1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bug im Linux-Kernel: Keine Panik!

NET BSD der bessere Open Source Kernel für Produktives Umfeld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NET BSD der bessere Open Source Kernel für Produktives Umfeld

    Autor: grumpfel 13.04.16 - 10:06

    Linux ist und bleibt eine Spielwiese, zu viele Entwickler die an einem Kernel rumbasteln. Wenn ich schon Ubuntu und produktives Umfeld in einem Satz lese, stellen sich mir die Haare zu Berge. Wenn schon eine sichere Linux Distribution dann Debian, die wird intensiv auf Fehler geprüft.

    Will man die maximale Sicherheit und Stabilität, dann führt meines Erachtens kein Weg an Net BSD vorbei. Weil es seit Jahren von einem Team für Stabilität und Sicherheit entwickelt wird und als Beispiel in zehn Jahren gab es nur einen schwer wiegenden Bug. Zu dem ist die Skalierbarkeit nach wie vor deutlich besser als bei Linux.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.16 10:07 durch grumpfel.

  2. Re: NET BSD der bessere Open Source Kernel für Produktives Umfeld

    Autor: Linuxschaden 13.04.16 - 10:35

    Gib mal Quellen, wo Net BSD nicht lobotomiert wirkt. Wenn ich einfach mal

    "Scalability BSD linux"

    google, kommt als erster Eintrag Fefe raus.

    Gut, das ist 10 Jahre her, aber man sollte mal annehmen, dass es inzwischen neuere Benchmarks gibt, die nicht an erster Stelle stehen würden. ;) Jedenfalls gibt es Gebiete, wo NetBSD manchmal leicht besser und oft viel schlechter skaliert als Linux 2.6. Da verstehe ich dein "Nach wie vor" nicht.

    Ubuntu würde ich allerdings auch nicht auf einen Server packen.

  3. Re: NET BSD der bessere Open Source Kernel für Produktives Umfeld

    Autor: throgh 13.04.16 - 11:37

    Ubuntu? Nutze ich auch gerne persönlich für Server. Zum Einen aufgrund der zahlreichen Paketmöglichkeiten im multimedialen Umfeld, zum Anderen auch auf des einfachen Zugangs. Die Serverdistribution ist keineswegs so schlecht wie hier dargestellt. Aber so hat eben Jeder seine Favoriten! ;-)

  4. Re: NET BSD der bessere Open Source Kernel für Produktives Umfeld

    Autor: smurfy 13.04.16 - 12:49

    grumpfel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu dem ist die Skalierbarkeit
    > nach wie vor deutlich besser als bei Linux.

    Und warum wird bei den Supercomputer dann so stark auf Linux gesetzt, wo es gerade dort doch auf die Skalierbarkeit ankommt? Gerade die könnten enorm viel Geld sparen oder deutlich mehr vom System haben, wenn sie auf ein anderes OS setzen würden, welches deutlich besser Skalierbar sein soll.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.16 12:50 durch smurfy.

  5. Re: NET BSD der bessere Open Source Kernel für Produktives Umfeld

    Autor: Wallbreaker 13.04.16 - 14:48

    An sich war das Argument der Spielwiese schon disqualifizierend. Was mich betrifft wurde vorwiegend in den 90ern und Anfang 2000~ das letzte Mal eine Kernel-Panic erblickt, und die Server hier werden ziemlich exzessiv genutzt.
    Auch die BSDs wurden schon mehrfach getestet, insbesondere um laufende Prozesse evtl. zu verbessern zu können. Nur Verbesserungen gab es nicht wirklich, sondern mehr Probleme als zuvor.
    Gerade in Sachen Leistung und Skalierbarkeit ist Linux bislang unangefochten.
    Da musst dich nur mal umsehen z.B. im Bezug auf Cluster/Supercomputer, wo ein Betriebssystem das nicht ordentlich skalieren kann schlicht ungenügend ist.
    Wo sind hier die BSDs? Und diese sind ebenso kostenfrei. Der Bezug auf höherere Sicherheit wirkt wie persönliche Präferenz. Da muss man sich nur mal CVE-Reports zu Gemüte führen um zu erkennen, dass es bei den BSDs ebenso mehr als genug schwere Probleme gibt. Auch wenn man anmerken muss das es gewisse Probleme unter den BSDs nie geben kann, mangels Nutzung und Software-Support.
    Und OpenBSD zählt nicht in Sachen Sicherheit. Man kann auch ein Linux bis zur Unbenutzbarkeit abspecken und dann sagen: Es gab bei uns seit über zwei Jahrzehnten nur ganze zwei Remote-Exploits!

  6. Re: NET BSD der bessere Open Source Kernel für Produktives Umfeld

    Autor: grumpfel 14.04.16 - 10:28

    Zum Thema Supercomputing: Da sind oft Kernelprogrammierer am Werk die ihre eigenen Kernel entwickeln. Ich gehe von einer Standardinstallation aus ohne eigene Entwicklungsstränge. Da sehe ich Net BSD klar im vorteil, weil in seiner Struktur seit der Erstentwicklung in der University of Barkley schon für Großcomputer entwickelt wurde, daher die bessere Skalierbarkeit. Linux wurde am Anfang als Übungssystem für einen Studenten entwickelt und nach und nach an das Umfeld angepasst. Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber der Linux Kernel wurde in der Version 3 erst komplett in seiner Architektur überarbeitet um höhere Skalierbarkeit zu erreichen. Der vorteil von dem Linux Kernel ist meiner Meinung die größere Verbreitung und daher findet man leichter Unterstützung. Daher sehe ich schon das Problem bei Net BSD das der Einstieg nicht ganz so leicht ist. Die Bash ist als Shell sicher einfacher zu lernen als die Almquist Shell. Aber wenn man sich mal bei Net BSD rein gefuchst hat, dann lernt man schnell die vorteile zu schätzen.

  7. Re: NET BSD der bessere Open Source Kernel für Produktives Umfeld

    Autor: Linuxschaden 14.04.16 - 10:59

    grumpfel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Thema Supercomputing: Da sind oft Kernelprogrammierer am Werk die ihre
    > eigenen Kernel entwickeln. Ich gehe von einer Standardinstallation aus ohne
    > eigene Entwicklungsstränge. Da sehe ich Net BSD klar im vorteil, weil in
    > seiner Struktur seit der Erstentwicklung in der University of Barkley schon
    > für Großcomputer entwickelt wurde, daher die bessere Skalierbarkeit.

    Also kurz: Fakten hast du keine, aber Annahmen.

    Hm-hm.

    > Linux wurde am Anfang als Übungssystem für einen Studenten entwickelt und nach
    > und nach an das Umfeld angepasst.

    Und jetzt? Was haste damit bewiesen?

    > Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber der Linux Kernel wurde in der Version 3
    > erst komplett in seiner Architektur überarbeitet um höhere Skalierbarkeit zu
    > erreichen.

    Wuuuut?

    Einen Großteil der Architekturänderung kam zwischen 2.4 und 2.6, als die ungeraden Minor-Versionen noch Entwicklungskernel waren. Dass man dann zu 3.0 (und später 4.0) gewechselt ist, lag daran, dass Torvalds das Patchlevel zu groß wurde (2.6.32 und solche Späße), und seitdem versuchen die halt, das klein zu halten. Die Major-Nummer war schon lange (nie?) kein Indikator mehr dafür, wie viel an der Architektur rumgebaut wurde.

    Warum bringst du nicht endlich mal ein paar Benchmarks BSD vs. Linux, anstatt dich hier zur Kartoffel zu machen?

    > Der vorteil von dem Linux Kernel ist meiner Meinung die größere Verbreitung und
    > daher findet man leichter Unterstützung.

    Und das redest du dir also ein? Warum bist du nicht auf den Benchmark eingegangen? Unbequeme Wahrheit?

    > Daher sehe ich schon das Problem bei Net BSD das der Einstieg nicht ganz so
    > leicht ist.

    Junge.

    Du redest hier erst mal von Skalierbarkeit auf einem Level, das im Kernel implementiert wird, und dann bist du plötzlich bei der Benutzerfreundlichkeit.

    Entscheid' dich!

  8. Re: NET BSD der bessere Open Source Kernel für Produktives Umfeld

    Autor: grumpfel 15.04.16 - 09:42

    Weil ich kein Freund von Benchmark bin, weil die wenig den Echtzeit Betrieb wieder spiegeln. Wichtiger ist doch die Frage, welche Aufgaben gestellt werden und wie sie realisiert werden können. Konkret Beispiel, man will einen Fileserver mit hohem Datendurchsatz, dann ist die erste Überlegung, ob die Hardware zum OS passt. Natürlich gibt es Hardware die unter Linux mehr Leistung bringt, andere wiederum läuft auf Free BSD besser. Das zu testen ist eine wichtige Aufgabe, aber dazu brauche ich keine Benchmark, sondern vergleiche des Datendurchsatzes und der Fehlertoleranz um nur zwei Parameter zu nennen.
    Mir scheint aber, das es dir weniger um einen Fakten austausch geht, als um einen ideologischen Streit , da bin ich raus, diese Streitsucht in Teilen der Open Source Community ist nicht meine Welt. Sondern der konstruktive Erfahrungsaustausch. Aber da das heut zu tage scheinbar kaum möglich ist, habe ich meine Seite auf off gestellt, da gäbe es genug Beispiele aus der Praxis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. ITZ Informationstechnologie GmbH Essen, Essen
  4. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X