1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browsererweiterungen: Plötzlich nackt…

Hier sind aber auch ganz klar die Browserhersteller in der Pflicht

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier sind aber auch ganz klar die Browserhersteller in der Pflicht

    Autor: Jackie 07.11.16 - 06:41

    Warum muss überhaupt jedes Addon Zugriff auf alle Daten im Browser haben, insbesondere alle Daten die per URL übergeben werden? Kann man die nicht schon browserseitig so anonymisieren, dass zumindest über die zusätzlich über die Adresszeile übermittelten Daten keine Identifizierung mehr möglich ist?

    Sicher, manche Addons benötigen zwingend sämtliche Daten, warum kann man das nicht wenigstens transparent machen? Wenn ich auf meinem Android-Handy eine App installiere, bekomme ich aufgelistet welche Berechtigungen die App einfordert, und ich kann selbst entscheiden, ob ich diese dann noch verwenden möchte. Und natürlich hat hier auch die interne Prüfung auf ganzer Linie versagt, wenn solche Addons in den offiziellen Erweiterungskanälen von Mozilla & Co liegen.

  2. Re: Hier sind aber auch ganz klar die Browserhersteller in der Pflicht

    Autor: Phreeze 07.11.16 - 11:44

    das geht: einfach kein addon installieren....

  3. Re: Hier sind aber auch ganz klar die Browserhersteller in der Pflicht

    Autor: BigEye 07.11.16 - 11:58

    Ohne eine verbindliche Regelung? Alle Browser, die ich kenne, sind unentgeltlich. Womit verdienen Browserhersteller das Geld, um ihre Mitarbeiter zu bezahlen und die Investoren zu befriedigen? Die werden also einen Teufel tun, und das verhindern.

    Manchmal beschleicht mich das Gefühl, ein Ausstieg wäre das Beste. Zurück zu Bargeld und einkaufen im Geschäft, Dierckes statt Google Maps und Brockhaus statt Wikipedia. Also zurück ins frühe 20. Jahrhundert. Aber sollen wir wirklich aufgeben? Oder alles hinnehmen, mich wird es schon nicht erwischen?

    Ich habe leider keine Lösung parat, ich wünsche mir nur, das dieses Thema angegangen wird.

    Ich meine, hier sind unsere Politiker gefordert, aber leider auch überfordert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Stadt Regensburg, Regensburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Neu-Isenburg
  4. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de