Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BSI-Warnung: Fragen und Antworten zum…

Und wenn verfügbar Zwei-Faktor-Authentifizierung verwenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn verfügbar Zwei-Faktor-Authentifizierung verwenden.

    Autor: AlexanderSchäfer 23.01.14 - 15:23

    Ich wundere mich, dass die Zwei-Faktor-Authentifizierung in diesem Zusammenhang kaum zur Sprache kommt. Viele Dienst (Google, Dropbox, Paypal, Yahoo, MS, ...) bieten das schon an. Somit könnte man zumindest die "wichtigen" Dienste etwas besser absichern, auch wenn es den Komfort etwas einschränkt.

  2. Re: Und wenn verfügbar Zwei-Faktor-Authentifizierung verwenden.

    Autor: robinx999 23.01.14 - 15:57

    Möglicherweise weil es umständlich ist und im zweifelsfall auch zusätzliche Probleme entstehen, wenn man das Hardware Token verliert. Oder falls es eine Smartphone App ist auch Probleme bekommen kann wenn das Smartphone gehackt / defekt ist. Und man ließt ja auch von anderen Problemen, das die generierten Tokens aufgrund der Zeitumstellung teilweise auch nicht mehr gültig waren.

  3. Re: Und wenn verfügbar Zwei-Faktor-Authentifizierung verwenden.

    Autor: Konakona 23.01.14 - 16:15

    > Oder falls es eine Smartphone App ist auch Probleme bekommen kann wenn das Smartphone gehackt / defekt ist.
    Einige bieten Backup-Codes an, beispielsweise EA Origin und Github. Diese druckt man sich aus und im falle eines Verlustes kann man mit diesen in sein Konto und die entsprechende Funktion abstellen.

    Abgesehen von der Faulheit der Nutzer gibt es nur ein Problem: Für beispielsweise E-Mail-Konten muss man sich eine Backdoor in Form eines "Anwendungspassworts" einrichten, sofern man einen E-Mail-Client benutzen möchte.

  4. Re: Und wenn verfügbar Zwei-Faktor-Authentifizierung verwenden.

    Autor: AlexanderSchäfer 23.01.14 - 16:21

    Konakona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen von der Faulheit der Nutzer gibt es nur ein Problem: Für
    > beispielsweise E-Mail-Konten muss man sich eine Backdoor in Form eines
    > "Anwendungspassworts" einrichten, sofern man einen E-Mail-Client benutzen
    > möchte.

    Bei Anwendungspasswörtern hat man aber zumindest immer noch den Vorteil, dass es ein einzigartiges Passwort ist, welches man auch sehr leicht austauschen kann. Außerdem bieten einige Anbieter an, den Gebrauch von diesen Passwörtern zu loggen, so dass man dadurch auch erst auf einen Verlust aufmerksam gemacht werden kann.

  5. Re: Und wenn verfügbar Zwei-Faktor-Authentifizierung verwenden.

    Autor: robinx999 23.01.14 - 16:32

    Konakona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oder falls es eine Smartphone App ist auch Probleme bekommen kann wenn
    > das Smartphone gehackt / defekt ist.
    > Einige bieten Backup-Codes an, beispielsweise EA Origin und Github. Diese
    > druckt man sich aus und im falle eines Verlustes kann man mit diesen in
    > sein Konto und die entsprechende Funktion abstellen.
    >
    Ok nehmen wir mal das andere Beispiel. Blizzard mit seinem Authenticator. Dort kann man den Authenticator nur selber entfernen wenn man den Authenticator noch hat oder falls man seine Handy nummer hinterlegt hat, indem fall wird einem eine SMS zugeschickt. Da der Authenticator auch als App verfügbar ist hat man zumindest bei Handy verlust ein großes Problem, da man sich auch keien SMS zuschicken lassen kann. Es gibt zwar noch den Weg über Kundensupport dem man wohl eine Ausweiskopie zukommen lassen muss, aber der ist doch sehr umständlich.
    > Abgesehen von der Faulheit der Nutzer gibt es nur ein Problem: Für
    > beispielsweise E-Mail-Konten muss man sich eine Backdoor in Form eines
    > "Anwendungspassworts" einrichten, sofern man einen E-Mail-Client benutzen
    > möchte.
    Ich glaube ich habe damit ein Problem ich nutze zwar einen Email client aber ich weigere mich das Passwort zu speichern.

  6. Re: Und wenn verfügbar Zwei-Faktor-Authentifizierung verwenden.

    Autor: Pixelz 23.01.14 - 19:40

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wundere mich, dass die Zwei-Faktor-Authentifizierung in diesem
    > Zusammenhang kaum zur Sprache kommt. Viele Dienst (Google, Dropbox, Paypal,
    > Yahoo, MS, ...) bieten das schon an. Somit könnte man zumindest die
    > "wichtigen" Dienste etwas besser absichern, auch wenn es den Komfort etwas
    > einschränkt.


    würde ich nur machen wenn dieses Verfahren von einem anbieter zb google verwaltet wird. ich will nicht das ich für jeden dienst eine app habe oder meine handynr hinterlassen muss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Pforzheim, Pforzheim
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. serie a logistics solutions AG, Köln
  4. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. (-91%) 5,25€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00