Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagsdebatte: CDU warnt vor…

Gibt es denn Nachteile?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es denn Nachteile?

    Autor: torrbox 30.11.18 - 07:58

    Ich denke, dass die Kriminellen heute schon E2E verschlüsselt kommunizieren.

    Das Problem sollte außerdem m.M.n. schon vor der Kommunikation gestoppt werden. Mir würde es gar nicht in den Sinn kommen, eine Straftat zu begehen, aber vorhin erst auf SpiegelTV habe ich ein Interview mit einem Judenhasser angeklickt. Alle wissen, wer als nächstes Straftaten begehen wird, aber keiner macht etwas. Ich denke, dass man hier härter vorgehen und nicht warten sollte bis die einander schreiben, dass sie eine Synagohe entweihen wollen.

  2. Re: Gibt es denn Nachteile?

    Autor: ML82 30.11.18 - 09:31

    Der eigentliche Punkt ist, dass die CDU damit weiter Behörden in private Gesprächsinhalte einklinken will, das ist der alte Lauschangriff, Terrorabwehr und andere mögliche Staftatsbestands-Aufdeckung und Verfolgung sind dafür gelegene ausreden.

    Ohne Zweifel werden die meisten Straftaten privat organisiert, z.b. unangemeldete Beschäftigung, alles andere wäre ja nicht mehr wirtschaftlich ...

    Nur ob diese Erkenntnis das Eindringen in private Kommunikation, und das Aufzeichnen sonstiger Dinge pauschal rechtfertigen dürfen soll, daran glauben die selber nicht, deswegen ja der Abgang auf Terror und andere Extreme.

  3. Re: Gibt es denn Nachteile?

    Autor: RicoBrassers 30.11.18 - 09:44

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, dass die Kriminellen heute schon E2E verschlüsselt
    > kommunizieren.

    Darum geht es den CDU-Politikern nicht. Dass die Bundesregierung/-behörden mit dieser Initiative aus sämtlicher verschlüsslelter Kommunikation ausgeschlossen wird (z.B. weil Sicherheitslücken nicht mehr ausgenutzt werden dürften), passt denen schon eher weniger.
    Das ist - würde ich mal behaupten - auch der Kern dieser Initiative. Denn verschlüsseln kann man - wie du schreibst - heute ja auch schon. Aber wenn man das als Recht den Bürgerinnen und Bürgern einräumt (mit den entsprechenden Formulierungen), dann darf der Staat diese Verschlüsselungen eben nicht mehr aufbrechen.

    > Das Problem sollte außerdem m.M.n. schon vor der Kommunikation gestoppt
    > werden.

    Präventive Maßnahmen zu ergreifen, bevor jemand eine Straftat begeht, sind immer schwierig. Man kann und sollte erst dagegen vorgehen (können), wenn man die Person dabei erwischt, wie sie gerade eine Straftat vorbereitet oder diese gerade durchführen will. Alles andere widerspricht so ziemlich unserem gesamten Rechtssystem und der Unschuldsvermutung.
    Mit den (noch geplanten) neuen Polizeigesetzen würde man dann stellenweise mehrere Wochen in Präventivhaft landen, nur weil man seine persönliche Abneigung irgendjemandem gegenüber äußert, was an sich erstmal unter Meinungsfreiheit fällt. Es gibt - soweit mir bekannt - kein Gesetz, welches es mir verbietet, eine bestimmte Personengruppe oder Religion zu hassen. ich darf diese nur nicht aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu besagter Gruppe o. Religion nachteilig behandeln oder sonst irgendeine Straftat (Körperverletzung, Beleidigung, etc.) ausüben.

  4. Re: Gibt es denn Nachteile?

    Autor: ML82 30.11.18 - 10:55

    Beleidigen haste schon bemerkt, Verleumden, Hetzen usw. auch nicht ... also sind dem Ausdruck für Abneigung oder gar Hass schon gesetzliche Grenzen auferlegt. Wenn das was du äußerst einer Person, die es vernommen hat, auch nur vom Hörensagen, nicht gefällt, kann das durchaus vor Gericht landen.

  5. Re: Gibt es denn Nachteile?

    Autor: The Insaint 30.11.18 - 11:05

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das was du äußerst einer Person, die es vernommen hat, auch
    > nur vom Hörensagen, nicht gefällt, kann das durchaus vor Gericht landen.

    Nö, denn "nicht gefallen" ist eher eine Nichtigkeit denn ein Grund und obliegt erstmal der Person, das auszuhalten. Wenn es extremer wird mag sich das dann ändern, aber nur für ein "gefällt mir nicht" bequemt sich kein Gericht.

  6. Re: Gibt es denn Nachteile?

    Autor: torrbox 30.11.18 - 13:57

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > torrbox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich denke, dass die Kriminellen heute schon E2E verschlüsselt
    > > kommunizieren.
    >
    > Darum geht es den CDU-Politikern nicht. Dass die Bundesregierung/-behörden
    > mit dieser Initiative aus sämtlicher verschlüsslelter Kommunikation
    > ausgeschlossen wird (z.B. weil Sicherheitslücken nicht mehr ausgenutzt
    > werden dürften), passt denen schon eher weniger.
    > Das ist - würde ich mal behaupten - auch der Kern dieser Initiative. Denn
    > verschlüsseln kann man - wie du schreibst - heute ja auch schon. Aber wenn
    > man das als Recht den Bürgerinnen und Bürgern einräumt (mit den
    > entsprechenden Formulierungen), dann darf der Staat diese Verschlüsselungen
    > eben nicht mehr aufbrechen.
    >
    > > Das Problem sollte außerdem m.M.n. schon vor der Kommunikation gestoppt
    > > werden.
    >
    > Präventive Maßnahmen zu ergreifen, bevor jemand eine Straftat begeht, sind
    > immer schwierig. Man kann und sollte erst dagegen vorgehen (können), wenn
    > man die Person dabei erwischt, wie sie gerade eine Straftat vorbereitet
    > oder diese gerade durchführen will. Alles andere widerspricht so ziemlich
    > unserem gesamten Rechtssystem und der Unschuldsvermutung.
    > Mit den (noch geplanten) neuen Polizeigesetzen würde man dann stellenweise
    > mehrere Wochen in Präventivhaft landen, nur weil man seine persönliche
    > Abneigung irgendjemandem gegenüber äußert, was an sich erstmal unter
    > Meinungsfreiheit fällt. Es gibt - soweit mir bekannt - kein Gesetz, welches
    > es mir verbietet, eine bestimmte Personengruppe oder Religion zu hassen.
    > ich darf diese nur nicht aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu besagter Gruppe o.
    > Religion nachteilig behandeln oder sonst irgendeine Straftat
    > (Körperverletzung, Beleidigung, etc.) ausüben.

    Ich meinte nicht unbedingt einsperren, sondern andere präventive Maßnahmen. Dass man vllt. Begegnungen organisiert, eine Informationsveranstaltung anbietet, oder kA halt irgendwas. Generell präventiv arbeiten und sich was überlegen.

    Hat man z.B. wegen Einbrecherbanden so gemacht, dass es jetzt keine Freifahrt mehr gibt, sondern beim 1. Mal Gefängnis. In diesem Fall also Prävention durch Abschreckung.

  7. Re: Gibt es denn Nachteile?

    Autor: bombinho 30.11.18 - 15:38

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat man z.B. wegen Einbrecherbanden so gemacht, dass es jetzt keine
    > Freifahrt mehr gibt, sondern beim 1. Mal Gefängnis. In diesem Fall also
    > Prävention durch Abschreckung.

    Naja, genaugenommen ist das lediglich die logische Umsetzung der Verhaeltnismaessigkeit.
    Wer viel investiert, bekommt eben auch viel raus. ;)

  8. Re: Gibt es denn Nachteile?

    Autor: ML82 01.12.18 - 02:37

    und wenn sich obendrein dagegen Gesetze vom Staatsanwalt finden lassen?

  9. Re: Gibt es denn Nachteile?

    Autor: plutoniumsulfat 03.12.18 - 22:19

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meinte nicht unbedingt einsperren, sondern andere präventive Maßnahmen.
    > Dass man vllt. Begegnungen organisiert, eine Informationsveranstaltung
    > anbietet, oder kA halt irgendwas. Generell präventiv arbeiten und sich was
    > überlegen.

    Das nützt doch wenig, wenn man die Ursachen nicht angeht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    1. Prozessoren: Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern
      Prozessoren
      Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern

      Auch bei Intel setzen sich die Multichip-Module durch. Die Dies werden aber mit erweiterter EMIB-Technik gestapelt - vom Notebook bis zum Server und mit speziellen Chiplets für x86-Kerne, Grafik und I/O.

    2. CPU-Architektur: Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten
      CPU-Architektur
      Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten

      Die bisher als Ice Lake bekannten Prozessoren für Desktop, Notebook und Server bekommen eine neue Architektur. Die gibt es - wie bei AMD - auch als Chiplets, aber laut Intel mit deutlich höherer Leistung pro Takt.

    3. Vodafone: "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"
      Vodafone
      "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"

      Die Übernahme von Unitymedia durch Vodafone stößt auf Bedenken bei der EU-Kommission. Der Vodafone-Chef sieht sich jedoch als führenden Gigabit-Betreiber.


    1. 15:00

    2. 15:00

    3. 14:45

    4. 14:00

    5. 13:22

    6. 12:30

    7. 12:12

    8. 12:03