Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestag: Neue Volkszählung kommt…
  6. Thema

Schlimm!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Schlimm!

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.19 - 18:25

    tschick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein @ demon driver.
    > Es geht schlicht und ergreifend darum, dass man zur Erhebung gezwungen
    > wird.
    >
    > Draußen laufen soviele Nichtsverberger herum, die mit ihren Daten geradezu
    > wedeln und sie auch ganz dringend und gerne solchen Erhebungen zukommen
    > lassen würden.
    >
    > Ob und wann eine Anonymisierung stattfindet, kann mir als freidenkender
    > Mensch herzlich egal sein. Daten, die anfallen können missbraucht werden.
    > Und das werden sie allem Anschein nach auch.
    Es braucht halt die breite Masse, da gehören dann auch "freidenker" dazu. Nur normale Menschen zu befragen bildet die Gesellschaft halt nicht ab.

    > Dein Argument mag wohlfeil klingen, als Steuerzahler vertrete ich die
    > Meinung, dass mein Staat es sich leisten können muss, mit nicht so
    > optimierten Daten und vielleicht sogar Schätzungen zurande kommen zu
    > müssen.
    Es sind doch Schätzungen, sonst müsstest du jeden befragen.

  2. Re: Schlimm!

    Autor: demon driver 07.06.19 - 19:31

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollst Du oder warum 2 sehr unterschiedliche Aussagen in so kurzer Zeit?

    Unterschiedlich, aber nicht widersprüchlich. Stehe klar zu beidem.

  3. Re: Schlimm!

    Autor: Benkt 08.06.19 - 00:39

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem wundere ich mich aber immer wieder, dass Leuten nicht klar ist,
    > dass die Zuordnung der für die Statistik vom Staat gesammelten Daten zur
    > Person nicht nur nach Abschluss der Datenerfassung gar nicht mehr möglich
    > ist, sondern gar nicht erlaubt, und dass eine solche Zuordnung von
    > vornherein niemanden der beteiligten Stellen interessiert.

    Würdest du darauf wetten, dass keine Behörden aus Versehen oder gar vorsätzlich gegen geltendes Recht entscheiden? Falls ja, achte auf einen niedrigen Einsatz. ;)

    Bei Behörden arbeiten nicht nur Beamte, sondern vor allem Menschen und Menschen machen bekannterweise Fehler. Ich gehe fest davon aus, dass die meisten Datenpannen und Rechtsverstöße aus Versehen passieren, ergo ohne Vorsatz. Das hat zwar Einfluss auf einen theoretisch denkbaren Strafrahmen, jedoch ändert das für die betroffene Person nichts.

  4. Re: Schlimm!

    Autor: demon driver 08.06.19 - 11:46

    Benkt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Vor allem wundere ich mich aber immer wieder, dass Leuten nicht klar ist,
    > > dass die Zuordnung der für die Statistik vom Staat gesammelten Daten zur
    > > Person nicht nur nach Abschluss der Datenerfassung gar nicht mehr möglich
    > > ist, sondern gar nicht erlaubt, und dass eine solche Zuordnung von
    > > vornherein niemanden der beteiligten Stellen interessiert.
    >
    > Würdest du darauf wetten, dass keine Behörden aus Versehen oder gar
    > vorsätzlich gegen geltendes Recht entscheiden? Falls ja, achte auf einen
    > niedrigen Einsatz. ;)

    Nein. Deswegen bin ich ja auch gegen die Einrichtung von Datenverknüpfungsmöglichkeiten, die dann zwar da sind, aber nur "ausnahmsweise" für den Zensus genutzt werden dürfen. Es ist ja auch nichts Neues, dass etwa bei der Polizei immer wieder gegen solche Dinge, etwa Löschvorschriften, verstoßen wird. Da mache ich mir nichts vor.

    Wenn ein Verfahren aber nun mal so aussieht, dass der persönliche Teil der Erhebungsdaten nach Abschluss der Erfassung systematisch gelöscht wird bzw. die persönlichen Abschnitte von Erhebungsbögen abgetrennt und vernichtet, dann sehe ich zumindest in diesem Fall wenig Möglichkeiten des Missbrauchs, ob fahrlässig oder vorsätztlich.

  5. Re: Schlimm!

    Autor: Yash 08.06.19 - 13:57

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Ich wurde auch bei der letzten Volkszählung befragt, und es hat mich
    > nicht gestört!
    > Man will nun mal einen umfassenden Überblick haben über das was man
    > durchfüttert.
    Mich füttert keiner durch, ich füttere den Staat und seine Bediensteten durch wie die meisten Menschen in diesem Land.

    Mich hat es übrigens besonders getroffen:
    Ich war dabei bei der privaten Befragung und in den Folgejahren noch 2x im Rahmen meines Unternehmens. Insgesamt durfte ich also in den letzten Jahren 3x bei so einer "Befragung" mitmachen. Ich hab erstmal nix gemacht und da kamen dann direkt harte Drohungen. Das fühlt man sich richtig willkommen in diesem Land, besonders wenn man jährlich einen hohen fünfstelligen Betrag an Steuern abführt.

  6. Re: Schlimm!

    Autor: Benkt 08.06.19 - 15:00

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Deswegen bin ich ja auch gegen die Einrichtung von
    > Datenverknüpfungsmöglichkeiten, die dann zwar da sind, aber nur
    > "ausnahmsweise" für den Zensus genutzt werden dürfen. Es ist ja auch nichts
    > Neues, dass etwa bei der Polizei immer wieder gegen solche Dinge, etwa
    > Löschvorschriften, verstoßen wird. Da mache ich mir nichts vor.
    Yes.

    > Wenn ein Verfahren aber nun mal so aussieht, dass der persönliche Teil der
    > Erhebungsdaten nach Abschluss der Erfassung systematisch gelöscht wird bzw.
    > die persönlichen Abschnitte von Erhebungsbögen abgetrennt und vernichtet,
    > dann sehe ich zumindest in diesem Fall wenig Möglichkeiten des Missbrauchs,
    > ob fahrlässig oder vorsätztlich.
    Und genau da scheiden sich die Geister. In einer optimalen Welt passiert genau das, was du beschreibst. In der Realität wird das auch die Regel sein. Behörden sind jedoch auch nicht perfekter, als handelsübliche und wirtschaftsorientierte Firmen - bumms, dann liegen die Daten halt irgendwo offen rum, werden nicht gelöscht oder die, die keinen Zugriff haben sollten, verleiben sich die Daten ein. Ich traue Behörden nicht mehr zu, als einer durchschnittlichen Firma.
    Nur als Beispiel: Es gibt sicher einen Grund, weshalb die Polizeibehörde die Daten ihrer Bodycams auf amerikanischen Servern speichert, vermutlich, weil sie eine ähnliche Einschätzung teilen, wie ich sie habe ;).

    Der Grundsatz der Datensparsamkeit hat schon seinen Sinn: Nur erhobene Daten, können auch missbraucht werden, somit so wenig Daten wie möglich erheben. Je mehr die Behörden über mich sammeln und somit ein Profil erstellen, desto schlechter, egal, was im Anschluss nach dem eigentlichen Verwendungszweck damit passieren sollte, Daten werden im Bedarfsfall vor der Löschung ausgeleitet.

  7. Re: Schlimm!

    Autor: demon driver 09.06.19 - 01:37

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rolf Schreiter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > PS: Ich wurde auch bei der letzten Volkszählung befragt, und es hat mich
    > > nicht gestört!
    > > Man will nun mal einen umfassenden Überblick haben über das was man
    > > durchfüttert.
    > Mich füttert keiner durch, ich füttere den Staat und seine Bediensteten
    > durch wie die meisten Menschen in diesem Land.
    >
    > Mich hat es übrigens besonders getroffen:
    > Ich war dabei bei der privaten Befragung und in den Folgejahren noch 2x im
    > Rahmen meines Unternehmens. Insgesamt durfte ich also in den letzten Jahren
    > 3x bei so einer "Befragung" mitmachen. Ich hab erstmal nix gemacht und da
    > kamen dann direkt harte Drohungen. Das fühlt man sich richtig willkommen in
    > diesem Land, besonders wenn man jährlich einen hohen fünfstelligen Betrag
    > an Steuern abführt.

    Du meinst also, der Umstand, dass jemand (zumal, wenn er Angestellte hat, nur indem er deren Arbeitskraft ausbeutet) aus Geld mehr Geld macht, entbindet ihn von Pflichten gegenüber dem Gemeinwesen? Interessant. Ich bin ja der Auffassung, wer sich für was Besseres hält, nur weil er angeblich oder tatsächlich "jährlich einen hohen fünfstelligen Betrag an Steuern abführt", und sich deswegen nicht an das Recht gebunden fühlt, das für alle gilt, dem gegenüber müsste das Gemeinwesen noch viel deutlicher werden.

  8. Re: Schlimm!

    Autor: ko3nig 09.06.19 - 11:29

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst also, der Umstand, dass jemand (zumal, wenn er Angestellte hat,
    > nur indem er deren Arbeitskraft ausbeutet) aus Geld mehr Geld macht,
    > entbindet ihn von Pflichten gegenüber dem Gemeinwesen? Interessant. Ich bin
    > ja der Auffassung, wer sich für was Besseres hält, nur weil er angeblich
    > oder tatsächlich "jährlich einen hohen fünfstelligen Betrag an Steuern
    > abführt", und sich deswegen nicht an das Recht gebunden fühlt, das für alle
    > gilt, dem gegenüber müsste das Gemeinwesen noch viel deutlicher werden.

    Gottseidank begrenzt sich deine Macht auf die knapp 100 Plastikstücken auf deinem Schreibtisch

    Golem Pur?
    Klar, nennt sich (NoScript, True)

  9. Re: Schlimm!

    Autor: demon driver 09.06.19 - 17:02

    ko3nig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Du meinst also, der Umstand, dass jemand (zumal, wenn er Angestellte hat,
    > > nur indem er deren Arbeitskraft ausbeutet) aus Geld mehr Geld macht,
    > > entbindet ihn von Pflichten gegenüber dem Gemeinwesen? Interessant. Ich bin
    > > ja der Auffassung, wer sich für was Besseres hält, nur weil er angeblich
    > > oder tatsächlich "jährlich einen hohen fünfstelligen Betrag an Steuern
    > > abführt", und sich deswegen nicht an das Recht gebunden fühlt, das für alle
    > > gilt, dem gegenüber müsste das Gemeinwesen noch viel deutlicher werden.
    >
    > Gottseidank begrenzt sich deine Macht auf die knapp 100 Plastikstücken auf
    > deinem Schreibtisch

    Es ist schon lustig, wieviele bis heute, wo die Feder über Kugelschreiber und Schreibmaschine bis hin zu PC und Laptop und Smartphone evolviert ist, nicht begriffen haben, dass an dem Sprichwort von der Feder und dem Schwert durchaus ein bisschen was dran ist.

    Und vielleicht ist dir auch das noch nicht aufgefallen, aber nach meiner Beobachtung sind in den letzten zwei, drei Jahrzehnten diejenigen, die die Ausbeutung von Rohstoffen und Arbeitskraft, von Natur und Menschen zur Profiterzielung als genau das sehen, was es ist, und nicht als wohl noch gar über den so bereits erzielten Profit hinaus noch irgendwie zu belohnender Dienst an der Menschheit, mehr geworden, nicht weniger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.19 17:04 durch demon driver.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  3. se commerce GmbH, Gersthofen
  4. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 4,31€
  3. 43,99€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
      Mobilfunkpakt
      Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

      In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

    2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
      Creative Assembly
      Das nächste Total War spielt im antiken Troja

      Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

    3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
      Facebook-Urteil
      Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

      Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


    1. 17:55

    2. 17:42

    3. 17:29

    4. 16:59

    5. 16:09

    6. 15:59

    7. 15:43

    8. 14:45