Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung: Mit verdrehten…

Tracking... Oder auch der gläserne Kunde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tracking... Oder auch der gläserne Kunde

    Autor: ChriPusch 10.12.17 - 22:46

    Werbung an sich ist nicht verkehrt, irgendwie müssen die Angebote ja finanziert werden.
    Früher haben auch die clicks gereicht, da musste nicht nachgewiesen werden wer was genau angeklickt und besucht oder gesucht hat... Die werbewirtschaft schreit laut Zepter und Mordio, weil.... Ja warum eigentlich? Tv Werbung, für die noch am Meisten gezahlt wird, wird auch nicht mit Trackern gesteuert. Komisch, dass so was dann im Internet unerlässlich ist... Honi soit qui mal y pense. *Sarkasmus aus*
    Was für mich als Nutzer so viel besser daran ist, dass ich nur Werbung kriege die auf mich zugeschnitten ist - im Gegenzug dafür muss ich ja leidiglich einen Großteil meiner Interessen und meines Verhaltens im Netz offenlegen, wen stört das schon - ist mir nicht so wirklich klar.
    Ich für meinen Teil habe bisher nie absichtlich ein Angebot über Bannerwerbung, oder noch schlimmer pop-ups, oder auch am schlimmsten pop unders, wahrgenommen. Und jetzt will man mir erzählen es wäre total schlimm wenn es diese personalisierte Werbung nicht mehr gibt, da die tracker wegfallen, bzw ich selber einstellen kann ob ich getränkt werden will oder nicht... Wer das glaubt ist selber schuld.
    Und die werbeindustrie wird deshalb auch nicht verhungern, ebenso wie Webseiten Betreiber.
    Nebenher gesagt: das mittlerweile ein Großteil der Nutzer extrem empfindlich reagiert und sich dem zulassen von Werbung verschließt, sind die werbetreibenden selber schuld. Es wurde maßlos übertrieben, diese Art Werbung ist immer noch weitestgehend unreguliert. An der Zeit für eine gesetzliche Grundlage ist es bereits seit Langem.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  2. Lernstudio Barbarossa GmbH, Kaiserslautern
  3. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 39,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 15,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28