1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cambridge Analytica: Wahlkampf für…

Ich versteh's nicht ganz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich versteh's nicht ganz

    Autor: Emulex 19.03.18 - 12:09

    Wurde nun irgendwas manipuliert oder nur (rechtlich zweifelhaft) Daten gesammelt, anhand derer man quasi herausgefunden hat was die Leute bewegt und den Wahlkampf darauf ausgerichtet hat?

  2. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: DeathMD 19.03.18 - 12:23

    Ich würde sagen beides. Im Grunde wurden Daten gesammelt um heraus zu finden was die Menschen bewegt und dies wurde dann eingesetzt, um gezielt ihre Meinung zu beeinflussen, eben Propaganda.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: Hyde Mr 19.03.18 - 12:29

    Es wurden ≈50 Millionen Menschen manipuliert.
    Dafür wurden ihre Daten und die Daten der mit ihnen über „soziale“ Netzwerke verbundene Personen rechtswidrig im Vorfeld beschafft.
    Es wurde vorbereitend eine fake-Firma aufgebaut, die eine Wissenschaftlichkeit suggerierte (Cambridge Analytical).

  4. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: Bernd_W 19.03.18 - 12:50

    Es gab gar keine Manipulation. Null. Denn am Ende hat ja jeder Einzelne in einer geheimen Wahl sein Kreuz an einer Stelle nach Wunsch getroffen. Auf welcher Grundlage die Wahlentscheidung getroffen wird, ist individuell unterschiedlich.
    Wenn nun eine Firma verlautbaren lässt, sie könnte den Ausgang von Wahlen allein anhand von Facebook-Werbung steuern, ist sie a) anmaßend und b) ziemlich clever im Marketing, wenn genügend Leute das glauben.

    Was ist tatsächlich passiert? Es gab gute Werbebotschaften, die gut auf einzelne Zielgruppen zugeschnitten waren. Das kann man mit automatisiertem Targeting schneller und einfacher machen als von Hand. Das geht aber genauso mit Bauchgefühl & Kreativität, nur eben nicht so gut vorhersagbar. Traditionellerweise hat man bei einem analogen Wahlkampf auch ein Set aus Plakaten, das man vor Ort nach Stimmungslage einsetzen kann. In einem armen Viertel plakatiere ich eben "Hartz IV aufstocken", im Neubaugebiet "Familien fördern" und in Industriegebieten "Wirtschaft stärken." Ist das Manipulation? Nein, das ist Kommunikation. Wenn ich aber nur "Gerechtigkeit" plakatiere (SPD) - ein Thema, das keinen interessiert - oder "Für ein Deutschland in dem wir gut und gerne leben" - was totales Bla-Bla ist - dann darf man sich auch nicht wundern.

    Die CDU geht in Deutschland bei Wahlkämpfen bei Stammwählern sogar von Tür zu Tür und motiviert, zur Wahl zu gehen. Ist das etwa Manipulation?

    Und zur Datensammlung: In der analogen Welt ging man zu einem Adresshändler, und hat dort Adressen eingekauft, ausgewählt nach Kriterien / Demographie / Kaufkraft der konkreten Straße / oder auch nur Abschätzung individuelles Alter nach Vornamen. Die Adressdaten basieren da auch auf verschiedenen Daten, u.a. auch Konsumverhalten - auch alles Daten, die man nicht bewusst irgendwem zur Verfügung gestellt hat.

  5. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: DeathMD 19.03.18 - 13:13

    Willst du uns im nächsten Abschnitt erklären, dass auch Marketing nichts mit Manipulation zu tun hat und der Kunde die (gewollte) Entscheidung aus eigenen Stücken getroffen hat?...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: Bernd_W 19.03.18 - 14:07

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willst du uns im nächsten Abschnitt erklären, dass auch Marketing nichts
    > mit Manipulation zu tun hat und der Kunde die (gewollte) Entscheidung aus
    > eigenen Stücken getroffen hat?...
    Ganz genau :)
    Weil Du meist frei entscheiden kannst, welche Konsum-Entscheidungen du treffen willst. Du kannst den Kaffee trinken, den dir ein Hollywood-Star oder ein RTL-Semipromi empfiehlt, oder den mit einer netten Familie aus dem Werbefernsehen, oder die Kapseln vom Discounter, oder Bohnen von einer kleinen Rösterei kaufen. Der eine will sich im Glanz eines Promis sonnen, der andere will nix falsch machen und vertraut der Mehrheit, sehr viele Leute sind nicht markentreu und kaufen immer das, was im Sonderangebot ist und entscheiden also über den Preis.
    Natürlich ist es so, dass sich manche Leute stärker beeinflussen lassen, aber das hängt immer noch davon ab, ob deine Botschaft gut ist.
    Marketing träumt immer davon, dass es funktioniert, tut es am Ende aber oft nicht wie gewünscht. Wenn's mal funktioniert, wird eben gejubelt.

  7. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: thecrew 19.03.18 - 14:09

    In soweit wurden Firmen aufgebaut um herauszufinden was Leute hören wollen. Dies hat man dann genutzt. Im Prinzip hat man Guerilla-Marketing mit den Mitteln der Modernen Medien gemacht. Dafür wurden allerdings auch zweifelhafte Aussagen genutzt die dann durch Leute die angesprochen waren weiter verteilt wurden.
    Im Prinzip war davon aber nichts illegal. Die Kreuze machen die Leute selber.
    Trotzdem ist anzumerken das halt die Art das ganze mit schon teils extrem verzerrten Darstellungen über Socialmedia zu machen bisher einzigartig war.
    An dem Vorgang selber ist nichts auszusetzen, es ist nichts anderen als normale Werbung. Wenn genug Idioten auf den Zug aufspringen, kann man sich als Werbeschalter nur nen Ast freuen.
    Was ich aber bedenklich finde ist, das gewisse ausländische Leute mit Interesse an einem gewissen Wahlausgang daran beteiligt haben. Es ist ja auch kein Geheimnis, dass Putin die AFD mitfinanziert. Das ist das, was mir ein wenig sauer aufstößt. Weil das wäre Manipulation von außerhalb. Für mich ähnlich wie Marktmanipulation an der Börse. Mann streut dann einfach mal ein paar Fehlinfos... Und oooppsie.... Einem Drittland gehen nun mal die Wahl Angelegenheiten eines anderen Landes nichts an. Diese Situation macht das ganze so heikel wie ich finde.

  8. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: DeathMD 19.03.18 - 14:50

    Du machst den Fehler Marketing mit Werbung gleich zu setzen, das ist jedoch nur ein Teil davon. Als Kunde wirst du auch im Geschäftslokal (teilweise schon vorher) gezielt beeinflusst, auch wenn du sämtliche Werbung irgendwie umgehst. Das fängt bei der Farbwahl an, geht über die Positionierung der Waren, die Haptik der Verpackung bis hin zur Ableitung von Luft aus der Backwarenabteilung auf den Parkplatz.

    Solltest du meinen, das wäre alles nur Unfug und nur sehr Leichtgläubige könnten dadurch beeinflusst werden, irrst du dich. Nicht umsonst haben sehr viele in diesem Bereich ein Zweitstudium in Psychologie und in Marketinginstituten findest du in der Regel Geräte zum Eye-Tracking oder EEGs. Ziel des Ganzen ist, dass du glaubst die Entscheidung aus eigenen Stücken getroffen zu haben. Klar lassen sich manche leichter als andere beeinflussen, das ganze aber nur auf Werbung einzugrenzen und zu glauben, weil man gegen diese immun ist, wird man bei der Kaufentscheidung nicht weiter beeinflusst ist eher naiv.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  9. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: mnementh 19.03.18 - 14:55

    Bernd_W schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeathMD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Willst du uns im nächsten Abschnitt erklären, dass auch Marketing nichts
    > > mit Manipulation zu tun hat und der Kunde die (gewollte) Entscheidung
    > aus
    > > eigenen Stücken getroffen hat?...
    > Ganz genau :)
    > Weil Du meist frei entscheiden kannst, welche Konsum-Entscheidungen du
    > treffen willst. Du kannst den Kaffee trinken, den dir ein Hollywood-Star
    > oder ein RTL-Semipromi empfiehlt, oder den mit einer netten Familie aus dem
    > Werbefernsehen, oder die Kapseln vom Discounter, oder Bohnen von einer
    > kleinen Rösterei kaufen. Der eine will sich im Glanz eines Promis sonnen,
    > der andere will nix falsch machen und vertraut der Mehrheit, sehr viele
    > Leute sind nicht markentreu und kaufen immer das, was im Sonderangebot ist
    > und entscheiden also über den Preis.
    > Natürlich ist es so, dass sich manche Leute stärker beeinflussen lassen,
    > aber das hängt immer noch davon ab, ob deine Botschaft gut ist.
    > Marketing träumt immer davon, dass es funktioniert, tut es am Ende aber oft
    > nicht wie gewünscht. Wenn's mal funktioniert, wird eben gejubelt.
    Sorry, Marketing/Propaganda/wieauchimmerwiresnennen benutzt Methoden der Psychologie um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Natürlich lassen sich damit keine Wunderdinge tun, man kann aber schon mit Persistenz und Einsatz der richtigen Methoden Menschen beeinflussen. Glaubst Du so viel Kohle würde in Werbung fließen, wenn man sich einfach durch Willenskraft von deren Effekten immunisieren könnte?

  10. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: hayabusa 19.03.18 - 15:09

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du machst den Fehler Marketing mit Werbung gleich zu setzen, das ist jedoch
    > nur ein Teil davon. Als Kunde wirst du auch im Geschäftslokal (teilweise
    > schon vorher) gezielt beeinflusst, auch wenn du sämtliche Werbung irgendwie
    > umgehst. Das fängt bei der Farbwahl an, geht über die Positionierung der
    > Waren, die Haptik der Verpackung bis hin zur Ableitung von Luft aus der
    > Backwarenabteilung auf den Parkplatz.
    >
    > Solltest du meinen, das wäre alles nur Unfug und nur sehr Leichtgläubige
    > könnten dadurch beeinflusst werden, irrst du dich. Nicht umsonst haben sehr
    > viele in diesem Bereich ein Zweitstudium in Psychologie und in
    > Marketinginstituten findest du in der Regel Geräte zum Eye-Tracking oder
    > EEGs. Ziel des Ganzen ist, dass du glaubst die Entscheidung aus eigenen
    > Stücken getroffen zu haben. Klar lassen sich manche leichter als andere
    > beeinflussen, das ganze aber nur auf Werbung einzugrenzen und zu glauben,
    > weil man gegen diese immun ist, wird man bei der Kaufentscheidung nicht
    > weiter beeinflusst ist eher naiv.
    Richtig! Einen Hardcore Republikaner wird immer ein Republikaner bleiben dasselbe gilt für einen eingefleischten Demokraten. Ich habe mal eine Doku gesehen wo man das untersucht hat. Dieser Typ ist schwer von einer anderen politischen Meinung zu überzeugen da dieser Typ in einer eigenen Blase lebt. Andere Meinungen zu aktzeptieren oder gar gut zu heissen würde das eigene "Ich" in Frage stellen. Dazu sind die meisten Menschen nicht bereit. Aus diesem Grund ist insbesondere Bildung wichtig und die Fähigkeit die Welt mit offenen Augen zu sehen, sich selbst und andere zu hinterfragen und nicht alles als Bare Münze zu nehmen. Trotzalledem ist man dann noch immer nicht vor Manipulation gefeit. Bei derartiger Manipulation geht es um den Mainstream der keine klare polititsche Linie fährt quasi der typische Wechselwähler. Ängste zu schüren und Ressentiments zu wecken ist hier das beste Mittel und das wurde offensichtlich auch angewendet.

  11. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: Niaxa 19.03.18 - 15:53

    Ich sehe hier nichts verbotenes. Es wurden Wahlkampfanalysen durchgeführt. Eigentlich finde ich es eher lobenswert, wenn man sich die Wünsche und Ängste der Menschen ansieht, um danach die Politik auszurichten, statt den Menschen zu sagen, was sie sich zu wünschen haben und was sie zu fürchten haben.

    Zudem reden wir von FB. Wer seine Daten mit der Öffentlichkeit teilt, muss dann eben auch akzeptieren, das der Schutz dieser Daten nur noch schwer gewährleistet werden kann. Sonst müsste man jeden in seiner Freundesliste eine Datenschutzerklärung unterschreiben lassen.

  12. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: B.I.G 19.03.18 - 18:04

    Bernd_W schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Du meist frei entscheiden kannst, welche Konsum-Entscheidungen du
    > treffen willst.

    Das kann nur ein geringer Prozentsatz der Menschen, jeder Verhaltensforscher kann das bestätigen und ist vielfach in Studien wie Experimenten nachgewiesen.
    ca. 70% der Menschen sind frei Manipulierbar. Die restlichen 30% teilen sich dann etwas auf aber das würde nun zu komplex werden.

    > Marketing träumt immer davon, dass es funktioniert, tut es am Ende aber oft
    > nicht wie gewünscht. Wenn's mal funktioniert, wird eben gejubelt.

    Kann ich so nicht bestätigen, gutes Marketing funktioniert sehr zuverlässig. Nur oft wird vorab vergessen die Bedürfnisse des Kunden ab zu klären oder auch einfach unrealistische Ziele gesetzt. Ich kenne auch viele große Agenturen welche einfach über Kunden drüber fahren um ihr Partnernetzwek bedienen zu können, wo jedem beteiligten von Anfang an klar ist dass es nicht funktionieren wird, das ist dann aber kein gutes Marketing.

  13. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: taudorinon 20.03.18 - 08:57

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe hier nichts verbotenes. Es wurden Wahlkampfanalysen durchgeführt.
    > Eigentlich finde ich es eher lobenswert, wenn man sich die Wünsche und
    > Ängste der Menschen ansieht, um danach die Politik auszurichten, statt den
    > Menschen zu sagen, was sie sich zu wünschen haben und was sie zu fürchten
    > haben.

    Ich denke ob es Verboten war über die wenigen Profile derer, die die App installiert haben, auch noch die ganzen Verlinkten Profile abzugrasen wird sich noch zeigen.
    Im Interview mit dem Guardian spricht Christopher Wylie doch auch davon ,dass aufgrund der Analysen Inhalte geschaffen wurden die genau den Menschen vermitteln sollten was sie sich zu wünschen haben und vor was sie sich fürchten sollten.

    > Zudem reden wir von FB. Wer seine Daten mit der Öffentlichkeit teilt, muss
    > dann eben auch akzeptieren, das der Schutz dieser Daten nur noch schwer
    > gewährleistet werden kann. Sonst müsste man jeden in seiner Freundesliste
    > eine Datenschutzerklärung unterschreiben lassen.

    Die App war aber nicht die Öffentlichkeit, sondern gab vor einer wissenschaftlichen Studie zu dienen. Keine Ahnung ob das was hier passiert ist in den Tiefen der Datenschutzerklärung von Facebook gedeckt ist. Grundsätzlich ist es aber zumindest nicht verkehrt solche Vorgänge zu veröffentlichen.

  14. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: pk_erchner 20.03.18 - 09:25

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wurde nun irgendwas manipuliert oder nur (rechtlich zweifelhaft) Daten
    > gesammelt, anhand derer man quasi herausgefunden hat was die Leute bewegt
    > und den Wahlkampf darauf ausgerichtet hat?

    über eine 3rd Party App wurden die Daten aus Facebook von "bezahlten" Test Nutzern (mit deren Einwilligung) und DEREN FREUNDE (wahrscheinlich ohne deren Einwilligung und deren Wissen) ausgelesen, ausgewertet und benutzt

  15. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: crazypsycho 23.03.18 - 07:19

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emulex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wurde nun irgendwas manipuliert oder nur (rechtlich zweifelhaft) Daten
    > > gesammelt, anhand derer man quasi herausgefunden hat was die Leute
    > bewegt
    > > und den Wahlkampf darauf ausgerichtet hat?
    >
    > über eine 3rd Party App wurden die Daten aus Facebook von "bezahlten" Test
    > Nutzern (mit deren Einwilligung) und DEREN FREUNDE (wahrscheinlich ohne
    > deren Einwilligung und deren Wissen) ausgelesen, ausgewertet und benutzt

    Mir ist unklar, was Facebook dafür kann, wenn sich die User nen Trojaner installieren.
    Wüsste nicht mal warum sich Marc Zuckerberg entschuldigen müsste.

  16. Re: Ich versteh's nicht ganz

    Autor: mnementh 23.03.18 - 08:00

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pk_erchner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Emulex schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wurde nun irgendwas manipuliert oder nur (rechtlich zweifelhaft) Daten
    > > > gesammelt, anhand derer man quasi herausgefunden hat was die Leute
    > > bewegt
    > > > und den Wahlkampf darauf ausgerichtet hat?
    > >
    > > über eine 3rd Party App wurden die Daten aus Facebook von "bezahlten"
    > Test
    > > Nutzern (mit deren Einwilligung) und DEREN FREUNDE (wahrscheinlich ohne
    > > deren Einwilligung und deren Wissen) ausgelesen, ausgewertet und benutzt
    >
    > Mir ist unklar, was Facebook dafür kann, wenn sich die User nen Trojaner
    > installieren.
    > Wüsste nicht mal warum sich Marc Zuckerberg entschuldigen müsste.
    Weil es Geschäftsmodell von Facebook ist für solche Trojaner die Schnittstelle zu verkaufen und Daten bereitzustellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,96€
  2. 2,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

  1. Gegen Youtube: ARD und ZDF verbinden ihre Mediatheken
    Gegen Youtube
    ARD und ZDF verbinden ihre Mediatheken

    ARD und ZDF machen Schritte um ihre Mediatheken enger zu verbinden. Die ersten Maßnahmen wie eine Weiterleitung bei der Suche und ein gemeinsames Login sind nur der Anfang.

  2. Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    Gigafactory
    Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

    Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.

  3. Windows 10 on ARM: Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten
    Windows 10 on ARM
    Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten

    Bisher können die Snapdragon-Chips unter Windows 10 on ARM nur native ARM64/ARM32-Apps ausführen und x86-Code mit 32 Bit, aber nicht mit 64 Bit emulieren. Das will Microsoft nun offenbar doch ändern.


  1. 18:34

  2. 16:45

  3. 16:26

  4. 16:28

  5. 15:32

  6. 15:27

  7. 14:32

  8. 14:09