Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: Chrome beginnt mit dem Ende…

Scheiden tut weh

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheiden tut weh

    Autor: derfunker 12.12.16 - 11:29

    Ich werde immer noch von vielen renomierten Seiten beim Benutzen von reinem HTML5 "angemault" ich soll doch flash installieren. Als Linuxuser hat man zwar auch die Möglichkeit aber ohne Flash wäre es schöner. Bestes Beispiel sind die Webversionen von Spotify und Amazon Music. Da müsste schon längst HTML5 zumindest ohne nur ein Flashelement Standard und nicht vielleich Alternative sein...

  2. Re: Scheiden tut weh

    Autor: AlexanderSchäfer 12.12.16 - 11:37

    derfunker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da müsste schon längst
    > HTML5 zumindest ohne nur ein Flashelement Standard und nicht vielleich
    > Alternative sein...

    Das Problem ist eben, dass das vom Lizenzgeber geforderte DRM sich nur schwer in HTML5 implementieren lässt. Der Verzicht auf Flash ist für solche Anwendung daher nicht gerade einfach.

  3. Re: Scheiden tut weh

    Autor: zampata 12.12.16 - 11:52

    Da muss ich aber nicht zu meinem Problem machen.
    Soll heißen: es müssen genügend Leute Flash deinstallieren, dann kann der Anbieter entweder ganz schnell eine HTML5 Lösung haben oder er macht eben dicht.

    Zumindest kann man notfalls noch die Iphone / Android App version verwenden; die geht interessanterweise ohne Flash.

  4. Re: Scheiden tut weh

    Autor: My1 12.12.16 - 12:13

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derfunker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da müsste schon längst
    > > HTML5 zumindest ohne nur ein Flashelement Standard und nicht vielleich
    > > Alternative sein...
    >
    > Das Problem ist eben, dass das vom Lizenzgeber geforderte DRM sich nur
    > schwer in HTML5 implementieren lässt. Der Verzicht auf Flash ist für solche
    > Anwendung daher nicht gerade einfach.

    wenn es Netflix und co hinbekommen dann why not spotify und co?

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Scheiden tut weh

    Autor: AlexanderSchäfer 12.12.16 - 12:50

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn es Netflix und co hinbekommen dann why not spotify und co?

    Weil es meines Wissens für HTML5 (EME) kein Licensing-System gibt, das auf mehreren Plattformen läuft und Musik-Streaming unterstützt. Vermutlich ist es aktuell für die meisten Anbieter einfacher einen Desktop-Client anzubieten, der unabhängig vom Browser läuft. Aktuell kochen ja fast alle Browser-Hersteller ihr eigenes Süppchen.

  6. Re: Scheiden tut weh

    Autor: anonym 12.12.16 - 15:42

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >... Aktuell kochen ja fast alle Browser-Hersteller ihr eigenes Süppchen.

    das klingt dramatischer, als es ist. zzt gibts 3 drm-systeme, playready (microsoft), widevine (blink+gecko) und fairplay (apple). und da es etliche anbieter gibt, die überall problemlos funktionieren, scheint deren funktionsweise sich nicht vollständig zu unterscheiden.

  7. Re: Scheiden tut weh

    Autor: Techn 12.12.16 - 19:43

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derfunker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da müsste schon längst
    > > HTML5 zumindest ohne nur ein Flashelement Standard und nicht vielleich
    > > Alternative sein...
    >
    > Das Problem ist eben, dass das vom Lizenzgeber geforderte DRM sich nur
    > schwer in HTML5 implementieren lässt. Der Verzicht auf Flash ist für solche
    > Anwendung daher nicht gerade einfach.

    Geht siehe Netflix :)

  8. Re: Scheiden tut weh

    Autor: AlexanderSchäfer 12.12.16 - 19:59

    Techn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AlexanderSchäfer schrieb:
    > > Das Problem ist eben, dass das vom Lizenzgeber geforderte DRM sich nur
    > > schwer in HTML5 implementieren lässt. Der Verzicht auf Flash ist für
    > > solche Anwendung daher nicht gerade einfach.
    >
    > Geht siehe Netflix :)

    Klar geht es rein theoretisch schon, aber so etwas sicher zu implementieren ist trotzdem aufwendig und aktuell noch unnötig. Warum soll man sich den Stress antun, wenn die Nutzer auch einfach einen Client verwenden können? Die paar Leute, die man dadurch verlieret rechtfertigen anscheinend noch nicht die Entwicklungskosten.

    Kann man EME eigentlich auch problemlos für audio-only Streams verwenden? Die meisten Lösungen, die ich gefunden habe, befassen sich alle mit Video-Streams.

  9. Re: Scheiden tut weh

    Autor: My1 12.12.16 - 21:21

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Techn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AlexanderSchäfer schrieb:
    > > > Das Problem ist eben, dass das vom Lizenzgeber geforderte DRM sich nur
    > > > schwer in HTML5 implementieren lässt. Der Verzicht auf Flash ist für
    > > > solche Anwendung daher nicht gerade einfach.
    > >
    > > Geht siehe Netflix :)
    >
    > Klar geht es rein theoretisch schon, aber so etwas sicher zu implementieren
    > ist trotzdem aufwendig und aktuell noch unnötig. Warum soll man sich den
    > Stress antun, wenn die Nutzer auch einfach einen Client verwenden können?
    > Die paar Leute, die man dadurch verlieret rechtfertigen anscheinend noch
    > nicht die Entwicklungskosten.

    weil nicht jeder den client installieren kann (bspw der PC gehört der Person nicht)

    > Kann man EME eigentlich auch problemlos für audio-only Streams verwenden?
    > Die meisten Lösungen, die ich gefunden habe, befassen sich alle mit
    > Video-Streams.

    gute frage

    Asperger inside(tm)

  10. Re: Scheiden tut weh

    Autor: anonym 13.12.16 - 00:28

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man EME eigentlich auch problemlos für audio-only Streams verwenden?
    > Die meisten Lösungen, die ich gefunden habe, befassen sich alle mit
    > Video-Streams.

    ja. EME ist eine erweiterung von HTMLMediaElement, welches wiederum das "basiselement" von HTMLVideoElement und HTMLAudioElement ist. aber EME beschränkt sich nicht nur darauf, theoretisch sollte es auch möglich sein, bilder (z.b. agenturseiten, fotografenhomepages) und ebooks (z,b, kindle bücher im browser lesen) über EME abzusichern.

  11. Re: Scheiden tut weh

    Autor: My1 13.12.16 - 00:43

    nun dann sollten die anbieter mal loslegen.

    Asperger inside(tm)

  12. Re: Scheiden tut weh

    Autor: maci23 13.12.16 - 08:18

    Ja, Scheiden tut weh ...
    Das vor allem bei unseren TV Anbietern und vielen vielen Printmedien, deren Webseiten basieren hauptsächlich auf Flash!
    Lösung: Geld in die Handy nehmen und umprogrammieren!

  13. Re: Scheiden tut weh

    Autor: My1 13.12.16 - 09:55

    maci23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lösung: Geld in die Handy nehmen und umprogrammieren!

    joa vor allem weil flash auf handys nicht geht. XD

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  3. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57