Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur überprüft…

Waffen gegen Callcenter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Waffen gegen Callcenter

    Autor: Gott der Schlachtenlenker 09.09.09 - 13:55

    1) der lahme Heinz
    http://www.addicks.net/astcrapper2k/DerLahmeHeinz-Gloeckle.mp3

    völlig genial. Asterisk + Astcrapper.
    Leider nicht mal nebenbei in Betrieb zu nehmen.
    Ausserdem fehlen mir noch die Soundfiles.
    Aber macht Spass!

    2) Gegenskript
    http://www.xs4all.nl/~egbg/duits.html

    Auf der Arbeit wurde ich eine Zeitlang durch ColdCalls belästigt.
    Nachdem ich das Skript zückte, habe ich ziemlich Ruhe vor denen.
    Und manchmal ergibt sich auch ein sehr nettes Gespräch mit gelangweilten Studentinnen die das durchschauten ;-)

  2. Re: Waffen gegen Callcenter

    Autor: das Internet 09.09.09 - 14:33

    Gott der Schlachtenlenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und manchmal ergibt sich auch ein sehr nettes Gespräch mit gelangweilten
    > Studentinnen die das durchschauten ;-)

    Au ja, flirten mit den Callcenter-Mädels … Immer wieder lustig :)

  3. Re: Waffen gegen Callcenter

    Autor: BerndCall 09.09.09 - 14:49

    Wie wäre es damit sich Infomaterial kommen zu lassen (Beweis + ladungsfähige Anschrift) und denen anschließend eine Unterlassungserklärung sowie ein Auskunftsersuchen nach BDSG zukommen zu lassen?

    DAS IST DER RICHTIGE SPASS!

  4. Re: Waffen gegen Callcenter

    Autor: Mixer 09.09.09 - 15:03

    Was auch richtig gut kommt ist eine Tröte wie aus dem Fußballstadion oder eine Trillerpfeife. Mache ich bei jedem dessen Telefonnummer ich nicht kenne und hab meine Ruhe. Gut, meine Ex hat es letztens gekostet weil ich ihre Nummer aus dem Speicher gekickt habe.

  5. Re: Waffen gegen Callcenter

    Autor: Gott der Schlachtenlenker 09.09.09 - 16:10

    nicht unkritisch.
    Wenn es helfen würde, würdest Du von mir eine Anzeige wegen Körperverletzung bekommen. "Mach' ja schließlich auch nur meinen Job"

    Es hilft aber nicht wirklich, weil die Telefone nichts übermäßig lautes produzieren können.
    Du erschreckst dich vielleicht weil es unerwartet laut wurde, aber sonst passiert nichts.
    Weder das Mikro, die Übertragung noch der Höhrer übertragen solche Lautstärken.

    (Früher, vor der Digital Umstellung, als zwischen 2 Teilnehmer wirklich und richtig, elektrisch quasi durch 2 Adern Kupfer verbunden waren, habe ich mich immer gefragt, was wäre wenn man einen Umschalter hätte der seine Endgeräte trennt und gleichzeitig "aus Versehen" 230 V~ auf die beiden Adern schalten würde?? Heute würde sowas gar nicht gehen, es würde höchstens eine Rechnung der Telekom kommen)

  6. Re: Waffen gegen Callcenter

    Autor: Planet 09.09.09 - 16:45

    Leider sind irgendwie alle seiten bezüglich Astcrapper oder Telecrapper 2K down. Es gibt nur "guck mal da"-Blogeinträge. Schade, so etwas würde ich mir gerne auf dem Rechner installieren... :)

  7. Re: Waffen gegen Callcenter

    Autor: Siga9876 09.09.09 - 17:04

    Teilweise wird man gezwungen als CallCenterAgent zu arbeiten.

    Es gibt Berufe, zu denen sollte man vom Harz4-Amt nicht gezwungen werden. Callcenter gehört dazu.
    Ebenso Dokus. Aber bitte Wahrheitsgemäß und kein Populismus.

    Im Krieg muss man den Gegenüber erschiessen auch wenn er nur genau so ein zwangsrekrutiertes armes Schwein ist wie man selber (ausländische gewaltjugendliche ab nach Afghanistan). Aber bei Callcentern muss man das nicht.

    Man sollte die Nummern von Politikern denen irgendwie stecken Mangela Erkel macht bei jedem Gewinnspiel mit ihrerTelefon-Nummer mit. Klappt nicht. Aber wenn jeder Bundestagsabgeordnete bei jedem Gewinnspiel mit seiner privaten Telefonnummer mitmacht und auch seine Kinder und Geschwister und Kollegen im Aufsichtsrat und Sekretärinnen im Bundestag und Ministerialpraktikanten. Dann wären Cold-Calls doch plötzlich ein Thema für Politik.

  8. Re: Waffen gegen Callcenter

    Autor: blubbber 09.09.09 - 22:36

    Gott der Schlachtenlenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > (Früher, vor der Digital Umstellung, als zwischen 2 Teilnehmer wirklich und
    > richtig, elektrisch quasi durch 2 Adern Kupfer verbunden waren, habe ich
    > mich immer gefragt, was wäre wenn man einen Umschalter hätte der seine
    > Endgeräte trennt und gleichzeitig "aus Versehen" 230 V~ auf die beiden
    > Adern schalten würde?? Heute würde sowas gar nicht gehen, es würde
    > höchstens eine Rechnung der Telekom kommen)

    Nichts. Weil die Geräte nie miteinander gekoppelt waren ;)

  9. Re: Waffen gegen Callcenter

    Autor: 101010101010 10.09.09 - 10:13

    @Berndcall
    Wenn du das Infomaterial orderst, dann zeigst du doch Interesse. Mit ner Unterlassungserklärung wirds dann wohl nix mehr.

  10. Re: Waffen gegen Callcenter

    Autor: Bernd2 12.09.09 - 10:03

    Siga9876 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Im Krieg muss man den Gegenüber erschiessen auch wenn er nur genau so ein
    > zwangsrekrutiertes armes Schwein ist wie man selber (ausländische
    > gewaltjugendliche ab nach Afghanistan). Aber bei Callcentern muss man das
    > nicht.

    Ich befinde mich im Krieg mit Callcenter und schieße zurück.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main, Neuwied, Ilsfeld
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 245,90€ + Versand
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. Crypto Wars: Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen
    Crypto Wars
    Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen

    Die Verschlüsselung von vielen Messengern gilt als unknackbar. Der Spiegel berichtet von Plänen des Innenministers, die Messengerdienste zur Weitergabe entschlüsselter Nachrichten zu zwingen - sonst könnte ihnen in Deutschland die Sperrung drohen.

  2. WebGL: Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen
    WebGL
    Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen

    Gemeinsam mit einem Partner hat Google einen einheitlichen Codec zur Texturkomprimierung offengelegt. Das soll die Übertragung von Bildern und vor allem Texturen im Web für 3D-Anwendungen deutlich beschleunigen.

  3. Gaming Disorder: WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein
    Gaming Disorder
    WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Computerspielsucht auf ihrer Jahresversammlung abschließend als Krankheit anerkannt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Krankenkassen künftig Behandlungskosten übernehmen.


  1. 14:50

  2. 14:24

  3. 13:04

  4. 12:42

  5. 12:16

  6. 11:42

  7. 11:26

  8. 11:20