1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Störerhaftung…

Auf den ersten Blick gut, aber tatsächlich völlig realitätsfern

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf den ersten Blick gut, aber tatsächlich völlig realitätsfern

    Autor: Beeblox 26.07.18 - 13:52

    Es ist zwar schön, dass es mit der Störerhaftung nun endgültig vorbei ist, aber die neue Situation ist auch nicht viel besser:

    > Eine Sperrung von Filesharing-Software sei technisch möglich und dem Betreiber zumutbar.

    Erstmal zum technisch Möglichen: Um herauszufinden, dass hinter bestimmten Datenverkehr eine Filesharing-Software steckt, muss ich deep packet inspection machen. Wie sonst soll ich einem Datenstrom eine Semantik zuordnen? Portnummern sind allenfalls ein Indiz. DPI macht es nötig, dass die Datenpakete unverschlüsselt gesendet werden oder ich sie entschlüsseln kann. Das heißt im Klartext, dass ich meine Benutzer dazu zwingen muss, das Netzwerk nur über unverschlüsselte Datenströme zu benutzen, was für die Benutzer ein sicherheitstechnischer Alptraum ist. Da ich ja nicht a priori alle von irgendwem benutzten Filesharingprolle kenne und diese damit nicht über eine Blacklist sperren kann, muss ich schließlich eine Whitelist von Protokollen anfertigen, über die Benutzer kommunizieren dürfen.

    Jetzt zum Zumutbaren: Dies ist wahrlich eine Zumutung und ein Rückfall in die Zeiten eines völlig unverschlüsselten Internets! Ich wüsste jetzt auch keine bestehende Lösung, die man dafür verwenden könnte – bestimmt gibt es teure Produkte, die so etwas machen, aber die sind für den Betreiber eines privaten Hotspots faktisch nicht finanzierbar.

    Wie jemand diese Entscheidung gutheißen kann, vermag ich nicht nachzuvollziehen.

  2. Re: Auf den ersten Blick gut, aber tatsächlich völlig realitätsfern

    Autor: maverick1977 26.07.18 - 14:50

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie jemand diese Entscheidung gutheißen kann, vermag ich nicht
    > nachzuvollziehen.

    Es geht um zumutbare Beschränkungen. Man aktiviert in der Fritz!Box zum Beispiel für den Gastzugang einfach nur die Funktion: "Nutzung beschränken: Beschränken Sie die Nutzer des Gastzugangs auf das Internet surfen und E-Mail versenden/empfangen"

    Damit hat man seine Schuldigkeit getan und die Funktionen einer bestehenden Lösung aktiviert. Ende Gelände. Mehr kann man als Privatperson nicht tun.

  3. Re: Auf den ersten Blick gut, aber tatsächlich völlig realitätsfern

    Autor: Vinnie 26.07.18 - 23:12

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist zwar schön, dass es mit der Störerhaftung nun endgültig vorbei ist,
    > aber die neue Situation ist auch nicht viel besser:
    >
    > > Eine Sperrung von Filesharing-Software sei technisch möglich und dem
    > Betreiber zumutbar.

    Sie sperren die Nutzung filesharing protokolle, ports, IP-Ranges..
    Dafuer gibt es bei openWRT sehr viele Tools die das fuer Sie machen.

    Ist kostenlos, daher zumutbar.

    Klar, alles kann man umgehen mittels VPN. Ich vermute das wuerde dann als nicht zumutbar gelten weil Sie dafuer DPI machen muessten wo ich stark bezweifele das verlangt ein Gericht in D vom durchschnittlichen Kneipenbesitzer oder Heimanwender. WObei auch das openWRT sehr leicht ermoeglicht.

    Falls die CPU Leistung da ist. z.B. ein WRT-ACM3200 kann das sehr gut.

  4. Re: Auf den ersten Blick gut, aber tatsächlich völlig realitätsfern

    Autor: Schnarchnase 27.07.18 - 10:05

    Erstmal musst du gar nichts machen. Solange die Sperrung nicht von dir verlangt wird, kannst du den Zugang einfach offen, ohne Beschränkungen und ohne irgendwelche Blockierversuche betreiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Simovative GmbH, München
  2. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  3. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten