Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestrojaner: Innenministerium…

Wollten oder konnten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wollten oder konnten

    Autor: Icestorm 10.10.11 - 08:40

    unsere Behörden das mit der sicheren Verschlüsselung nicht?
    Angenommen man folgt der Argumentation, dass US-Behörden durchs Routen über die USA mitlesen können, dann könnten die das auch mit sicherer Verschlüsselung, wenn ihnen die Schlüssel übergeben würden.
    Das sieht mir aber mehr nach quick'n'dirty-Programmierung und -Implementierung aus. Dazu sträflicher Leichtsinn - entweder bei den Vorgaben an die Entwickler oder durch inkompetente Entwickler und Programmierer.
    Und sowas (unsere staatlichen Behörden) will uns mit ihrem Sicherheitszentrum vor den Gefahren aus dem Internet (Viren, Spionage, etc.) behüten oder bewahren oder mit Rat zur Seite stehen.
    Lachnummer!
    Da lobe ich mir noch Helmut Kohl, der gab seinerzeit wenigstens zu, vom Internet und "Datenautobahnen" nichts zu verstehen.

  2. Re: Wollten oder konnten

    Autor: Keridalspidialose 10.10.11 - 08:57

    Die haben 3 Probleme:

    1) Viele kompetente IT-Fachleute sind aus ideologischen Gründen nicht bereit diese Software zu programmieren.

    2) Der Etat von pubsigen 200.000 EUR lockt auch kaum jemanden.

    3) Die Ermittlungsbeamten selbst sind nicht in der Lage die Qualität der Software zu prüfen. Sofern sie überhaupt ein Interesse daran haben. Ich kann mir auch vorstellen dass es dort die Haltung gibt: Das ganze ist sowieso ein geheimes Projekt, wenn das mehr kann als es soll, dann ist das gerade recht. Man weiß nie wozu man es mal brauchen kann. Die Beschränkungen sind sowieso lästig.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.11 08:58 durch Keridalspidialose.

  3. Re: Wollten oder konnten

    Autor: Icestorm 10.10.11 - 09:09

    Wenn dem Staat auch andere Projekte zu IT-Sicherheit ("Kanzlertelefon", Sicherung der nationalen IT-Infrastruktur, Spionage, etc.) genausoviel wert sind, na dann gute Nacht.
    Schon peinlich, dass sich gerade bei einem verfassungsrechtlich höchst fragwürdigen Projekt die ALDI-Mentalität unserer gewählten Regierungen und ihrer Beamte, vorausges. die Software stammt wirklich von unseren Staatsorganen oder wurde von ihnen beauftragt.

    Naja, ausschreiben konnten sie das schlecht, also nimmt man jemand, den man kennt ...
    Andererseits, wer das staatliche Ausschreibungswesen kennt, der weiß, dass da nur etwas über den Preis geht. Qualität, Zuverlässigkeit, Einhaltung der Fristen ... pffffft ...

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2) Der Etat von pubsigen 200.000 EUR lockt auch kaum jemanden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.11 09:14 durch Icestorm.

  4. Re: Wollten oder konnten

    Autor: Freepascal 10.10.11 - 09:40

    > Die haben 3 Probleme:
    >
    > 1) Viele kompetente IT-Fachleute sind aus ideologischen Gründen nicht
    > bereit diese Software zu programmieren.

    Ich denke, das wird weniger das Problem sein. Eher schon, dass die Gehaltsstruktur im öffentlichen Dienst nicht so ist, dass ein jemand, der jahrelange Erfahrung in der Entwicklung sicherheitsrelevanter Software vorzuweisen hat, es nicht als Karrieresprung ansähe, bei einer staatlichen Stelle anzufangen. Man müsste das Projekt schon an einen externen Dienstleister vergeben, womit man sich Probleme mit der Geheimhaltung einhandelt und natürlich auch u.U. mit der Qualität, wenn man diese nicht selbst überüfen kann.

  5. Re: Wollten oder konnten

    Autor: Himuralibima 10.10.11 - 10:36

    Icestorm schrieb:

    > Wollten oder konnten unsere Behörden das mit
    > der sicheren Verschlüsselung nicht?

    Sie verstehen es nicht. Es mag fachkundige Beamte geben, aber nicht unter denen, die Entscheidungen treffen. Die Entscheider sind regelmäßig „intellektuell herausgefordert“, sobald es um Sachfragen geht.

    Beim Bundestrojaner haben sich die Behörden wohl schlichtweg von einem Möchtegernprogrammierer verarschen lassen. Jedenfalls sieht der Code sehr stümperhaft aus. Wenn jemand die Zeichenkette "CreateProcessA" durch Zerhacken in die drei Teile "Crea" ""teProc" "essA" zu verschleiern glaubt, dann gibt das einen deutlichen Hinweis auf seine Intelligenz und seine programmierhandwerklichen Fähigkeiten.

    Der CCC vermutet eine studentische Hilfskraft am Werk. Mir sieht es eher wie eine Schülerarbeit aus. Vielleicht hat einfach ein Polizist seinen 12- oder 14jährigen Sohn um Hilfe gebeten.

  6. Re: Wollten oder konnten

    Autor: Schiwi 10.10.11 - 17:07

    möglicherweise war der Programmierer selbst gegen einen solchen Trojaner und hat ihn absichtlich mies geschrieben

  7. Re: Wollten oder konnten

    Autor: Himuralibima 21.10.11 - 14:27

    Schiwi schrieb:

    > möglicherweise war der Programmierer selbst gegen einen solchen Trojaner
    > und hat ihn absichtlich mies geschrieben

    Denkbar. Vielleicht stammt ja die dämliche Verschleierung von dem deutschen AV-Hersteller, der geholfen hat, den DigiTalk-Schund am eigenen Scanner vorbeizuschmuggeln.

    Das könnte dann auch erklären, wie der Staatstrojaner schon im Dezember 2010 unerkannt zu Virustotal gelangt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Basler AG, Ahrensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42