Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung: Mit verdrehten…

Werbeindustrie hats einfach übertrieben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werbeindustrie hats einfach übertrieben

    Autor: dokape 08.12.17 - 20:27

    Auf die Idee, sich mal zu fragen, WARUM die Nutzer Adblocker einsetzen,
    scheint die Werbeindustrie noch nicht gekommen zu sein.
    Diejenigen, die #Adblocker einsetzen, sind einfach genervt.
    Sie sind genervt davon:
    - verfolgt zu werden
    - bei jedem Webseitenaufruf, bei jedem Einkauf schaut jemand über die Schulter und dokumentiert das.
    - Die Werbung ist aufdringlich: plötzlich laut
    - Die Werbung ist behindernd: Layer verdeckt alles
    - Die Werbung blockiert: man kanns erst nach Sekunden wegklicken
    - Es lenkt dich zappelnderweise ab.0
    - Man hats schon 60 mal gesehen
    - Es interessiert in keinster Weise
    - Es killt dein Download-Volumen
    - Es macht die Webseiten deutlich langsamer
    - Ein Einfallstor für Viren und Schadsoftware

    Womöglich sogar alles auf einmal.
    Das Einzige, was der Werbeindustrie einfällt: Noch aggressiver, noch lästiger
    und dann rumheulen, dass diese Aufdringlichkeit geblockt wird.
    Ich würd sagen: #lernresistent.

    Und ehrlich: Contentanbieter, die das auch noch nicht gerafft haben,
    werden halt untergehen. Der Markt wird das regeln.
    Kommt davon, wenn man seine Kunden nicht wertschätzt sondern überwacht und bespammt.
    Ich hab inzwischen kein Mitleid mehr.

    Niemand zwingt Contentanbieter, etwas kostenlos ins Internet zu stellen.
    Man wird dann sehen, ob für 5-zeilige Polizeimeldungen dann auch jemand zahlt.
    (wie hier Lokaljournalismus hinter Paywall)

    #pihole #ublock und #TOR sind meine Verteidigung.

  2. Re: Werbeindustrie hats einfach übertrieben

    Autor: Anonymer Nutzer 08.12.17 - 21:11

    dokape schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf die Idee, sich mal zu fragen, WARUM die Nutzer Adblocker einsetzen,
    > scheint die Werbeindustrie noch nicht gekommen zu sein.
    > Diejenigen, die #Adblocker einsetzen, sind einfach genervt.
    > Sie sind genervt davon:
    > - verfolgt zu werden
    > - bei jedem Webseitenaufruf, bei jedem Einkauf schaut jemand über die
    > Schulter und dokumentiert das.
    > - Die Werbung ist aufdringlich: plötzlich laut
    > - Die Werbung ist behindernd: Layer verdeckt alles
    > - Die Werbung blockiert: man kanns erst nach Sekunden wegklicken
    > - Es lenkt dich zappelnderweise ab.0
    > - Man hats schon 60 mal gesehen
    > - Es interessiert in keinster Weise
    > - Es killt dein Download-Volumen
    > - Es macht die Webseiten deutlich langsamer
    > - Ein Einfallstor für Viren und Schadsoftware
    >
    > Womöglich sogar alles auf einmal.
    > Das Einzige, was der Werbeindustrie einfällt: Noch aggressiver, noch
    > lästiger
    > und dann rumheulen, dass diese Aufdringlichkeit geblockt wird.
    > Ich würd sagen: #lernresistent.
    >
    > Und ehrlich: Contentanbieter, die das auch noch nicht gerafft haben,
    > werden halt untergehen. Der Markt wird das regeln.
    > Kommt davon, wenn man seine Kunden nicht wertschätzt sondern überwacht und
    > bespammt.
    > Ich hab inzwischen kein Mitleid mehr.
    >
    > Niemand zwingt Contentanbieter, etwas kostenlos ins Internet zu stellen.
    > Man wird dann sehen, ob für 5-zeilige Polizeimeldungen dann auch jemand
    > zahlt.
    > (wie hier Lokaljournalismus hinter Paywall)
    >
    > #pihole #ublock und #TOR sind meine Verteidigung.

    ublock origin ist das beste was es gibt ( viel besser als adblocker plus)

  3. Re: Werbeindustrie hats einfach übertrieben

    Autor: Theoretiker 08.12.17 - 22:32

    Und dafür hat es jetzt ein Vollzitat gebraucht?

  4. Re: Werbeindustrie hats einfach übertrieben

    Autor: blaub4r 09.12.17 - 06:24

    Genau so sage ich das seit Jahren. Sie schauen seit Jahren wie sie Werbung aufdringlicher machen können. Merken aber nicht das die Leute sich das nicht mehr gefallen lassen.

    Niemand hat was gegen dezente Werbung die nicht die halbe Seite zerstört. Am besten merke ich es wenn ich mobil unterwegs bin, seid ich den addblocker nutze sind Seiten schneller und ich brauche weniger Traffic. Auch wenn das im MB Bereich ist aber es hilft.


    Warte mal sie lernen noch die Frage ist nur bevor sie fallen oder danach ...

  5. Re: Werbeindustrie hats einfach übertrieben

    Autor: unbuntu 09.12.17 - 09:17

    Die Industrie hats ja nichtmal gemerkt, dass die Einnahmen sinken je mehr Werbung man schaltet, weil man dadurch den Wert der einzelnen Werbung senkt.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  6. Re: Werbeindustrie hats einfach übertrieben

    Autor: berritorre 11.12.17 - 15:25

    Und ich halte das für ein Gerücht.

    Die Werbeindustrie, vor allem im Online-Bereich verfolgt schon ganz genau, was funktioniert und was nicht.

    Nur weil was bei den Golem-Lesern nicht funktioniert, heisst das ja nicht, dass das nicht bei anderen Usern funktionieren würde. Die paar Heimer hier im Forum interessieren doch nicht. Es kommt auf das Grosse und Ganze an. Wenn es da nicht funktionieren würde, würdest du ganz schnell einen Effekt merken.

  7. Re: Werbeindustrie hats einfach übertrieben

    Autor: My1 12.12.17 - 15:17

    stimme zu. vor allem chip.de hat ja jz auch ne blockersperre und wirbt mit "nicht aufdringlicher werbung".

    die sind ja bekannt für autoplay video inkl autoplay werbung (selbst wenn man das vieo noch rechtzeitig anhält)

    aber es kommt noch besser.

    was passiert kaum nachdem ich den blocker löse?

    Die kombination von worst possible werbung ever, wir haben eine Layerad die die GANZE seite überdeckt inkl eines autoplay videos MIT SOUND und dazu noch mehr werbung auf dem layer.

    Asperger inside(tm)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  3. Veridos GmbH, München
  4. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 469,00€
  3. (aktuell u. a. Corsair 750W Netzteil 64,90€, Intenso Secure 64-GB-SDXC 6,99€, Qpad DX-20 Pro...
  4. ab 15,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Anbieterwechsel: Grüne schlagen 100 Euro Entschädigung pro Tag Ausfall vor
    Anbieterwechsel
    Grüne schlagen 100 Euro Entschädigung pro Tag Ausfall vor

    Beim Wechsel des Telekommunikationsanbieters sind Kunden oft vorübergehend offline. Eine höhere Entschädigung solle wirtschaftlichen Druck ausüben, damit Übergabeprozesse besser koordiniert und mehr Techniker eingestellt würden, schlagen die Grünen vor.

  2. Fab 10 in East Fishkill: Globalfoundries verkauft Chip-Fabrik
    Fab 10 in East Fishkill
    Globalfoundries verkauft Chip-Fabrik

    Das ehemalige IBM-Werk im US-Bundesstaat New York erhält einen neuen Besitzer: Globalfoundries veräußert die Fab 10 an On Semiconductor. Die erhalten damit Zugriff auf die 300-mm-Wafer-Produktion.

  3. Datenleck: App leakt zwei Millionen WLAN-Passwörter
    Datenleck
    App leakt zwei Millionen WLAN-Passwörter

    Eine ungeschützte Datenbank einer Android-App verrät die Zugangsdaten von zwei Millionen WLANs. Eigentlich sollten sich Nutzer der App nur unkompliziert mit öffentlichen Hotspots verbinden können, doch die Datenbank enthält auch die Zugangsdaten zu vielen privaten Wi-Fis.


  1. 11:51

  2. 11:50

  3. 11:46

  4. 11:35

  5. 11:19

  6. 11:18

  7. 11:08

  8. 10:15