Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagsdebatte: CDU warnt vor…

welche Arten an I-Kriminalität gibt es den?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. welche Arten an I-Kriminalität gibt es den?

    Autor: chefin 30.11.18 - 07:35

    Es fallen schonmal alle kriminellen Handlungen weg, die Körperkontakt benötigen. Es bleiben Handlungen die rein Virtuell stattfinden.

    Und damit sind es ausschliesslich Vermögensdelikte. Selbst Kinder werden in Räumen unter körperlichem Einsatz misshandelt. Nicht durch einen Internetanschluss.

    Entweder wurde vor Erfindung des Internets alle Kindermissbrauchs-Delikte einfach nicht verfolgt mangels Möglichkeiten oder man könnte diese Möglichkeiten einfach heute ebenfalls nutzen. Es geht doch in erster Linie drum, Kindern zu schützen, nicht Bilder und Filme die gemacht wurden vor der Verbreitung abzuhalten. Das darf allenfalls Zweitrangig sein.

    Aber hier gehts wohl ums Geld. Früher hatten wir viel mehr Polizisten, die kosten dauernd Geld, benötigen spezielle Ausbildungen, man muss heute für gute Mitarbeiter viel mehr Geld hinlegen als früher. Der Beamtenbonus zählt nicht mehr. Und deswegen will man das ermitteln was man billiger ermitteln kann. Und so ist das aufdecken von Verbreitungswegen solcher Videos wichtiger als das verhindern der Taten.

    Und was die Vermögensdelikte angeht. Da sollte man dann einfach den Banken und Instituten eine Beweisumkehr aufs Auge drücken: Die müssen beweisen das der Kunde geschlampt hat. Und zwar zweifelsfrei, Anscheinbeweise gelten nicht. Ansonsten bleiben sie auf dem Schaden sitzen. Das würde in den Banken ganz enorme Kräfte freisetzen. Auch wenn dabei der Onlinehandel etwas leidet. Die Onlinehändler und die Banken werden aber Wege finden, das zu managen. Und je besser eine Bank das managed, desdo höher ihr Profit. Voila: wir hätten sichere Bezahlsysteme, auch wenn dabei die Händler ein bischen bluten müssten. Den Sicherheit kostet Geld, da brauchen wir uns nichts vormachn. War vor 1000 Jahren so und wird immer so sein. Und auch wenn wir es zahlen, so zahlen wir es mit Geld statt mit Einschränkungen der Freiheit.

  2. Re: welche Arten an I-Kriminalität gibt es den?

    Autor: mfeldt 30.11.18 - 08:58

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es fallen schonmal alle kriminellen Handlungen weg, die Körperkontakt
    > benötigen. Es bleiben Handlungen die rein Virtuell stattfinden.
    >
    > Und damit sind es ausschliesslich Vermögensdelikte. Selbst Kinder werden in
    > Räumen unter körperlichem Einsatz misshandelt. Nicht durch einen
    > Internetanschluss.
    >
    > Entweder wurde vor Erfindung des Internets alle Kindermissbrauchs-Delikte
    > einfach nicht verfolgt mangels Möglichkeiten oder man könnte diese
    > Möglichkeiten einfach heute ebenfalls nutzen. Es geht doch in erster Linie
    > drum, Kindern zu schützen, nicht Bilder und Filme die gemacht wurden vor
    > der Verbreitung abzuhalten. Das darf allenfalls Zweitrangig sein.
    >
    > Aber hier gehts wohl ums Geld. Früher hatten wir viel mehr Polizisten, die
    > kosten dauernd Geld, benötigen spezielle Ausbildungen, man muss heute für
    > gute Mitarbeiter viel mehr Geld hinlegen als früher. Der Beamtenbonus zählt
    > nicht mehr. Und deswegen will man das ermitteln was man billiger ermitteln
    > kann. Und so ist das aufdecken von Verbreitungswegen solcher Videos
    > wichtiger als das verhindern der Taten.
    >
    > Und was die Vermögensdelikte angeht. Da sollte man dann einfach den Banken
    > und Instituten eine Beweisumkehr aufs Auge drücken: Die müssen beweisen das
    > der Kunde geschlampt hat. Und zwar zweifelsfrei, Anscheinbeweise gelten
    > nicht. Ansonsten bleiben sie auf dem Schaden sitzen. Das würde in den
    > Banken ganz enorme Kräfte freisetzen. Auch wenn dabei der Onlinehandel
    > etwas leidet. Die Onlinehändler und die Banken werden aber Wege finden, das
    > zu managen. Und je besser eine Bank das managed, desdo höher ihr Profit.
    > Voila: wir hätten sichere Bezahlsysteme, auch wenn dabei die Händler ein
    > bischen bluten müssten. Den Sicherheit kostet Geld, da brauchen wir uns
    > nichts vormachn. War vor 1000 Jahren so und wird immer so sein. Und auch
    > wenn wir es zahlen, so zahlen wir es mit Geld statt mit Einschränkungen der
    > Freiheit.

    Da hast Du ein paar Sorten vergessen... Erpressung jeglicher Art, Trickbetrug, Urheberrechtsverletzungen, Sachbeschädigung (IoT!), Industriespionage, Geheimnisverrat, etc. pp. Alles was irgendwie mit Kommunikation zu tun hat.

  3. Re: welche Arten an I-Kriminalität gibt es den?

    Autor: bombinho 30.11.18 - 17:14

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast Du ein paar Sorten vergessen... Erpressung jeglicher Art,
    > Trickbetrug, Urheberrechtsverletzungen, Sachbeschädigung (IoT!),
    > Industriespionage, Geheimnisverrat, etc. pp. Alles was irgendwie mit
    > Kommunikation zu tun hat.

    Ich fand Chefins Beitrag ungewoehnlich gut und nachvollziehbar.

    Wohingegen bei deinem Beitrag vermisse ich das Verstaendnis, dass jegliche Onlinekriminalitaet, bei der es um Bereicherung geht, auch notwendigerweise eine Schnittstelle zum persoenlichen Bereich/Umfeld des Kriminellen benoetigt.

    Der Rest wird irgendwann langweilig und man steckt Zeit und Kosten in diese Formen der Kriminalitaet, ohne einen Nutzen zu haben. Und hat immer noch das Risiko, erwischt zu werden.
    Das heisst, man ergaunert sich nicht einmal genug Geld, um sich in Laender ohne entsprechende Strafverfolgung und Auslieferung absetzen zu koennen.

    Also eher etwas fuer Leute, die sich hinterher ohnehin auf Unzurechnungsfaehigkeit berufen koennen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  2. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.

  3. Maps: Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    Maps
    Duckduckgo mit Kartendienst von Apple

    Duckduckgo erweitert seine Suchmaschine um einen Kartendienst. Hierzu wird auf Kartenmaterial von Apple zurückgegriffen, die IP-Adresse des Nutzers soll Apple allerdings nicht erhalten.


  1. 16:52

  2. 15:49

  3. 14:30

  4. 14:10

  5. 13:40

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:30