Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browsererweiterungen: Plötzlich nackt…

Hier sind aber auch ganz klar die Browserhersteller in der Pflicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier sind aber auch ganz klar die Browserhersteller in der Pflicht

    Autor: Jackie 07.11.16 - 06:41

    Warum muss überhaupt jedes Addon Zugriff auf alle Daten im Browser haben, insbesondere alle Daten die per URL übergeben werden? Kann man die nicht schon browserseitig so anonymisieren, dass zumindest über die zusätzlich über die Adresszeile übermittelten Daten keine Identifizierung mehr möglich ist?

    Sicher, manche Addons benötigen zwingend sämtliche Daten, warum kann man das nicht wenigstens transparent machen? Wenn ich auf meinem Android-Handy eine App installiere, bekomme ich aufgelistet welche Berechtigungen die App einfordert, und ich kann selbst entscheiden, ob ich diese dann noch verwenden möchte. Und natürlich hat hier auch die interne Prüfung auf ganzer Linie versagt, wenn solche Addons in den offiziellen Erweiterungskanälen von Mozilla & Co liegen.

  2. Re: Hier sind aber auch ganz klar die Browserhersteller in der Pflicht

    Autor: Phreeze 07.11.16 - 11:44

    das geht: einfach kein addon installieren....

  3. Re: Hier sind aber auch ganz klar die Browserhersteller in der Pflicht

    Autor: BigEye 07.11.16 - 11:58

    Ohne eine verbindliche Regelung? Alle Browser, die ich kenne, sind unentgeltlich. Womit verdienen Browserhersteller das Geld, um ihre Mitarbeiter zu bezahlen und die Investoren zu befriedigen? Die werden also einen Teufel tun, und das verhindern.

    Manchmal beschleicht mich das Gefühl, ein Ausstieg wäre das Beste. Zurück zu Bargeld und einkaufen im Geschäft, Dierckes statt Google Maps und Brockhaus statt Wikipedia. Also zurück ins frühe 20. Jahrhundert. Aber sollen wir wirklich aufgeben? Oder alles hinnehmen, mich wird es schon nicht erwischen?

    Ich habe leider keine Lösung parat, ich wünsche mir nur, das dieses Thema angegangen wird.

    Ich meine, hier sind unsere Politiker gefordert, aber leider auch überfordert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. gkv informatik, Wuppertal
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. ene't GmbH, Hückelhoven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

  1. Frequenzauktion: Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    Frequenzauktion
    Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz

    Auch die SPD-Fraktion legt sich bei 5G mit der Bundesnetzagentur an. 50 MBit/s entlang von fahrgaststarken Bahnstrecken seien rückwärtsgerichtet.

  2. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
    Verdi
    Streik bei Amazon an zwei Standorten

    Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

  3. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
    Frequenzauktion
    CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

    Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.


  1. 18:51

  2. 18:12

  3. 16:54

  4. 15:59

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 14:31