Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browsersicherheit: Firefox…

OT: Was ist der Vorteil von Java auf dem Server?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Was ist der Vorteil von Java auf dem Server?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.01.13 - 17:56

    Generell wird ja von den Java-Anhängern oft erzählt, dass zwar Java Clientseitig abstirbt, aber auf der Serverseite ganz stark sein soll.
    Nun frage ich mich aber, warum das so sein soll?
    Denn der große Vorteil von Java ist doch eigentlich die Plattformunabhängigkeit und nicht die große Geschwindigkeit.

    Auf dem Server kommt es doch aber eigentlich gerade auf Geschwindigkeit an und die Plattformunabhängigkeit ist doch völlige Nebensache ?!?
    Warum also ist Java im Serverbereich so stark?

    Gibt es vielleicht viele gute und ausgereifte Bibliotheken, die frei und offen verfügbar sind?
    Und/Oder liegt es einfach daran, dass es dank Unistandardsprache viele Javaprogrammierer gibt, die so einen leichteren Einstieg in die Serverwelt haben?

  2. Re: OT: Was ist der Vorteil von Java auf dem Server?

    Autor: meschie 14.01.13 - 18:27

    Die Performance von Java ist heut zu tage auf Server-Seite gar nicht so schlecht.

    Jedoch gibt es bei Servern das Problem, das es dutzende Verschiedene Betriebssysteme/Derivate gibt, die alle so ihre Eigenheiten haben.

    Da man nicht für jedes System den Sourcecode erst kompilieren will, ist es praktisch, das der selbe Code von Java auf jedem System auf dem es eine JVM gibt läuft. Es ist dabei egal ob OpenJDK, SunJDK/OracleJDK oder andere, rein theoretisch, sollte immer das gleiche raus kommen.

    Hinzu kommt das der JiT von Java den Code zur Laufzeit besser optimieren kann als es der C++-Compiler zur Compile-Zeit kann. JIT ermittelt aus dem realen Anwendungsverhalten die best-mögliche Optimierung und wenn sich das Verhalten ändert, so kann er die Optimierung anpassen.

    Des weiteren ist der Implementierungsaufwand bei java unter optimalen Bedingungen nicht so hoch, da man sich um die Speicherverwaltung nicht wirklich Gedanken machen muss (Ausnahmen bestätigen die Regel).

    Worauf bei Java geachtet werden muss ist die Anpassung der GC-Parameter an die Anwendung sowie die Vergabe geeigneter Speicherparameter (Speichergenerationen).
    Sind diese Parameter "optimal" so kann die Performance einer gut implementierten Java-Applikation die einer C++-Applikation erreichen, bzw. in machen Fällen sogar übersteigen.

    Zudem ist eine sehr große Anzahl von Libs (egal ob OpenSource oder CloseSource) im Netz verfügbar, was die Entwicklung drastisch beschleunigen kann.

    Sicherheit war noch nie eine Stärke von Java, das ist allgemein bekannt. Im Browser würde ich auch nicht freiwillig Java-Code ausführen, bei Webstart-Apps ist dies jedoch etwas anderes, da diese zwingend Signiert werden müssen.

  3. Re: OT: Was ist der Vorteil von Java auf dem Server?

    Autor: Christo 14.01.13 - 22:08

    Wenn du etwas Zeit hast (2h), kannst du diesen Podcast anhören:
    http://cre.fm/cre090
    In ihm wird so gut wie alles erklärt.

  4. Re: OT: Was ist der Vorteil von Java auf dem Server?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.01.13 - 22:45

    > Da man nicht für jedes System den Sourcecode erst kompilieren will, ist es
    > praktisch, das der selbe Code von Java auf jedem System auf dem es eine JVM
    > gibt läuft. Es ist dabei egal ob OpenJDK, SunJDK/OracleJDK oder andere,
    > rein theoretisch, sollte immer das gleiche raus kommen.
    Ist natürlich auf jeden Fall ein Vorteil, ich hatte da einen Denkfehler, da ich vom klassischen Javaanwendungsprogramm ausgegangen bin - läuft auf dem System und auf dem System, prima. Aber Server wechseln ja im allgemeinen nicht das OS ... aber die Plattformunabhängigkeit kommt ja natürlich auch zum tragen, wenn man Code ganz einfach wiederverwendet ...

    > Sicherheit war noch nie eine Stärke von Java, das ist allgemein bekannt.
    Heißt das, dass Java Server leichter angreifbar sind?
    Wäre ja schon ein gravierender Nachteil, finde ich ...

    Ansonsten jedenfalls danke für deine ausführliche Antwort.

  5. Re: OT: Was ist der Vorteil von Java auf dem Server?

    Autor: meschie 15.01.13 - 09:12

    Da Server in der Regel eine abgeschottete Umgebung darstellen, ist dies kein Problem. Problematisch wird es nur wenn Java in andere Applikationen eingebettet wird, z.B. Browser.

    Generell werden Java-basierende Server auch mit stark eingeschränkten Nutzern ausgeführt.

    Um die Auswertung von User-Requests muss man sich selbst kümmern, in der Regel ist es jedoch nicht möglich von Außen Code per Anfrage so in die JVM zu laden das er ausgeführt wird. Es sei denn man implementiert es explizit, z.B. dynamische groovy-scripte.

    Dies erfordert jedoch genaue Kenntnisse der Java-Applikation und der zugrunde liegenden Architektur.

    Es ist einfacher in einer C++-Applikation einen Pufferüberlauf zu produzieren, als in Java code zur Laufzeit einzuschleusen und auszuführen. (Immer vorausgesetzt, man hat keinen physischen Zugriff auf das System, z.B. ssh-shell...)

    zum Thema wiederverwendbarkeit: Man implementiert ein Produkt in der Regel nur einmal und verkauft es an mehrere Kunden. Bei jedem Kunden läuft etwas anderes, z.B. Kd1=Suse, Kd2=Redhat, Kd3=ubuntu, Kd4=centOS => jeweils mit unterschiedlichen Kernel-Versionen.

    Von Java gibt es für jede dieser Distributionen/Versionen irgend eine JVM. D.h. muss ich mich nicht mehr darum kümmern, welche Lib-Versionen auf welchem System gerade laufen, welcher Compiler gerade verfügbar ist, was für eine Architektur vorhanden ist etc. (x86, x64, powerpc, sparc, arm) und welche Compiler-Switches gerade funktionieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart
  2. Bertrandt Services GmbH, Weil im Schönbuch bei Stuttgart
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  4. TANNER AG, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Ericsson Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
  2. FTTC Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom
  3. Whistleblowerin Chelsea Manning will in den US-Senat

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. Auto: Ferrari plant elektrischen Supersportwagen
    Auto
    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

    Ferrari wird einen batterieelektrischen Supersportwagen bauen, auch ein SUV ist nicht mehr undenkbar. Der elektrische Ferrari werde vor dem Tesla Roadster fertig, hat Sergio Marchionne, der auch Fiat Chrysler leitet, auf der North American International Auto Show in Detroit angekündigt.

  2. Faser-Wearables: OLED als Garn für leuchtende Stoffe
    Faser-Wearables
    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

    Mit OLEDs, dünn wie ein Haar, könnten in Zukunft Stoffe gesponnen werden, die selbstleuchtend und sehr hell sind, aber wenig Energie benötigen. Damit könnten Displays auf Kleidung genäht werden.

  3. Square Enix: PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD
    Square Enix
    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

    Square Enix hat die Systemanforderungen der PC-Fassung von Final Fantasy 15 veröffentlicht. Die 4K-Version braucht mehr als 155 GByte auf der Festplatte. In den nächsten Tagen sollen ein Benchmark-Tool und eine offizielle Anleitung zur Optimierung des Rechners erscheinen.


  1. 07:56

  2. 07:39

  3. 07:26

  4. 07:12

  5. 19:16

  6. 17:48

  7. 17:00

  8. 16:25