Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung: Mit verdrehten…

Dann klickt doch einfach nicht drauf!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann klickt doch einfach nicht drauf!

    Autor: AllDayPiano 08.12.17 - 11:52

    Es ist doch ganz einfach! Solange jeder die Werbung ignoriert, und nicht auf irgendwelche Banner hereinfällt, wird sich das auch nicht lohnen.

    Ich glaube, es ist in meinem ganzen Leben vllt. ein/zwei/dreimal vorgekommen, dass ich über so eine Werbung etwas gekauft habe.

    Bei Emails das gleiche Spiel. Ich kaufe, was ich möchte, und lasse mir nicht diktieren, was ich zu wollen habe.

    Einzige Ausnahme sind solche Aktionen, wie der Black Friday bei Amazon, der mir in der Mail sagte, dass es auf Warehouse Deals nochmal 20% gibt. Da hab ich zugegeben einiges gekauft - aber nur, weil ich es eh gekauft hätte. Der Kaufzeitpunkt hat sich etwas verlagert.

    Ansonsten geht diese ganze Tracking-Geschichte ohnehin zumeist 100% am Thema vorbei. Ich habe für einen Arbeitskollegen zur Verrentung einem anderen Kollegen eine Lego GS gezeigt. Jetzt nervt mich hier myToys, weil sie denken, ich suche nach Spielsachen. Totalversagen würde ich das nennen.

    Ich denke, so geht es vielen von uns.

  2. Re: Dann klickt doch einfach nicht drauf!

    Autor: MickeyKay 08.12.17 - 12:08

    Beim Thema Tracking geht es nicht nur um Werbung, sondern hauptsächlich um das Benutzerverhalten auf einer Seite. Ein "Klick einfach nicht drauf" ist da schlicht nicht möglich.
    Da wird z.B. jeder einzelne Mausklick aufgezeichnet und ein komplettes Bewegungsprofil erstellt, um zu schauen, wie die Kunden die Seiten bedienen.
    Das ist soweit auch alles in Ordnung, aber die Benutzer sollten halt wissen, was über sie aufgezeichnet wird.

  3. Re: Dann klickt doch einfach nicht drauf!

    Autor: misfit 08.12.17 - 12:23

    Es geht sogar noch weiter. Einige Tracker (z.B. FullStory, Hotjar, Yandex und Smartlook) übertragen sogar die komplette Mausbewegung und erstellen daraus dann live Heatmaps der Seiten. Siehe Session reply scripts:
    https://www.ghostery.com/blog/ghostery-news/session-replay-scripts-video-record-your-activity-as-you-browse-a-website/

  4. Re: Dann klickt doch einfach nicht drauf!

    Autor: mnementh 08.12.17 - 13:56

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch ganz einfach! Solange jeder die Werbung ignoriert, und nicht
    > auf irgendwelche Banner hereinfällt, wird sich das auch nicht lohnen.
    >
    > Ich glaube, es ist in meinem ganzen Leben vllt. ein/zwei/dreimal
    > vorgekommen, dass ich über so eine Werbung etwas gekauft habe.
    >
    > Bei Emails das gleiche Spiel. Ich kaufe, was ich möchte, und lasse mir
    > nicht diktieren, was ich zu wollen habe.
    >
    > Einzige Ausnahme sind solche Aktionen, wie der Black Friday bei Amazon, der
    > mir in der Mail sagte, dass es auf Warehouse Deals nochmal 20% gibt. Da hab
    > ich zugegeben einiges gekauft - aber nur, weil ich es eh gekauft hätte. Der
    > Kaufzeitpunkt hat sich etwas verlagert.
    >
    > Ansonsten geht diese ganze Tracking-Geschichte ohnehin zumeist 100% am
    > Thema vorbei. Ich habe für einen Arbeitskollegen zur Verrentung einem
    > anderen Kollegen eine Lego GS gezeigt. Jetzt nervt mich hier myToys, weil
    > sie denken, ich suche nach Spielsachen. Totalversagen würde ich das
    > nennen.
    >
    > Ich denke, so geht es vielen von uns.
    Ich habe nicht drauf geklickt. Ich habe bei Fernsehwerbung nicht gekauft. Dennoch wurde beides immer aufdringlicher und unerträglicher. Bis zu dem Punkt wo der Zeitdiebstahl nicht mehr zu rechtfertigen war. Ich habe Fernsehen abgeschafft und einen Adblocker angeschafft.

    Abgesehen davon hilft 'klick da nicht drauf' bei Tacking nun mal gar nichts. Die Tracker spionieren mich aus ohne mit mir je einen Vertrag einzugehen. Da kein Vertrag bin ich ja wohl nicht gezwungen deren Daten über die von mir bezahlte Internetleitung zu schicken und deren Skripte auf von mir bezahlter Hardware auszuführen. Also wird der Mist geblockt. Aber dann heulen die ach so armen Werbetreibenden wieder rum. Sieht man ja hier zur Genüge. Etwas anderes als heulen und ohne Einwilligung des Nutzers dessen Rechner belegen können die anscheinend nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.17 13:59 durch mnementh.

  5. Re: Dann klickt doch einfach nicht drauf!

    Autor: redmord 08.12.17 - 16:54

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, es ist in meinem ganzen Leben vllt. ein/zwei/dreimal
    > vorgekommen, dass ich über so eine Werbung etwas gekauft habe.
    >
    > Bei Emails das gleiche Spiel. Ich kaufe, was ich möchte, und lasse mir
    > nicht diktieren, was ich zu wollen habe.

    Lös dich mal von dem Gedanken eines selbstbestimmten Bewusstseins. :)
    Werbung beeinflusst immer unsere Entscheidungen. Und hier wird gar nicht so wenig von deinem Unterbewusstsein getroffen ...

  6. Re: Dann klickt doch einfach nicht drauf!

    Autor: Herr Unterfahren 08.12.17 - 17:49

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lös dich mal von dem Gedanken eines selbstbestimmten Bewusstseins. :)
    > Werbung beeinflusst immer unsere Entscheidungen. Und hier wird gar nicht so
    > wenig von deinem Unterbewusstsein getroffen ...

    Schon eine interessante Vorstellung, daß es den Werbern immer nur ums Sofort- Kaufen ginge.
    Vielleicht sollte sich der Threadstarter nochmal durchlesen, wie und mit welcher Motivation Trump- Unterstützer vor einem Jahr ihre Werbung geziehlt auf Demokraten- Anhänger ausgerichtet haben.

  7. Re: Dann klickt doch einfach nicht drauf!

    Autor: AllDayPiano 08.12.17 - 18:48

    Natürlich. Das ist mir doch absolut bewusst.

    Aaaaber: Ich selbst habe die Möglichkeit, meine Entscheidungen zu hinterfragen: "Muss ich das kaufen, weil ich das will? Wer sagt, dass das Produkt gut ist? Ist es tatsächlich besser als andere? Rechtfertigt die vermeintlich bessere Qualität den höheren Preis?"

    Ich stand schon oft am Regal, habe zu etwas gegriffen, um mich dann umzuentscheiden, weil ich mir klar gemacht habe, dass der Griff nur deshalb getätigt wurde, weil eine "innere Stimme" das so wollte.

    Nur ein toter Fisch schwimmt mit dem Strom :-)

  8. Re: Dann klickt doch einfach nicht drauf!

    Autor: filouIT 09.12.17 - 10:43

    Viel besser fände ich einen Tab, der mit Werbung benamst wird und auf den man klicken kann, wohlgemerkt - kann, um sich dann aktiv über Neuerungen auf dem Markt zu informieren. Keinen Mixed Content mehr, keine Produkte die deinen Namen rufen, keine lästigen low-cost-Produkte, die mit Obsoleszenzen gespickt einen Abnehmer suchen.

  9. Re: Dann klickt doch einfach nicht drauf!

    Autor: AllDayPiano 09.12.17 - 11:35

    Hatten wir doch schon. Dann wurden Popup-Blocker eingeführt (gott sei dank!)

  10. Re: Dann klickt doch einfach nicht drauf!

    Autor: berritorre 11.12.17 - 14:59

    Naja, das ist doch Blödsinn. Werbung ist ja nicht dazu da sich über Produkte zu informieren. Das macht man sowieso auf anderen Seiten.

    Werbung ist Push, nicht Pull. Deshalb gibt es ja mittlerweile auch eine Tendenz weg von der Traditionellen Werbung, weil andere Formate besser funktionieren, bzw. andere Zielgruppen erreichen, die man mit der traditionellen Werbung nicht erreicht. Die finde ich dann aber zum Teil noch schlimmer und perfider. Da werden dann "Artikel" von Bloggern geschrieben, die dann "gesponsort" sind. Da weiss man dann gar nicht mehr, was man noch glauben kann. Oder die das ganze Produktplacement auf Youtube.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Neuer Mobilfunkstandard: 5G-Smartphones haben Hitzeprobleme
    Neuer Mobilfunkstandard
    5G-Smartphones haben Hitzeprobleme

    Die ersten 5G-Smartphones kommen nur langsam auf den Markt. Es gibt aber schon Erfahrungen aus den USA - und die sind durchwachsen. Die hohen 5G-Geschwindigkeiten werden zwar gelobt, aber den Smartphones machen Hitzeprobleme zu schaffen.

  2. Ladestation: Tesla eröffnet Supercharger für 1.500 Fahrzeuge täglich
    Ladestation
    Tesla eröffnet Supercharger für 1.500 Fahrzeuge täglich

    Tesla hat in Las Vegas eine Elektrofahrzeug-Ladestation eröffnet, mit der 1.500 Autos täglich geladen werden können.

  3. Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
    Indiegames-Rundschau
    Von Bananen und Astronauten

    In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.


  1. 09:55

  2. 09:13

  3. 09:00

  4. 08:55

  5. 08:19

  6. 07:55

  7. 07:30

  8. 22:38