1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestag: Telekom-Security-Experte…

Fachgespräch ohne Fachleute

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fachgespräch ohne Fachleute

    Autor: 1st1 12.11.19 - 13:23

    Finde ich echt toll!

  2. Re: Fachgespräch ohne Fachleute

    Autor: Ford Prefect 12.11.19 - 13:29

    Obwohl Profipolitiker, stellt sich Herr Röttgen gerade nur besonders dilletantisch an. Diese Gespräche und Anhörungen dienen nur der Legitimation der eigenen politischen Position. Reines Theater.

  3. Re: Fachgespräch ohne Fachleute

    Autor: Drakrochma 12.11.19 - 13:59

    Ist doch Standard.
    Wie sollte man auch den Willen der Schmiergeldzahler durchsetzen, wenn einer mit Fachwissen dabei sitzt...

  4. Re: Fachgespräch ohne Fachleute

    Autor: a user 12.11.19 - 14:01

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich echt toll!

    Für das relevante Thema sind doch die Fachleute anwesend. Technik ist bei dem Thema irrelevant.

  5. Re: Fachgespräch ohne Fachleute

    Autor: Beamformer 12.11.19 - 14:19

    Drakrochma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch Standard.
    > Wie sollte man auch den Willen der Schmiergeldzahler durchsetzen, wenn
    > einer mit Fachwissen dabei sitzt...

    Noch einer mit einer Meinung aber auch leider ohne Ahnung. Ob hier Schmiergelder von Huawei gemeint sind?

  6. Re: Fachgespräch ohne Fachleute

    Autor: Michael H. 12.11.19 - 17:01

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1st1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Finde ich echt toll!
    >
    > Für das relevante Thema sind doch die Fachleute anwesend. Technik ist bei
    > dem Thema irrelevant.

    Naja... ich wage es zu bezweifeln, dass es bei einer Diskussion über Sicherheit, gerade in diesem Bereich, zielführend ist, mit Personen zu diskutieren, die weder das technische know how als auch das Basiswissen haben um die Materie überhaupt in Ihrer Gesamtheit zu erfassen.

    Ich mein... um einen Vergleich in einem anderen politischen Bereich mal heranzuziehen... reicht es laut einer gewissen Agrarministerin auch, die Fläche auf der ein Mästschwein lebt auf 1,20qm zu erhöhen (von 1qm), damit für das Tierwohl gesorgt ist.
    Und alle Experten bzw. Leute vom Fach, Tierärzte, Tierschützer, Wissenschaftler usw. haben ganz andere Werte präsentiert.

    Allgemein erinnert mich dieses ganze Kasperletheater da eher an die Szene aus IronMan, als er bei seiner Anhörung wegen dem Iron Man Suite erschienen ist und der Richter sagt er möchte jetzt einen Experten zu dem Thema hören und Tony Stark sagt "Bitte halten Sie im Protokoll fest, dass ich beobachte, wie Mister Hammer vor dem Komitee erscheint und ich mich frage, wann und ob ein tatsächlicher Experte anwesend sein wird."

  7. Re: Fachgespräch ohne Fachleute

    Autor: a user 12.11.19 - 17:06

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1st1 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Finde ich echt toll!
    > >
    > > Für das relevante Thema sind doch die Fachleute anwesend. Technik ist
    > bei
    > > dem Thema irrelevant.
    >
    > Naja... ich wage es zu bezweifeln, dass es bei einer Diskussion über
    > Sicherheit, gerade in diesem Bereich, zielführend ist, mit Personen zu
    > diskutieren, die weder das technische know how als auch das Basiswissen
    > haben um die Materie überhaupt in Ihrer Gesamtheit zu erfassen.
    Die Materie ist hier NICHT die Technik. Es ist vollkommen irrelevant was technisch passiert.
    Es geht hier nur um eine einzige Sache: wie ist China politisch einzuschätzen. Welche Gefahren sind bei einem Missbrauch zu erwarten.

    Das ist die einzige Frage die hier wichtig ist. Was sollen den technische Fachleute denn sinnvolles sagen? Ob Lücken eingebaut werden können oder nicht oder wie schwer es ist? Das ist doch egal, die Möglichkeit besteht, egal wie schwer es sein mag. Der Punkt ist welches Risiko bedeutetet es wenn China diese Möglichkeit hat.

    Technik ist hier vollkommen irrelevant!

  8. Re: Fachgespräch ohne Fachleute

    Autor: Gryphon 12.11.19 - 22:40

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier nur um eine einzige Sache: wie ist China politisch
    > einzuschätzen. Welche Gefahren sind bei einem Missbrauch zu erwarten.
    >
    > Das ist die einzige Frage die hier wichtig ist. Was sollen den technische
    > Fachleute denn sinnvolles sagen? Ob Lücken eingebaut werden können oder
    > nicht oder wie schwer es ist? Das ist doch egal, die Möglichkeit besteht,
    > egal wie schwer es sein mag. Der Punkt ist welches Risiko bedeutetet es
    > wenn China diese Möglichkeit hat.
    >
    > Technik ist hier vollkommen irrelevant!

    Scheint mir ehrlich gesagt nicht sehr schlüssig. Wenn es um die generelle Vertrauenswürdigleit Chinas als Lieferant für Bauteile kritischer Infrastruktur ginge, hätte man das doch so nennen können/müssen. Das wäre aber eine andere Debatte. (Und würde auch z.B. andere Hersteller und Geschäftsfelder einschließen!) Hier lautete das Thema "Risiken einer 5G-Beteiligung Huaweis", und nicht "Risiken einer Beteiligung chinesischer Firmen an Projekten der kritischen Infrastruktur". D.h. die Technologie ist explizit genannt, genauso wie der Hersteller.
    Was liegt näher, als Sachverständige zu dieser explizit genannten Technologie, die auch noch Erfahrung mit diesem explizit genannten Hersteller hat, einzuladen und zu hören?
    Die können sehr wohl eine Einschätzung und Risikobewertung abgeben. Wie der Ausschuss diese Einschätzung bewertet oder was davon er als relevant ansieht, ist ja wieder eine andere Frage. Aber die entsprechenden Leute nicht zu hören und somit vorhandenes Wissen nicht zu nutzen ist einfach nur dumm.
    Röttgen machte auf mich bis jetzt einen (für CDU-Verhältnisse) halbwegs vernünftigen Eindruck. Aber bei der Nummer hier macht er keine gute Figur.

  9. Re: Fachgespräch ohne Fachleute

    Autor: burzum 13.11.19 - 00:08

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist die einzige Frage die hier wichtig ist. Was sollen den technische
    > Fachleute denn sinnvolles sagen? Ob Lücken eingebaut werden können oder
    > nicht oder wie schwer es ist? Das ist doch egal, die Möglichkeit besteht,
    > egal wie schwer es sein mag. Der Punkt ist welches Risiko bedeutetet es
    > wenn China diese Möglichkeit hat.

    OK, wir wollen also einen großen Hersteller aus China ausschließen weil es eben China ist. Es sei bemerkt, das sich zumindest China noch nicht in aller Öffentlichkeit die Hosen hat runterziehen lassen und dabei gezeigt hat, das es seine Verbündeten, inklusive "Mutti" ausspioniert und Wirtschaftsspionage betreibt. Wirtschaftsspionage betreiben eh alle, nur doof wenn sich der beste Kumpel dabei erwischen läßt.

    Dafür nutzen wir also Cisco und andere Hard- und Software, von unserem besten Kumpel, Onkel Sam, unhinterfragt weiter, wärend er uns fistet und grinsen dümmlich und machen einen auf "Alles OK!".

    Die Logik erklär mir mal.

    Chinesische Hard- und Software ist kein größeres Risikio für Deutschland und deutsche Unternehmen als die von Onkel Sam. Aber spinnen wir das doch mal weiter: Wir machen uns von US Unternehmen abhängig bei unserer Infrastruktur, nun hat Onkel Sam wieder eine tolle Idee und wir stellen fest, er hat uns ausspioniert. So, nun haben wir also Milliarden in US Technik investiert und können die alle eintüten, wobei ich glaube das die Politik das ignorieren und aussitzen würde. Hätte man, intelligenter Weise, mehrere Hersteller aus mehreren Ländern für die Hardware genutzt, dann wäre immerhin nur 1/2 oder 1/3 oder 1/4 des Netzes betroffen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  10. Re: Fachgespräch ohne Fachleute

    Autor: user6845 13.11.19 - 01:53

    US Technik birgt noch ein höheres Risiko.
    China spioniert vielleicht auf diese Weise, die USA in jedem Fall.

    Zumal die Ausleitung von Daten nach China mehr auffällt, Netzwerkverbindungen mit der USA sind ja normal.

    Faktisch: Wenn Huawei eine Gefahr ist, dann ist auch Cisco eine Gefahr.
    Letztlich müsste man alles innerhalb von Europa produzieren.
    Zu teuer, ergo, am besten von allen etwas nutzen, dann fällt nur ein Teil des Systems aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.19 02:02 durch user6845.

  11. Re: Fachgespräch ohne Fachleute

    Autor: divStar 13.11.19 - 02:43

    user6845 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faktisch: Wenn Huawei eine Gefahr ist, dann ist auch Cisco eine Gefahr.
    Ich würde eher sagen: da Cisco eine Gefahr ist, könnte auch Huawei eine sein. Letzteres muss aber erst noch bewiesen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Remscheid
  2. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 4,32€
  3. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33