1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cambridge Analytica: Wahlkampf für…

Hmm... Und dann haben die Russen die Wahl manipuliert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hmm... Und dann haben die Russen die Wahl manipuliert?

    Autor: Evron 19.03.18 - 13:27

    ... Putin ist bestimmt der CEO von Cambridge Analytica

  2. Re: Hmm... Und dann haben die Russen die Wahl manipuliert?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.18 - 14:10

    Evron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Putin ist bestimmt der CEO von Cambridge Analytica
    Richtig. ^^

  3. Re: Hmm... Und dann haben die Russen die Wahl manipuliert?

    Autor: thecrew 19.03.18 - 14:27

    Also wenn ich Putin wäre und mir würden die ganzen westlichen Länder wegen der Sache (Krim/Ukraine) auf den Sack gehen... Ich würde dutzende Trollfarmen hochziehen und das Internet über Socialmedia mit scheiße zu ballern biss die Leitung verstopft ist. Billiger kann man Meinungen nicht manipulieren. Das ganze soll ja schließlich Regierungskrisen auslösen ohne "echten Krieg" führen zu müssen. Der Feind soll sich selber zerlegen. Ganz easy und billig zu machen... Ja so würde ich das Machen "Wenn ich dem ganzen "Westen" einen Arschtritt verpassen wollte. Wann fing das ganze denn an? Schaut doch mal zurück... :-) Nämlich ungefähr da wo sich der ganze Westen mit Russland in die Haare gekriegt und Sanktionen über Sanktionen erhoben hat. Ich würde mich jedenfalls auf diese weise "rächen". Eben weil es einfach und billig ist. Werbung pro Trump überall streuen weil Putin weiß das der Typ unfähig und eine Witzfigur ist. Ja, so würde ICH das machen. Aber ich bin ja nicht Putin.

  4. Re: Hmm... Und dann haben die Russen die Wahl manipuliert?

    Autor: DeathMD 19.03.18 - 15:17

    Eben und auf Grund seiner Geheimdiensttätigkeit, weiß er bestimmt auch wie einfach man eine Masse eigentlich beeinflussen kann, vor allem in Zeiten der weltweiten Vernetzung. Diese Art von "Krieg" ist im Grunde auch viel billiger als unnütze Aufrüstung wie es bspw. die Amerikaner betreiben. Gut die machen es auch um ihre marode Wirtschaft noch irgendwie am Laufen zu halten. Das größte Heer bringt dir im Endeffekt nichts, wenn du einfach dafür sorgen kannst, dass das Land von einem unfähigen ***** regiert wird und die Nation deshalb weltweit nicht mehr wirklich Ernst genommen wird.

    Wahlmanipulationen gab es aber eigentlich schon immer. Nur musste man früher Rebellen ausrüsten, Schmiergelder zahlen und sich anderweitig die Hände schmutzig machen. Heute brauchst du ein paar Trolle mit vielen Botaccounts und du setzt einfach direkt bei der dummen Masse an. So konstruierst du dann bspw. eine "unüberwindbare Flüchtlingskrise" in "alternativen Medien" und Social Networks und die brave Masse wählt den (von dir finanzierten) unfähigen Schreihals, die im Grunde nur für eine Spaltung Europas und dessen Destabilisierung sorgen sollen. Die AfD ist nämlich nicht die einzige Partei die "Billigkredite" vom Kremel bekommt, auch die Front National bekam mehrere davon und die FPÖ unterzeichnete eine "Arbeitsübereinkunft" mit der Partei "Einiges Russland".

    Das interessiert den Durchschnittswähler aber nicht, der glaubt noch immer unsere Nationalstaaten könnten in dieser globalisierten Welt alleine etwas ausrichten und sehnen sich nach einem starken Führer. Aus Geschichte zu lernen scheint eben unglaublich schwer zu sein und wenn der Pöbel unbedingt noch einmal ein zerstörtes Europa aufbauen will, soll man ihm doch diese Freude gönnen...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.18 15:20 durch sfe (Golem.de).

  5. Re: Hmm... Und dann haben die Russen die Wahl manipuliert?

    Autor: Evron 19.03.18 - 16:11

    Naja wärest du Putin, wäre dir das zu billig... Putin würde eher heimlich den Trump umbringen und sich dann, als Trump verkleidet, kandidieren... Und gewinnen... Sogar mit dummen Sprüchen wie „ahh grab em by the pussy“...
    Und deshalb sieht Trumps Haare auch aus wie ein Toupet, denn es ist ein Toupet. Darunter steckt ein Putin.

  6. Re: Hmm... Und dann haben die Russen die Wahl manipuliert?

    Autor: DeathMD 19.03.18 - 16:41

    Eine sehr interessante Theorie^^

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leistritz AG, Nürnberg
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Windmöller GmbH, Augustdorf
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45