Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BSI-Richtlinie: Der streng geheime…

Sicherheitslücken müssen Gewährleistungsfall sein!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitslücken müssen Gewährleistungsfall sein!

    Autor: Vodka-Redbull 25.01.18 - 21:59

    allein wenn jeder sein Gerät 2 Jahre nach dem Kauf zurück geben könnte, wenn die Hersteller nicht patchen würden vielleicht einige längeren Support anbieten. Da würden die Händler schnell Druck machen.

    Softwarefehler sind ein Mangel, entweder beseitigen oder Geld zurück.

  2. Re: Sicherheitslücken müssen Gewährleistungsfall sein!

    Autor: qupfer 25.01.18 - 23:27

    Das will aber kaum einer Bezahlen.

  3. Re: Sicherheitslücken müssen Gewährleistungsfall sein!

    Autor: Niaxa 26.01.18 - 11:56

    Klar wenn du bereit bist für eine Fritzbox 1000¤ zu zahlen, werden die bestimmt so einen Service erbringen.

    Gewährleistung bezieht sich auf Hardware und deren Funktionen. Nicht auf Software.

  4. Re: Sicherheitslücken müssen Gewährleistungsfall sein!

    Autor: elcaron 26.01.18 - 13:07

    Blahblahblah. AVM support seine Produkte üblicherweise schon deutlich über zwei jahre und die Fritzbox kostet eben NICHT 1000¤. Es muss also gehen.
    Vielleicht muss der eine oder andere Hersteller dann mal überseinen Schatten springen und seine Crapware nicht tief im Androidsystem versenken um schnell genug reagieren zu können, aber ist darüber irgendwer traurig?

  5. Re: Sicherheitslücken müssen Gewährleistungsfall sein!

    Autor: S-Talker 26.01.18 - 15:06

    Vodka-Redbull schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > allein wenn jeder sein Gerät 2 Jahre nach dem Kauf zurück geben könnte,
    > wenn die Hersteller nicht patchen würden vielleicht einige längeren Support
    > anbieten. Da würden die Händler schnell Druck machen.
    >

    So ist es doch schon. Vorraussetzung ist natürlich, dass die Sicherheit eine zugesicherte Eigenschaft des Produktes ist. In diesem Fall ist die Beweislastumkehr nach 6 Monaten sogar ausnahmsweise mal kein Problem.

  6. Re: Sicherheitslücken müssen Gewährleistungsfall sein!

    Autor: S-Talker 26.01.18 - 15:06

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar wenn du bereit bist für eine Fritzbox 1000¤ zu zahlen, werden die
    > bestimmt so einen Service erbringen.
    >

    Eine Fritzbox mit 5 Jahren Garantie UND 2 Jahre Gewährleistung kostet 50 bis 250¤. Ergo muss eine mit 2 Jahren Gewährleistung dann 1000¤ kosten. Logisch!

    > Gewährleistung bezieht sich auf Hardware und deren Funktionen. Nicht auf
    > Software.

    Welche zugesicherten Funktionen der Fritzbox werden ausschließlich durch Hardware ohne jegliche Software realisiert? Natürlich betrifft die Garantie von AVM auch Fehler in der Software.

    p.s.
    Gleich mal zum Chef gehen. Wir haben die ganze Jahre umsonst Gewährleistung auf unsere Software gegeben. Hätte wir doch nur schon vorher die Experten im Golemforum befragt. Da hätte man einiges an Arbeit und Geld sparen können.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.18 15:09 durch S-Talker.

  7. Re: Sicherheitslücken müssen Gewährleistungsfall sein!

    Autor: Niaxa 26.01.18 - 18:05

    Ihr habt schon gecheckt was er über Austausch geschrieben hat ihr Witzbolde. Es ist ein Unterschied ob ich nur 2-5 Jahre Patche, oder ob ich das Risiko eingehen kann, 1000de von Boxen zurückzunehmen. Was red ich mit euch überhaupt. Ihr versteht euer eigenes sinnloses Geschwätz nicht.

  8. Re: Sicherheitslücken müssen Gewährleistungsfall sein!

    Autor: Vodka-Redbull 27.01.18 - 20:00

    wer patched muss auch nicht zurück nehmen, also gut kalkulierbares Risiko.
    Ich verlange von keinem Hersteller neue Features, lediglich das beseitigen von Sicherheitslücken.
    Am besten müsste jeder Hersteller auf die Verpackung schreiben bis wann es für das Produkt Sicherheits-Patches gibt.

  9. Re: Sicherheitslücken müssen Gewährleistungsfall sein!

    Autor: Niaxa 30.01.18 - 10:14

    Kleine Hersteller können oft froh sein, wenn es sie nach 5 Jahren noch gibt. Und wenn dann noch solche Forderungen mit oben drauf kommen. Holla die Waldfee. Dann sind wir da wo wir jetzt auch sind. Nur noch die Provider und Firmen wie AVM. AVM bietet das geforderte eh schon und der Provider kommt halt dann noch dazu. Dafür wars das dann mit Routerfreiheit, da es keine Auswahl mehr gibt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

  1. Wochenrückblick: Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch
    Wochenrückblick
    Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch

    Golem.de-Wochenrückblick Apple Pay startet ohne Probleme in Deutschland, Intel enthüllt neue Chiptechnik und wir programmieren mit einer Retrokonsole.

  2. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  3. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.


  1. 09:11

  2. 00:24

  3. 18:00

  4. 17:16

  5. 16:10

  6. 15:40

  7. 14:20

  8. 14:00