Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Auch illegale…

Es lebe die Definitionsfreiheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es lebe die Definitionsfreiheit

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 15.05.18 - 16:10

    "[erlaubt ist] dauerndes Überschreiben der Aufzeichnungen in kurzen Abständen"

    heißt, eine 200 GB microSDXC, die einen knappen Monat durchgehende Aufnahme gespeichert halten kann, dessen Beginn aber immer erneut überschrieben wird - ist erlaubt - da man als Vergleichsrahmen für "kurzen Zeitraum" relativ viel aufstellen kann... z.B. im Vergleich zur Geschichte des Planets Erde oder zur Evolution des Menschen ist ein Monat Aufzeichnung halt doch ein "kurzer Zeitraum" - und ein dauerndes Überschreiben ist es weil die ältesten Aufzeichung mit den neuesten überschrieben werden...

  2. Re: Es lebe die Definitionsfreiheit

    Autor: Faksimile 15.05.18 - 18:57

    Solange davon nichts veröffentlicht wird!
    Denn dass ist das eigentliche Problem.
    Niemand kann auf etwas klagen, was ihm nicht bekannt ist. Wer also irgendwo "in der Natur" fotografiert wird, müsste prinzipiell immer vorher befragt werden. Aber solange er keine Kenntnis davon hat ...

  3. Re: Es lebe die Definitionsfreiheit

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 16.05.18 - 08:38

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange davon nichts veröffentlicht wird!
    > Denn dass ist das eigentliche Problem.
    > Niemand kann auf etwas klagen, was ihm nicht bekannt ist. Wer also irgendwo
    > "in der Natur" fotografiert wird, müsste prinzipiell immer vorher befragt
    > werden. Aber solange er keine Kenntnis davon hat ...

    Wir leben nicht in Russland - es wird wohl wenig Anlass geben so etwas zu veröffentlichen... - Gut, das ganze als Periscope-Livestream hätte vielleicht was - aber auch das würden die wenigsten bei vernünftigem Verstand tun.

  4. Re: Es lebe die Definitionsfreiheit

    Autor: gadthrawn 16.05.18 - 09:40

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange davon nichts veröffentlicht wird!
    > Denn dass ist das eigentliche Problem.
    > Niemand kann auf etwas klagen, was ihm nicht bekannt ist. Wer also irgendwo
    > "in der Natur" fotografiert wird, müsste prinzipiell immer vorher befragt
    > werden. Aber solange er keine Kenntnis davon hat ...

    Panoramafreiheit.

  5. Re: Es lebe die Definitionsfreiheit

    Autor: Niaxa 16.05.18 - 11:22

    Ich darf in der Öffentlichkeit so viel Fotos machen wie ich will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.18 11:22 durch Niaxa.

  6. Re: Es lebe die Definitionsfreiheit

    Autor: Faksimile 16.05.18 - 21:15

    Nicht wirklich. Jedenfalls dann nicht, wenn Du Personen ohene deren Einwilligung als Hauptobjekt des Bildes, also erkennbar und formatfüllend fotografierst.

  7. Re: Es lebe die Definitionsfreiheit

    Autor: Niaxa 17.05.18 - 08:38

    Nicht wirklich passt zu deiner Aussage nicht. Eher... Ja darfst du, mit der einen selten und verständlchen Ausnahme...

    Und ich glaub keiner hat das Bedürfnis, anderen Format füllend ins Gesicht zu knipsen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr
    Microsoft
    Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

    Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

  2. Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf
    Digitaler Assistent
    Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

    Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab. Der Nutzer muss nicht erst warten, bis ein Kommando ausgeführt wird.

  3. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.


  1. 11:46

  2. 11:08

  3. 10:43

  4. 15:39

  5. 15:13

  6. 14:16

  7. 13:17

  8. 09:02