Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Puppenverbot…

Eigentlich hat sowas in einem Kinderzimmer nichts verloren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich hat sowas in einem Kinderzimmer nichts verloren

    Autor: Robert Hab 23.02.17 - 23:42

    Diese Puppe bringt keinen Mehrwert für Kinder und ist relativ einfach zu illegalen Zwecken zu verwenden.
    Es ist doch nur ein Spielzeug, oder? Was also soll die Diskussion um ja und nein. Ist der zwanghafte digitale Einzug ins Kinderzimmer wichtiger als der Schutz der (vlt. sogar eigenen) Kinder.
    Wir sollten die Zeit genießen und es fördern das unsere Kids solange wie möglich ihre Finger von digitalem Spielzeug lassen. Ist diese Grenze erst mal durchbrochen und ein gewisses Alter erreicht, finden die Kids meist kein Gefallen mehr an nicht digitalem Spielzeug. Erfahrungsgemäß muss dann permanent ein elektronischer Bespaßer zur Hand sein.
    Wir haben das Ding kurzerhand in die Tonne geworfen. Nachdem ich unserer Tochter erklärt habe warum man diese Puppe aus dem verkehr ziehen will, wollte sie sie nicht mehr ansehen.
    Lara ist jetzt 8 Jahre alt und hat komischerweise ziemlich schnell das verstanden was einige Erwachsene irgendwie nicht sehen wollen.
    Da kommt einem irgendwie die Worte "finanziell motivierter Starrsinn" in den Kopf
    Natürlich machen Computer unsere Kinder intelligenter. Doch diese Intelligenz bezieht sich auf einem sehr kleinen Bereich und ist unabdingbar an den Gebrauch elektronischer Hilfsmittel geknüpft. Etwa in der Art "Unser Kind kann unser Ipad bereits bedienen um sich Filme anzusehen die es wegen der Altersbeschränkung sonst nie zu Gesicht bekäme"

    Manchen Eltern ist die eigene Bequemlichkeit viel Geld wert und so wird schnell mal der Laptop ins Kinderzimmer gestellt um Ruhe zu haben. Sie würden nicht glauben wie oft das so passiert.
    Digitaler Einzug und Computerbildung hin oder her. Ich weis gerne darüber bescheid mit wem meine noch minderjährige Tochter abends im Bett kommuniziert. Es ist schon schwierig genug ihnen klar zu machen das ein Smartphone nachts nicht im Kinderzimmer liegen muss. Auf zusätzliche Kommunikationskanäle, gewollt oder ungewollt (Puppe) kann ich dabei gut verzichten.

    Auch wenn das etwas off Topic ging. Ich finde es gibt weitere Gesichtspunkte als ausschließlich die Rechtslage, die es bei dieser Diskussion zu betrachten gilt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. GERMO GmbH, Sindelfingen
  3. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  4. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

  1. Nerf Laser Ops Pro: Nerf-Laser-Tag-Blaster verschießen Licht statt Schaumpfeile
    Nerf Laser Ops Pro
    Nerf-Laser-Tag-Blaster verschießen Licht statt Schaumpfeile

    Laser Ops Pro ist ein moderner Ansatz eines alten Konzepts: Hasbro bringt Laser-Tag-Markierer mit integriertem Sender und Empfänger. Die Alphapoint und Deltaburst können per Bluetooth auch mit Smartphones gekoppelt werden: für Mehrspieler-Partien und einen Augmented-Reality-Shooter.

  2. Telstar 19 Vantage: SpaceX schießt Satelliten für Internet im Flugzeug ins All
    Telstar 19 Vantage
    SpaceX schießt Satelliten für Internet im Flugzeug ins All

    Online auf dem Boot in der Karibik oder im Flugzeug über dem Atlantik das Internet nutzen: Dafür hat das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX einen Satelliten für die Datenkommunikation ins All geschossen. Telstar 19V ist - fast - der schwerste Nachrichtensatellit im Orbit.

  3. Retrogaming: Nintendo klagt gegen populäre ROM-Seiten
    Retrogaming
    Nintendo klagt gegen populäre ROM-Seiten

    Mit millionenschweren Klagen geht Nintendo gegen zwei bekannte Seiten vor, auf denen Spieleklassiker aus Serien wie Mario und Pokémon zum Download als ROM für Emulatoren verfügbar sind.


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:07

  6. 12:04

  7. 11:20

  8. 11:10