: berritorre 20.05.20 - 02:31

    Ich sehe Werbung nicht ganz so schwarz wie du, aber man muss natürlich immer auf der Hut sein, da hast du recht.

    Manchmal finde ich Werbung aber sogar richtig gut. Es ist mir schon passiert, dass ich WErbung zu Produkten und Dienstleistung gesehen habe, von denen ich noch nichts wusste, etc. und für die ich durchaus einen Nutzen hatte.

    Ich ziehe dann natürlich nicht sofort los und kaufe dieses Produkt oder diesen Service, sondern schaue dann, was es so auf dem Markt gibt. Aber: im Normalfall ist natürlich die Marke, die die Werbung geschalten hat auf jeden Fall mit in der Auswahl. Das ist der einzige Vorteil, den eine Marke die Werbung macht bei mir hat. Sie kommen höchstwahrscheinlich in die erste Auswahlrunde, bei der ich verschiedene Optionen prüfe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Protagen Protein Services GmbH, Heilbronn, Dortmund
  3. Consors Finanz BNP Paribas, München
  4. Regierungspräsidium Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
  3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft