Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Auch illegale…
  6. Thema

Kurze Abstände

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kurze Abstände

    Autor: Solarix 15.05.18 - 15:42

    Also meine Dash nimmt 5 Minuten Schnipsel auf, die überschrieben werden.
    Solange ich nicht scharf bremse oder sonst eine ruckartige Bewegung durch einen Crash ausführe oder nen Knopf drücke läuft die so endlos. Nur unter einer dieser 3 Bedingungen wird das Vide vorm Überschreiben geschützt.

    Heißt für mich das läuft dann dem Richterspruch entsprechend.

  2. Re: Kurze Abstände

    Autor: Érdna Ldierk 15.05.18 - 18:27

    Érdna Ldierk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Falsch, Filmen ist immer noch okay, die dauerhafte Speicherung der
    > gesamten
    > > Fahrt (oder des ruhenden Verkehrs, hatten wir ja neulich auch ein Urteil
    > > dazu) ist es, die verboten ist.
    > >
    > Auch eine dauerhafte Speicherung ist zulässig. Nur die Veröffentlichung
    > ohne vorherige Genehmigung der anderen auf dem Material zu
    > identifizierenden PKW / Personen. Nach Unkenntlich machen derselben ist
    > auch das kein Problem mehr.

    Das Thema ist hier die sog. anlassbezogene Speicherung, bzw. das fehlen des Anlasses. Wenn ich auf meinem Motorrad sitze und z.B. die Stausituation zwischen Bregenz und Lindau filme, um diese in meinem Blog zu thematisieren, ist ein entsprechender Anlass gegegen. Dann darf ich ohne Strafe befürchten theoretisch auch 5 Stunden Stau und Stop & Go filmen. Mache ich das gleiche, ohne mir vorher eine entsprechende Ausrede einfallen zu lassen oder mit dem festen Ziel, Verkehrstrottel festzuhalten und ggf. anzuzeigen oder auf entsprechenden Videoportalen bloßzustellen, ist es nicht zulässig.

    Meine Cam am Motorrad ist zu "Schulungs- und Dokumentationszwecken" immer an. - und da kann mir auch niemand gegenteiliges Beweisen. Im Loopmodus werden dabei nach Voreinstellung 5 minütige Files automatisch erstellt und auch wieder überschrieben, bis ich an der Remote aufs Knöpfchen drücke und damit den aktuellen Film schreibschütze. Das kann ein Unfallgeschehen sein, oder auch nur eine verdammt schöne Stelle, an der ich gerade vorbeigekommen bin. Natürlich muss ich trotzdem Personen und Kennzeichen ggf. unkenntlich machen, FALLS ich mich zu einer Veröffentlichung entscheiden sollte.

  3. Re: Kurze Abstände

    Autor: Faksimile 15.05.18 - 19:01

    Am besten in der Kombination mit einem UDS (Unfalldatenschreiber). Denn auf nichts anderes läuft es hinaus!

  4. Re: Kurze Abstände

    Autor: Faksimile 15.05.18 - 19:02

    Also kannst Du gegen einen Regelbruch vorgehen. Das kann derjenige, der Verkehrsvergehen aufzeichnet aber auch!

  5. Re: Kurze Abstände

    Autor: Faksimile 15.05.18 - 19:04

    Wenn die mal genau so konsequent gegegen Facebook, Amazon und andere Datensammler vorgehen würden ...

  6. Re: Kurze Abstände

    Autor: quineloe 15.05.18 - 20:27

    Érdna Ldierk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich muss ich trotzdem Personen und Kennzeichen ggf. unkenntlich
    > machen, FALLS ich mich zu einer Veröffentlichung entscheiden sollte.

    Das sieht das LG Kassel aber anders.

    https://www.datenschutz.eu/urteile/Landgericht-Kassel-20070510/

    Oder gibt es da ein höheres Urteil mittlerweile?

  7. Re: Kurze Abstände

    Autor: Youssarian 15.05.18 - 20:52

    captaincoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal wieder ein Urteil aus der Kategorie "Nix halbes, nix Ganzes".

    Juristen legen sich ungern fest. Erstens können auch sie die Konsequenzen konkreter Entscheidungen nicht vollständig vorhersehen, zweitens wollen sie durch unverständliche Urteilsbegründungen jederzeit in der Lage sein, morgen diametral entgegen dem Tenor von heute zu entscheiden.

    > Zehn Stunden sind ok, oder 15 Minuten?

    Eher weniger, würd ich meinen, ein bis drei Minuten genügen ja, den Unfallhergang nachzuvollziehen. Man braucht also eine zertifizierte Kamera - teuer! - die über eine Art Beschleunigungssensor verfügt, um dann die x Minuten dauerhaft zu speichern.

    > Und was ist "eine starke Verzögerung des Fahrzeugs"?

    Vollbremsung oder mehr. (Im Winter bei Schneebelag wird's schwierig.)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. univativ GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    1. Wissenschaft: Rekorde ohne Nutzen
      Wissenschaft
      Rekorde ohne Nutzen

      25,5 Prozent Effizienz mit einer Perowskit-Solarzelle sind ein neuer Rekord. Wieder einmal. Von einer praktischen Anwendung ist die billige, effiziente Technik trotzdem weit entfernt. Der Wissenschaftsbetrieb ist daran mit schuld.

    2. VDSL: Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring
      VDSL
      Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring

      Vectoring wird immer weiter von der Telekom ausgebaut. Diesmal wurden mehrere Tausend Haushalte in 141 Kommunen freigeschaltet.

    3. Charge Automotive: Der Ford Mustang wird elektrisch
      Charge Automotive
      Der Ford Mustang wird elektrisch

      Das charakteristische Blubbern fehlt, aber die Coolness bleibt: Das britische Unternehmen Charge Automotive bringt den legendären Mustang zurück. Das Elektroauto soll im kommenden Jahr in limitierter Auflage auf den Markt kommen.


    1. 15:30

    2. 15:11

    3. 14:55

    4. 12:40

    5. 12:12

    6. 11:56

    7. 11:43

    8. 11:38