1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cambridge Analytica: Facebook…

Schlechter Scherz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter Scherz

    Autor: Hotohori 30.10.19 - 19:11

    Wieso nicht gleich einen symbolischen Dollar zahlen? Wäre genauso schmerzhaft.

    Solche Bußgelder sind einfach eine pure Verarschung der Geschädigten und nur eine Bestätigung für die Unternehmen ruhig so weiter machen zu können, wenn man am Ende jede Strafe eh aus der Kaffeekasse bezahlen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.19 19:12 durch Hotohori.

  2. Re: Schlechter Scherz

    Autor: leMatin 30.10.19 - 19:35

    Die (westlichen) Rechtssysteme sind halt (bewusst) nicht an das extreme Ungleichgewicht der Kapitalverteilung angepasst worden. Was schert Unternehmen X ein Verstoß gegen lästige Vorschrift Y, wenn es lediglich Peanuts aus der Portokasse dafür zahlen muss. Wer viel hat, lebt (abgesehen von Mord, Punkten in Flensburg & Steuerhinterziehung) ganz schnell außerhalb des Systems, das nur noch den Otto Normal mit dem in weiten Teilen auf ihn zugeschnittenen Maßregelungskatalog knechtet.

  3. Re: Schlechter Scherz

    Autor: Hotohori 30.10.19 - 19:54

    Ja, so sieht es leider aus, aber ich sehe irgendwie auch keine Anstalten daran irgendwas ändern zu wollen.

  4. Re: Schlechter Scherz

    Autor: crazypsycho 30.10.19 - 21:52

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso nicht gleich einen symbolischen Dollar zahlen? Wäre genauso
    > schmerzhaft.
    >
    > Solche Bußgelder sind einfach eine pure Verarschung der Geschädigten und
    > nur eine Bestätigung für die Unternehmen ruhig so weiter machen zu können,
    > wenn man am Ende jede Strafe eh aus der Kaffeekasse bezahlen kann.

    Facebook war ja nicht der eigentliche Übeltäter. Im Grunde kann man es als Sicherheitslücke bezeichnen, welche von Cambridge Analytica ausgenutzt wurde.
    Von daher ist die Strafe angemessen.

  5. Re: Schlechter Scherz

    Autor: hannes1 31.10.19 - 04:10

    >Facebook war ja nicht der eigentliche Übeltäter. Im Grunde kann man es als Sicherheitslücke bezeichnen, welche von Cambridge Analytica ausgenutzt wurde.
    >Von daher ist die Strafe angemessen.

    Wenn ich Daten zum Verkauf anbiete darf ich mich nicht wundern wenn sie dann auch verwendet werden. Von daher sind sie zu 100% für das verantwortlich und sollten mit 5% des Jahresumsatz bestraft werden.

  6. Re: Schlechter Scherz

    Autor: crazypsycho 31.10.19 - 06:51

    hannes1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Facebook war ja nicht der eigentliche Übeltäter. Im Grunde kann man es als
    > Sicherheitslücke bezeichnen, welche von Cambridge Analytica ausgenutzt
    > wurde.
    > >Von daher ist die Strafe angemessen.
    >
    > Wenn ich Daten zum Verkauf anbiete darf ich mich nicht wundern wenn sie
    > dann auch verwendet werden. Von daher sind sie zu 100% für das
    > verantwortlich und sollten mit 5% des Jahresumsatz bestraft werden.

    Facebook hat die Daten aber nicht zum Verkauf angeboten.

  7. Re: Schlechter Scherz

    Autor: Balion 31.10.19 - 14:32

    Eine Schnittstellenfunktion ist keine Sicherheitslücke. Da wurde nur das gebotene genutzt. Dieses Feature gäbe es ohne den Aufschrei auch heute noch.

  8. Re: Schlechter Scherz

    Autor: crazypsycho 31.10.19 - 17:37

    Balion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Schnittstellenfunktion ist keine Sicherheitslücke. Da wurde nur das
    > gebotene genutzt. Dieses Feature gäbe es ohne den Aufschrei auch heute
    > noch.

    Die Funktion lieferte mehr zurück als sie eigentlich sollte. Solange keine Absicht bewiesen wird, ist das ein Bug der es ermöglicht mehr Daten abzugreifen als vorgesehen. Nennt man dann Sicherheitslücke.

  9. Re: Schlechter Scherz

    Autor: Palerider 01.11.19 - 09:17

    Das ist eine m.E. sehr tolerante Definition von Sicherheitslücke. Ich würde es eher in die Richtung "grob fahrlässige Datenschutzverletzung" bezeichnen. Und das sollte schon mehr weh tun als unsereins ein 10¤-Parkticket.

  10. Re: Schlechter Scherz

    Autor: Lachser 13.11.19 - 16:55

    Das tragische ist dieser Nebensatz:
    "Demnach erkennt Facebook die in dem Bescheid erhobenen Vorwürfe nicht an, erklärt sich aber dennoch zu der Zahlung bereit."

    Was überhaupt nicht meinem Rechtsempfinden übereinstimmt. Facebook kommt da sehr einfach mit einem Trinkgeld davon. Es ist nicht nur die Höhe die lächerlich ist, sondern viel mehr die Tatsache dass die nicht schuldig sind.

    Das kann es in meinen Augen gar nicht geben. Entweder ist man schuldig und bekommt eine Busse, oder dann unschuldig (Grund egal: mangelnde Beweise, Unschuldsbeweisung, Nichtannahmeverfügung etc) und eben auch keine Busse.
    Aber Busse und unschuldig... nee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Beiselen GmbH, Ulm
  4. über Badenoch + Clark, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47