Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahl 2017: IT-Probleme…

Wozu IT

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu IT

    Autor: Ispep 25.09.17 - 14:49

    Ganz ehrlich, Jahrhunderte konnten wahlen problemlos ohne it abgehalten werden.

    Dreimal durchzählen, Ergebnis an den Bundeswahlleiter per Telefon durchgeben. Fertig!

    Die wahl ist ein gutes Beispiel, wie wir uns mit Technik dümmer machen, als wir sind.

  2. Re: Wozu IT

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 25.09.17 - 15:55

    Das Telefon ist die größte Schwachstelle des Menschen. Meldeste dich halt als augenscheinlicher Mitarbeiter eines Mobilfunkproviders bei einem Wahlhelfer und sprichst von dringenden Sicherheitsproblemen, du müsstest dringend die Vorgesetzten sprechen, man habe erkannt dass Russische Geheimdienstler mit IMSI-Catchern vor den Node B's der Wahllokale rumlungern (die Fachwörter sind wichtig, ebenso wie die Betonung)...

    du glaubst nicht wie effektiv das sein kann wenn man denen die Horrorvorstellung vorspielt. Dass die Namen der zuständigen Personen dann weiterhin vertraulich sein könnten - daran wird nicht gedacht.

    Ein per PGP verschlüsseltes Foto der Teil-Ergebnisse die man nur noch per YubiKey der um den Hals einer Person hängt lesen kann ist da sicherer wenn einigermaßen verlässlich gewährleistet werden kann dass diese Person nur zu geringem Anteil bestechlich bleibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.17 15:57 durch meinoriginalusergehtnichtmehr.

  3. Re: Wozu IT

    Autor: countzero 25.09.17 - 16:33

    Natürlich kann man mit relativ geringem Aufwand die Auszählung oder Übermittlung des Wahlergebnisses in einem Wahlbezirk manipulieren.

    Es gibt aber 88.000 Wahlbezirke! Du bräuchtest also tausende "Mobilfunktechniker", die alle pünktlich um 18 Uhr anrufen,und dann soll das niemandem auffallen?!

    Selbst, wenn es dir gelingt, die Übermittlung in der nächsten Ebene bei einem der 299 Wahlkreise zu manipulieren, hast du nur das Zweitstimmenergebnis im Promillebereich und einen von über 600 Sitzen im Bundestag beeinflusst.

  4. Re: Wozu IT

    Autor: Tantalus 25.09.17 - 16:39

    Ispep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dreimal durchzählen, Ergebnis an den Bundeswahlleiter per Telefon
    > durchgeben. Fertig!

    Per Telefon? Aus 88.000 Wahlbezirken beim Bundeswahlleiter anrufen und fermündlich das Auszählungsergebnis durchgeben? Ohne Übermittlungsfehler?
    Lass Dir das mal auf der Zuge zergehen und überleg dann, ob eine elektronische Übermittlung nicht vielleicht doch sinnvoller ist.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Wozu IT

    Autor: pommesmatte 25.09.17 - 22:47

    Aus den Wahlbezirken würde niemand den Bundeswahlleiter anrufen, auch nicht aus den Wahlkreisen oder den Gemeinden. Wenn dann würden die 16 Landeswahlleiter da anrufen und ca 30 zahlen durchgeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  3. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland
  4. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus oder Hof/Saale

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  3. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  4. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

  1. Frequenzauktion: Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    Frequenzauktion
    Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz

    Auch die SPD-Fraktion legt sich bei 5G mit der Bundesnetzagentur an. 50 MBit/s entlang von fahrgaststarken Bahnstrecken seien rückwärtsgerichtet.

  2. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
    Verdi
    Streik bei Amazon an zwei Standorten

    Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

  3. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
    Frequenzauktion
    CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

    Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.


  1. 18:51

  2. 18:12

  3. 16:54

  4. 15:59

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 14:31