1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverfassungsgericht: Posteo muss…

Als Posteo-Kunde bin ich davon nicht begeistert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Posteo-Kunde bin ich davon nicht begeistert.

    Autor: David64Bit 29.01.19 - 15:02

    Das Gesetz ist einfach scheiße - die IP-Adressen landen im dümmsten Fall irgendwo in Afrika weil ich in den allermeisten Fällen eh über einen VPN verbunden bin.
    Und nach dem mein VPN-Anbieter verspricht, keine Logs zu speichern und das auch viele andere VPN Anbieter mit Sitz ins Panama oder sonstwo zu tun, ist das Gesetz völlig überflüssig und man könnte bei der Fahdnung direkt Zeit sparen...bringt eh in den meisten Fällen nichts.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.19 15:09 durch David64Bit.

  2. Re: Als Posteo-Kunde bin ich davon nicht begeistert.

    Autor: chefin 29.01.19 - 15:39

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Gesetz ist einfach scheiße - die IP-Adressen landen im dümmsten Fall
    > irgendwo in Afrika weil ich in den allermeisten Fällen eh über einen VPN
    > verbunden bin.
    > Und nach dem mein VPN-Anbieter verspricht, keine Logs zu speichern und das
    > auch viele andere VPN Anbieter mit Sitz ins Panama oder sonstwo zu tun, ist
    > das Gesetz völlig überflüssig und man könnte bei der Fahdnung direkt Zeit
    > sparen...bringt eh in den meisten Fällen nichts.


    Find ich nicht so scheisse. Bin auch Posteo-Kunde, aber trotzdem jemand der befürwortet, das Kriminelle auch gefunden werden. Und diese Gratwanderung ist nicht einfach. Aber ich möchte auch nicht das eine all zu große Lücke entsteht. Den solche Lücken, sind sie nur groß genug, werden dann massiv ausgenutzt, Kriminelle sind ja nicht blöd. Der Schaden würde dann auch schnell von der Allgemeinheit auf den einzelnen abgewälzt. Den ich werden ganz sicher nicht Schäden mittragen, die deswegen entstehen, weil sich einige Menschen für hohe Anonymität entscheiden. Ich respektiere die Entscheidung, aber bitte dann auch, die Folgen dieser Entscheidung selbst zu tragen.

  3. Re: Als Posteo-Kunde bin ich davon nicht begeistert.

    Autor: bazoom 29.01.19 - 16:51

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Gesetz ist einfach scheiße - die IP-Adressen landen im dümmsten Fall
    > > irgendwo in Afrika weil ich in den allermeisten Fällen eh über einen VPN
    > > verbunden bin.
    > > Und nach dem mein VPN-Anbieter verspricht, keine Logs zu speichern und
    > das
    > > auch viele andere VPN Anbieter mit Sitz ins Panama oder sonstwo zu tun,
    > ist
    > > das Gesetz völlig überflüssig und man könnte bei der Fahdnung direkt
    > Zeit
    > > sparen...bringt eh in den meisten Fällen nichts.
    >
    > Find ich nicht so scheisse. Bin auch Posteo-Kunde, aber trotzdem jemand der
    > befürwortet, das Kriminelle auch gefunden werden. Und diese Gratwanderung
    > ist nicht einfach. Aber ich möchte auch nicht das eine all zu große Lücke
    > entsteht. Den solche Lücken, sind sie nur groß genug, werden dann massiv
    > ausgenutzt, Kriminelle sind ja nicht blöd.

    ich sehe das eher wie David. Du sagst ja selber: Kriminelle sind ja nicht blöd. Und die, die wirklich schaden anrichten, werden sicherlich nicht munter über den heimischen Anschluss kommunizieren, ohne nicht mindestense VPN, vermutlich in Kombi mit TOR o.Ä., zu verwenden.

  4. Re: Als Posteo-Kunde bin ich davon nicht begeistert.

    Autor: David64Bit 29.01.19 - 17:08

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Find ich nicht so scheisse. Bin auch Posteo-Kunde, aber trotzdem jemand der
    > befürwortet, das Kriminelle auch gefunden werden. Und diese Gratwanderung
    > ist nicht einfach. Aber ich möchte auch nicht das eine all zu große Lücke
    > entsteht. Den solche Lücken, sind sie nur groß genug, werden dann massiv
    > ausgenutzt, Kriminelle sind ja nicht blöd. Der Schaden würde dann auch
    > schnell von der Allgemeinheit auf den einzelnen abgewälzt. Den ich werden
    > ganz sicher nicht Schäden mittragen, die deswegen entstehen, weil sich
    > einige Menschen für hohe Anonymität entscheiden. Ich respektiere die
    > Entscheidung, aber bitte dann auch, die Folgen dieser Entscheidung selbst
    > zu tragen.

    Nimms mir nich übel, aber die Argumentation entbehrt jeder greifbaren Grundlage. Es geht hier einzig und allein darum, dass die Polizei bei Posteo anfragen kann "Logt bitte mal IP-Adressen für die und die Mailadresse mit". Es ist ein leichtes VPN Verbindungen vollautomatisch aufbauen zu lassen, mit Net-Lock geht dann auch rein gar nix am VPN vorbei, alles was Posteo dann mitloggt sind sinnfreie IP-Adressen.

    Das kann dann leider ganz schnell ausgenutzt werden, denn es wäre bei weitem nicht das erste mal, dass die Polizei über die Stränge schlägt. Mit dem neuen PAG in diversen Bundesländern ist es noch dazu für die Polizisten ein leichtes das völlig ohne richterliche Anordnung zu tun - d.h. wenns ganz blöd läuft, landen mal eben einige Leute völlig unschuldig in der Rasterfandung. Für was? Dass die Polizisten im Fall der Fälle ein paar IP-Adressen von sonstwo haben mit denen sie dann nichts weiter anfangen können?

    Du sagst selbst, Kriminelle sind nicht blöd - die benutzen dann sowieso keine E-Mail, sondern Ende-zu-Ende verschlüsselte Kommunkation über diverse Relays. Dann kann man selbst mit den Metadaten nicht mehr viel anfangen.

    Es geht hier nicht um die Anonymität, sondern um die Rechte die wir haben. Die werden immer weiter erodiert, peau à peau in kleinen häppchen, so das es nicht wirklich Auffällt und der ganz große Aufschrei schlicht ausbleibt, weil das dann obendrein noch Alltag wurde, dass die Rechte immer weiter eingeschränkt werden.

    Die Risiken die daraus entstehen sind für eine (noch) relativ freie Gesellschaft mit umfassenden Bürgerrechten weit weniger Tragbar, als ein paar Kriminelle, die mit ordentlicher Polizeiarbeit deutlich besser und zuverlässiger "fangbar" sind.

  5. Re: Als Posteo-Kunde bin ich davon nicht begeistert.

    Autor: Pornstar 29.01.19 - 17:31

    Habe mit 11 schon über VPN, Socks und SSH verschlüsselt und freudig gecardet und Postbanken ausgecasht. Welcher Terrorist oder "Schwerverbrecher" nutzt bitte nicht solche einfachen Dinge zum verschleiern? Es wird die nächsten 10 jahre noch ausreichend deutsche bereits aktivierte Sim-Karten für nen Euro geben, bei allen Anbietern kann man "anonym" aufladen und sich ne Flat buchen, verstehe diese Politik nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.19 17:32 durch Pornstar.

  6. Re: Als Posteo-Kunde bin ich davon nicht begeistert.

    Autor: bazoom 29.01.19 - 17:44

    Pornstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verstehe diese Politik nicht.

    Pöbel kontrollieren, nicht Verbrecher ^^

  7. Re: Als Posteo-Kunde bin ich davon nicht begeistert.

    Autor: dummzeuch 29.01.19 - 18:08

    Pornstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe mit 11 schon über VPN, Socks und SSH verschlüsselt und freudig
    > gecardet und Postbanken ausgecasht. Welcher Terrorist oder
    > "Schwerverbrecher" nutzt bitte nicht solche einfachen Dinge zum
    > verschleiern?

    Du überschätzt die Intelligenz und Fähigkeiten dieser Leute. Viele, wenn nicht sogar die meisten sind dumm und im IT-Bereich völlig unbedarft.

  8. Re: Als Posteo-Kunde bin ich davon nicht begeistert.

    Autor: Trockenobst 30.01.19 - 11:46

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die werden immer weiter erodiert, peau à peau in kleinen häppchen, so das
    > es nicht wirklich Auffällt und der ganz große Aufschrei schlicht ausbleibt,
    > weil das dann obendrein noch Alltag wurde, dass die Rechte immer weiter
    > eingeschränkt werden.

    Die Cops können auch nichts gegen Mathematik machen. Wenn wir alles verschlüsseln, kommen sie ihrem Auftrag nicht nach. Nicht nur in den USA liegen 1000 verschlüsselte Handys herum und dann bleibt am Ende nur die weitgreifende spotane Hausdurchsuchung oder der Fake Handymast.

    Dann wird als ""Lösung"" verkauft, wir brauchen nur an jeder Ecke einen Cop, dann wird das schon. Einfach 10000 Verdächtige ständig mit einem Trupp Leute für 5000¤ gehalt verfolgen, der wird schon irgendwas machen wenn ständig fünf Leute ihm beim Einkaufen begleiten. (Nicht das dies staatliches Mobbing wäre).

    Wenn man ständig von den Rechten spricht die man angeblich verliert, scheint man aber gleichzeitig davon auszugehen dass es "schon irgendwie magisch eine Lösung gibt", wenn auf dem hochverschlüsselten Handy der Beweis für eine schwere Straftat gibt und die Person dann nicht mit einem dreckigen Grinsen aus dem Polizeirevier läuft.

    Solange man diese Lösung nicht präsentiert, werden die Hardliner weiter für Totalüberwachung werben und diese auch bekommen, egal wie Sinnfrei sie ist. Denn die andere Seite, zuckt mit den Schultern, und motzt nur ein wenig das wieder Rechte beschnitten werden. Aber am Ende hat man auch keine Antworten.

  9. Re: Als Posteo-Kunde bin ich davon nicht begeistert.

    Autor: David64Bit 30.01.19 - 19:56

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Cops können auch nichts gegen Mathematik machen. Wenn wir alles
    > verschlüsseln, kommen sie ihrem Auftrag nicht nach. Nicht nur in den USA
    > liegen 1000 verschlüsselte Handys herum und dann bleibt am Ende nur die
    > weitgreifende spotane Hausdurchsuchung oder der Fake Handymast.

    Spontane Hausdurchsuchungen gibt's in Deutschland nicht. Und wenn wir alles verschlüsseln, gibt's immer noch genügend Bezug zur Realität, wo man Spuren hinterlässt. Die Polizisten konnten und durften früher auch nicht einfach die Leute belauschen - ausser man war in der DDR - und Straftaten wurden trotzdem aufgeklärt. Dunkelziffern wird's immer geben.

    > Dann wird als ""Lösung"" verkauft, wir brauchen nur an jeder Ecke einen
    > Cop, dann wird das schon. Einfach 10000 Verdächtige ständig mit einem Trupp
    > Leute für 5000¤ gehalt verfolgen, der wird schon irgendwas machen wenn
    > ständig fünf Leute ihm beim Einkaufen begleiten. (Nicht das dies
    > staatliches Mobbing wäre).

    Nein, wir brauchen ordentlich ausgebildete Polizisten - dann reicht ein Polizist der Beweise zusammentragen kann, die man genau so in der Realität hinterlässt, wie vor 20 Jahren.

    > Wenn man ständig von den Rechten spricht die man angeblich verliert,
    > scheint man aber gleichzeitig davon auszugehen dass es "schon irgendwie
    > magisch eine Lösung gibt", wenn auf dem hochverschlüsselten Handy der
    > Beweis für eine schwere Straftat gibt und die Person dann nicht mit einem
    > dreckigen Grinsen aus dem Polizeirevier läuft.
    > Solange man diese Lösung nicht präsentiert, werden die Hardliner weiter für
    > Totalüberwachung werben und diese auch bekommen, egal wie Sinnfrei sie ist.
    > Denn die andere Seite, zuckt mit den Schultern, und motzt nur ein wenig das
    > wieder Rechte beschnitten werden. Aber am Ende hat man auch keine
    > Antworten.

    Auf die Gefahr hin, wie eine kaputte CD zu klingen: Das gabs vor 20 Jahren schon, dass die Leute mit süffisantem Grinsen aus der Polizeidirektion gelaufen sind, weil es keine Beweise gab.

    Solange man den Hardlinern überhaupt irgend einen Nährboden gibt, schnippeln wir uns immer mehr Rechte weg. Die Hardliner sind eh eine Minderheit und anstatt zu verschleiern oder ähnlichem, sollte man vllt mal aufklären.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemintegrator / Systemelektroniker / Fachinformatiker (m/w/d)
    controlex GmbH, Duisburg
  2. Machine Learning Engineer (m/w/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt
  3. CRM Analyst (m/w/d) Europe
    Birkenstock Group B.V. & Co. KG, München
  4. Manager (w/m/d) Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 143,47€ (Bestpreis!)
  2. 69,99€
  3. 109,90€
  4. (u. a. WoW Shadowlands für 33,99€, Dead by Daylight für 4,99€, Die Sims 4 Landhaus Leben für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Spanien Polizei beschlagnahmt Drogen-Drohne mit 150 kg Zuladung
  2. Luftfahrt Der Hamburger Hafen wird zum Reallabor für Drohnen
  3. LTE Parrot Anafi Ai ist eine Drohne mit Open-Source-App

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Unwetter: Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?
    Unwetter
    Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?

    Deutsche Hersteller machen sehr unterschiedliche Angaben über die Wassertauglichkeit von Elektroautos. Und können Teslas wirklich schwimmen?
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroauto Elektro-Sattelschlepper Nikola Tre schafft Steigungen
    2. Elektro-Geländewagen Rivian schafft 45-Grad-Steigung in der Wüste
    3. Anderthalb Jahre Verspätung Regierung freut sich über das millionste Elektroauto