Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer…

Warum stellt man nicht .deb bzw. .rpm Pakete bereit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum stellt man nicht .deb bzw. .rpm Pakete bereit?

    Autor: /dev/42 17.03.17 - 14:16

    oder noch besser ein Repository für entsprechende Distributionen? Die Updates laufen dann einfach im Paketmanagement mit.

  2. Re: Warum stellt man nicht .deb bzw. .rpm Pakete bereit?

    Autor: leipsfur 17.03.17 - 14:25

    Macht ownCloud bereits

    https://download.owncloud.org/download/repositories/stable/owncloud/

    Fedora hat das sogar in den Standardquellen. Andere vermutlich auch.

  3. Re: Warum stellt man nicht .deb bzw. .rpm Pakete bereit?

    Autor: eisbart 17.03.17 - 14:25

    Hilft relativ wenig, die meisten betreiben das auf Web Hosting.

    Abgesehen davon ist das der Job der Distro und deren Maintainer :)

  4. Re: Warum stellt man nicht .deb bzw. .rpm Pakete bereit?

    Autor: Tuxgamer12 17.03.17 - 14:25

    Gibts doch schon längst (zumindest owncloud):
    http://download.owncloud.org/download/repositories/9.1/owncloud/

    Repos findet sich auch irgendetwas - ist aber meistens eben nicht neustes Release.

    Edit: Wow, das war knapp zu spät auf senden gecklickt :).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.03.17 14:26 durch Tuxgamer12.

  5. Re: Warum stellt man nicht .deb bzw. .rpm Pakete bereit?

    Autor: alsomalwirklich 17.03.17 - 15:27

    eisbart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hilft relativ wenig, die meisten betreiben das auf Web Hosting.
    ?

  6. Re: Warum stellt man nicht .deb bzw. .rpm Pakete bereit?

    Autor: _4ubi_ 17.03.17 - 16:04

    eisbart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hilft relativ wenig, die meisten betreiben das auf Web Hosting.
    hä?
    > Abgesehen davon ist das der Job der Distro und deren Maintainer :)
    Nein.

  7. Re: Warum stellt man nicht .deb bzw. .rpm Pakete bereit?

    Autor: nille02 17.03.17 - 18:00

    /dev/42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder noch besser ein Repository für entsprechende Distributionen? Die
    > Updates laufen dann einfach im Paketmanagement mit.

    Weil der Update noch immer besser funktioniert. Bei Deb und RPM sah es bei mir mal so aus.

    Ich hatte Updates automatisch auf meinem PI installieren lassen. Es kam dann irgendwann mal auch das OC Update. Leider war ich gerade nicht da und als ich drauf zugreifen wollte, begrüßte mich nur der Wartungsmodus. War mehr als ärgerlich, da auch einige Freunde und Bekannte die Installation mit benutzt haben.

    Nachdem ich den Deaktiviert hatte, gingen weitere Probleme los, die Apps waren alle deaktiviert und man musste sie per Hand aktualisieren und neu aktivieren.
    Das passiert im übrigen noch immer und scheint so gewollt zu sein. Mein Fazit daraus ist nun, dass ich inzwischen Nextcloud benutze und Updates nur noch im Notfall installiere.

  8. Re: Warum stellt man nicht .deb bzw. .rpm Pakete bereit?

    Autor: uschatko 19.03.17 - 12:52

    leipsfur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht ownCloud bereits
    >
    > download.owncloud.org
    >
    > Fedora hat das sogar in den Standardquellen. Andere vermutlich auch.

    Nur das Fedora die an einen Pfad installiert wo der Apache nichts zu suchen hat (/usr/share...) statt dorthin wo alle Webseiten liegen (/var/www oder /srv/www) bei mir hat das dazu geführt das ich owncloud immer schön aktualisiert habe, jedoch die eigentliche Instanz immer noch mit der alten Version lief. Irgendwann haben das die Helden umgestellt....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh
  2. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Kickstarter Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar
  2. Turris Mox Cz.nic plant modularen Router per Crowdfunding
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  2. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters
  3. Analogue Super Nt im Test FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  2. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase
  3. Mobilfunk 5G-Frequenzen in EU ab 2020 für bis zu 20 Jahre verfügbar

  1. Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  2. Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  3. Motorola: Neues Moto G6 mit Dual-Kamera kostet 250 Euro
    Motorola
    Neues Moto G6 mit Dual-Kamera kostet 250 Euro

    Die Lenovo-Marke Motorola hat die neue Moto-G6-Serie vorgestellt: Zum Moto G6 mit Dualkamera, 2-zu-1-Display und SoC im unteren Mittelklassesegment gesellt sich das besser ausgestattete Moto G6 Plus und das Moto G6 Play mit langer Akkulaufzeit.


  1. 16:44

  2. 16:27

  3. 16:00

  4. 15:00

  5. 14:43

  6. 14:28

  7. 14:12

  8. 13:16