Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagsdebatte: CDU warnt vor…

Die alte Leier

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die alte Leier

    Autor: mark.wolf 30.11.18 - 08:09

    Also früher, da konnten die Schnüffler auch nicht alles mitlesen. Weil da vieles eben konspirativ und abgeschottet besprochen wurde. Da wurde durch Codes und mit Geheimsprachen kommuniziert und die Botschaften extrem gut versteckt. Und war dadurch die Welt schlechter? War sie nicht, weil die zuständigen Fachkräfte ihre Arbeit gemacht haben. Das ist der Unterschied zu heute. Und man glaubt, die mangelnde Facharbeit durch transparente, offene Kommunikation jedermanns ersetzen zu können. Man erkennt schon daran, welches Intelligenzdefizit dort herrscht.
    Mal ehrlich, welcher halbwegs intelligente Mensch will denn in so einem System BVS oder BND arbeiten? Mich wundert das alles nicht.

  2. Re: Die alte Leier

    Autor: mfeldt 30.11.18 - 09:04

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also früher, da konnten die Schnüffler auch nicht alles mitlesen. Weil da
    > vieles eben konspirativ und abgeschottet besprochen wurde. Da wurde durch
    > Codes und mit Geheimsprachen kommuniziert und die Botschaften extrem gut
    > versteckt. Und war dadurch die Welt schlechter? War sie nicht, weil die
    > zuständigen Fachkräfte ihre Arbeit gemacht haben. Das ist der Unterschied
    > zu heute. Und man glaubt, die mangelnde Facharbeit durch transparente,
    > offene Kommunikation jedermanns ersetzen zu können. Man erkennt schon
    > daran, welches Intelligenzdefizit dort herrscht.
    > Mal ehrlich, welcher halbwegs intelligente Mensch will denn in so einem
    > System BVS oder BND arbeiten? Mich wundert das alles nicht.

    Früher gab es das Fernmeldegeheimnis - und das konnte per richterlichem Beschluß aufgehoben werden. Dann wurden bei dringend Tatverdächtigen Postverkehr und Telefon mitgeschnitten. Und genauso sollte das jetzt immer noch sein. Für die allermeisten Kriminellen reicht das, die haben die Weisheit ja in aller Regel nicht gerade mit Löffeln gefressen.

    Die hochkonspirative Terrororganisation, die Kryptographie und tote Briefkästen einsetzt war früher nur mit hohem, oft geheimdienstlichen Aufwand zu verfolgen. Und das ist auch heute noch so. Man muß aber nicht jedem Kleinkriminellen Mittel an die Hand geben so zu agieren wie früher die Profis!

  3. Re: Die alte Leier

    Autor: bombinho 30.11.18 - 16:22

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die hochkonspirative Terrororganisation, die Kryptographie und tote
    > Briefkästen einsetzt war früher nur mit hohem, oft geheimdienstlichen
    > Aufwand zu verfolgen. Und das ist auch heute noch so. Man muß aber nicht
    > jedem Kleinkriminellen Mittel an die Hand geben so zu agieren wie früher
    > die Profis!

    Autsch. Aber der Dorfpolizist soll jetzt auf Knopfdruck die Mittel von Geheimdiensten benutzen koennen?

    Und nein, der Einsatz von Kryptographie macht daraus noch keine Profianwendung. Das muss man naemlich erst einmal richtig anwenden. Dazu braucht es entsprechend konsequente Kombinationen aus Anwendung und Nichtanwendung, entsprechende Strategien und Infrastrukturen etc.. Das gibt es leider nirgendwo als Handyapp ;)

    Dein erstes Problem ist, das verschluesselnde und das entschluesselnde System sicher vor Kompromitierung zu schuetzen, also am Besten nur fuer praezise die Zeit und den Einsatz der Verschluesselung ueberhaupt aktiv zu machen. Dann musst Du dafuer sorgen, dass dein verschluesselter Kanal nicht zu dir zurueck verfolgt werden kann. Also solltest Du die Kommmunikation an moeglichst Viele richten und wenn moeglich auch mit Alibigeraeten scheinbare Kommunikation erzeugen.

    Also Verschluesselung per se als Profistrategie anzuhimmeln, ist doch etwas ambitioniert und riecht nach unhinterfragter Glaeubigkeit.

    Nachtrag:
    Genaugenommen musst Du bei derartigen Anforderungen (Profi) dein Leben nach deiner angestrebten Sicherheit ausrichten. Sinnvoll ist so etwas nur in Gruppen zu erreichen.
    Und schon hast Du dein naechstes Problem.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.18 16:27 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  3. DIEBOLD NIXDORF, Berlin
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.

  2. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  3. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.


  1. 15:10

  2. 14:45

  3. 14:25

  4. 14:04

  5. 13:09

  6. 12:02

  7. 12:01

  8. 11:33